Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mars-Vulkane vielleicht noch aktiv

23.12.2004


Planetologe Gerhard Neukum präsentiert neueste Ergebnisse der Mars-Forschungen in "Nature"

... mehr zu:
»Mars »Neukum »Planet »Vulkan

Die Vulkane des Mars sind möglicherweise noch aktiv. Die europäische Sonde "Mars Express" hat Hinweise darauf gefunden, dass Olympus Mons, der größte Feuerberg im Sonnensystem, vor geologisch kurzer Zeit ausgebrochen ist. Nach einjährigem erfolgreichem Betrieb der HRSC-Kamera an Bord der ESA-Sonde "Mars Express" stellt das Team des Kameraexperiments unter der Leitung von Prof. Dr. Gerhard Neukum von der Freien Universität Berlin (FU) am 23. Dezember 2004 seine neuesten Ergebnisse in der Zeitschrift "Nature" vor: Bisher waren Forscher davon ausgegangen, dass die marsianischen Vulkane vor mindestens hundert Millionen Jahren für immer eingeschlafen sind. Doch neueste Ergebnisse der High Resolution Stereo Camera (HRSC) an Bord des europäischen "Mars Express"-Satelliten zeigen, dass die heißen Zeiten in den Vulkanregionen womöglich nicht nur viel länger andauerten, sondern sogar bis heute bestehen könnten.

Auf dem Mars gibt es Vulkane, die, geologisch betrachtet, sehr jung und vielleicht sogar noch aktiv sind. Der FU-Planetologe Gerhard Neukum hat mit Hilfe der Bilder der von ihm entwickelten High Resolution Stereo Camera (HRSC) auf der Oberfläche des Roten Planeten Strukturen nachweisen können, die sich erst in den letzten zwanzig Prozent der Marsgeschichte gebildet haben. Die spätesten Neuformungen fanden "erst" vor zwei Millionen Jahren am Vulkan Olympus Mons statt.


Bereits in den 1970er Jahren hat Gerhard Neukum eine statistische Methode entwickelt, mit der die relativen und absoluten Alter von Planetenoberflächen bestimmt werden können. Das gelang ihm anhand von Gesteinsproben des Erdmondes der Apollo-Mission und der gleichzeitigen Auswertung von Bildern der entsprechenden Gebiete, an denen die Proben entnommen wurden. Neukum zählte dabei die durch Meteoriteneinschläge entstandenen Krater und ihre Häufigkeitsverteilung. Diese Methode hat er jetzt auf den Mars übertragen und dadurch überraschende Erkenntnisse über den Roten Planeten erlangt.

Von großer Bedeutung sind die Untersuchungen am westlichen Steilabbruch des Olympus Mons, dem größten Vulkan des Sonnensystems. Er ist etwa 22 Kilometer hoch und hat einen Basisdurchmesser von knapp 600 Kilometern. "Wahrscheinlich handelt es sich hierbei um Ablagerungen, die durch Gletschereis geformt worden sind und auf ein Alter von vier Millionen Jahren datiert werden können", erklärt Gerhard Neukum. In höheren Regionen des Schildvulkans seien noch heute Schnee und Eis zu finden, die durch isolierende Staublagen geschützt würden. "Auch dort haben wir überraschenderweise jüngere Gletschertätigkeiten feststellen können."

Die Erforschung der Marsoberfläche mit dem HRSC-Experiment ermöglicht es, klimatische Veränderungen sowie Prozesse und Abläufe in der Entwicklung des Roten Planeten besser zu verstehen. Um einen zeitlichen Zusammenhang und die Abfolge der Ereignisse erkennen zu können, ist eine Datierung von besonderem Interesse. Weil noch keine von der Marsoberfläche genommenen Proben zur Erde gebracht worden sind, ist für die Altersbestimmung eine Methode notwendig, die ausschließlich durch die Auswertung von Bilddaten funktioniert. "Erst in den nächsten Jahrzehnten wird es möglich sein, diese Datierungen mit Hilfe von anderen physikalischen Methoden am Originalgestein zu überprüfen", sagt Gerhard Neukum. "Aber auch zusammen mit einer derart gesicherten Einschlagskrater-Chronologie werden die Untersuchungen und Altersbestimmungen an der Freien Universität Berlin weiterhin ein wesentliches Element der Erforschung des Mars und der anderen Planeten darstellen, weil sie es ermöglichen, das Alter von Oberflächeneinheiten und die Abfolge der Ereignisse an jedem Punkt der Marsoberfläche zu bestimmen."

Seit Dezember letzten Jahres befindet sich die internationale ESA-Mission ?Mars Express" im Orbit um den Planeten Mars. Allein am Kameraexperiment ist eine internationale Gruppe von 45 Wissenschaftlern mit Mitarbeitern aus 32 Instituten und zehn Ländern beteiligt. Durch die HRSC-Kamera ist es erstmals möglich, die Oberfläche mit Hilfe von Bildern in hoher Auflösung (bis zu 10 m/pixel), in 3D und Farbe zu untersuchen. Bisher konnte eine Fläche von etwa dreißig Millionen Quadratkilometern - das entspricht ungefähr der Fläche von Nordamerika - von der Kamera erfasst werden. Die chronostratigraphischen und morphologischen Untersuchungen, die an der Freien Universität Berlin unter der Leitung von Gerhard Neukum durchgeführt werden, gehören zu den größten Erfolgen in der Weltraumforschung.

Die Arbeiten im Rahmen des HRSC-Experiments der ESA-Mission Mars Express werden von der deutschen Weltraumagentur DLR im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Ein Teil der Datenauswertung geschieht im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Schwerpunktprogramms "Mars und die terrestrischen Planeten".

Literatur:
G. Neukum, R. Jaumann, H. Hoffmann, E. Hauber, J. W. Head, A. T. Basilevsky, B. A. Ivanov, S. C. Werner, S. van Gasselt, J. B. Murray, T. McCord & The HRSC Co-Investigator Team: "Recent and episodic volcanic and glacial activity on Mars revealed by the High Resolution Stereo Camera", in: Nature 3231, Planetary Science, S. 971-979

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Gerhard Neukum, Institut für Geologische Wissenschaften der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-70579, Mobil: 0171 / 764 71 77, E-Mail: gneukum@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.geoinf.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Mars Neukum Planet Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie