Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekültrennung mit geformten Laserpulsen

13.08.2004


Physiker entwickeln neues Verfahren, das evolutionäre Strategie nutzt

... mehr zu:
»Laserpuls »Molekül

Es war die Natur, die als Vorbild für die Entwicklung einer neuen Methode diente, mit der Moleküle und Isotope getrennt werden können. Für das patentreife Verfahren, das Experimentalphysiker an der Freien Universität Berlin entwickelt haben, wenden die Forscher evolutionäre Optimierungsstrategien an. Das Team um Dr. Albrecht Lindinger und Prof. Dr. Ludger Wöste variiert die Form der Laserpulse so lange, bis eine optimale Trennung der Moleküle erreicht wird. Diese überraschend effektive Methode erlaubt es im Prinzip, jedes Molekülgemisch ohne vorherige Kenntnis der molekularen Eigenschaften nach seinen Komponenten aufzuteilen. Praktische Anwendungen dieses gerade erst veröffentlichten Ergebnisses sind in den Bereichen Pharmazie und Medizintechnik zu erwarten. Die Erfindung ist von der Freien Universität Berlin beim Deutschen Patent- und Markenamt und gerade kürzlich auch beim US-Patentamt eingereicht worden.

Um Moleküle oder Isotope zu trennen, bedarf es oft langwieriger, komplizierter Verfahren zur räumlichen Separierung (z.B. Zentrifugentechniken), die erst nach Ausführung mehrerer Einzelschritte zum Erfolg führen. Auch die bislang verwendeten Laser-Trennmethoden mit Hilfe kontinuierlicher Strahlung, die auf kleinen spektralen Linienverschiebungen beruhen, sind relativ aufwendig, da sie auf eine genaue Kenntnis der molekularen Eigenschaften angewiesen sind. Zudem erlauben sie nur, einen gewissen Anteil des Gemisches zu trennen. Hier bietet sich der von den Forschern der Freien Universität gewählte neue Ansatz an. Sie nutzen das Laserlicht von extrem kurzen Pulsen aus, das einen breiten Spektralbereich überdeckt, und überlassen es einem evolutionären Algorithmus, die optimale Form des Laserpulses in der Zeit und Frequenz selbstständig zu finden. Auf diese Weise könnte prinzipiell jedes molekulare Gemisch ohne genaues vorheriges Wissen seiner Eigenschaften in einem Schritt separiert werden.


Das neuartige Verfahren beruht im Wesentlichen auf der Verwendung eines Pulsformers, der das La-serlicht mit Hilfe eines Gitters in seine Spektralfarben zerlegt. Der Pulsformer verzögert dann mit hoher Genauigkeit die Spektralfarben einzeln oder variiert sie in ihrer Intensität und führt sie anschließend mit einem zweiten Gitter zu einem geformten Puls zusammen. Die so erzeugten Pulse werden auf einen Molekularstrahl gerichtet und führen dort zur elektronischen Anregung und gegebenenfalls zur Ionisierung der Moleküle.

Das Ziel des speziell für diesen Zweck programmierten evolutionären Algorithmus ist es, die ge-wünschte Molekülsorte vorwiegend anzuregen, während die anderen Molekülsorten an einer effektiven Anregung gehindert werden. Dazu wendet er in einer Rückkopplungsschleife wiederholt aus der Natur bekannte Konzepte der Evolution an. So wird die dort auftretende Erzeugung von Nachkommen durch Vertauschen von Pulselementen, die Mutation durch Hinzufügen eines zufälligen Wertes und die so genannte Auslese der Besten durch Auswahl der effektivsten Pulse simuliert. Der auf diese Weise gefundene optimierte Puls nutzt geringe Unterschiede der Eigenschaften der beteiligten Molekülsorten - wie zum Beispiel hinsichtlich der energetischen Lage der Quantenzustände oder der Dauer der auftretenden Schwingungsperioden - optimal aus, um simultan alle auftretenden Zustände einer Molekülsorte selektiv anzuregen.

Ein weiterer Vorteil der vorgestellten Methode besteht darin, dass man zusätzlich durch eine Analyse der ermittelten optimalen Pulsform Einblick in den zugrunde liegenden Anregungsprozess selbst erhalten kann. Insbesondere können so Informationen über die Dynamik auf den Schwingungsniveaus der beteiligten elektronischen Zwischenzustände gewonnen werden. Wissenschaftlich besonders relevant ist dabei die Möglichkeit des zeitlich und spektral präzisen Ansprechens der einzelnen Schwingungsfunktionen durch die unterschiedlichen Pulskomponenten.

Mögliche Anwendungsfelder für diese Methode sind in der chemischen Industrie, der Pharmazie und der Medizintechnik zu erwarten. Insbesondere die Trennung von Molekülen, die mit anderen Verfahren schwer oder überhaupt nicht separierbar sind, könnte dort zum Einsatz kommen. Isotopenselektion für die in der Medizin verwendete so genannte Tracer-Methode, bei der schwach radioaktiv strahlende Substanzen in den Körper gebracht werden, ist da nur ein Beispiel von vielen.

Die Arbeitsgruppe um den Experimentalphysiker Prof. Dr. Ludger Wöste ist schon seit einiger Zeit in dem Bereich der optimalen Kontrolle tätig. Sie hat sich aber auch auf anderen Gebieten mit Patenten über das "Zähmen von Blitzen" und den "Regenwächter" einen Namen gemacht. Veröffentlichung: Phys. Rev. Lett. 93, 033001-1-4 (2004)

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Dr. Albrecht Lindinger
Institut für Experimentalphysik der Freien Universität Berlin
Tel.: 030 / 838-56120
E-Mail: lindin@physik.fu-berlin.de

Prof. Dr. Ludger Wöste
Institut für Experimentalphysik der Freien Universität Berlin
Tel.: 030 / 838-55566
E-mail: woeste@physik.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Laserpuls Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten