Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekültrennung mit geformten Laserpulsen

13.08.2004


Physiker entwickeln neues Verfahren, das evolutionäre Strategie nutzt

... mehr zu:
»Laserpuls »Molekül

Es war die Natur, die als Vorbild für die Entwicklung einer neuen Methode diente, mit der Moleküle und Isotope getrennt werden können. Für das patentreife Verfahren, das Experimentalphysiker an der Freien Universität Berlin entwickelt haben, wenden die Forscher evolutionäre Optimierungsstrategien an. Das Team um Dr. Albrecht Lindinger und Prof. Dr. Ludger Wöste variiert die Form der Laserpulse so lange, bis eine optimale Trennung der Moleküle erreicht wird. Diese überraschend effektive Methode erlaubt es im Prinzip, jedes Molekülgemisch ohne vorherige Kenntnis der molekularen Eigenschaften nach seinen Komponenten aufzuteilen. Praktische Anwendungen dieses gerade erst veröffentlichten Ergebnisses sind in den Bereichen Pharmazie und Medizintechnik zu erwarten. Die Erfindung ist von der Freien Universität Berlin beim Deutschen Patent- und Markenamt und gerade kürzlich auch beim US-Patentamt eingereicht worden.

Um Moleküle oder Isotope zu trennen, bedarf es oft langwieriger, komplizierter Verfahren zur räumlichen Separierung (z.B. Zentrifugentechniken), die erst nach Ausführung mehrerer Einzelschritte zum Erfolg führen. Auch die bislang verwendeten Laser-Trennmethoden mit Hilfe kontinuierlicher Strahlung, die auf kleinen spektralen Linienverschiebungen beruhen, sind relativ aufwendig, da sie auf eine genaue Kenntnis der molekularen Eigenschaften angewiesen sind. Zudem erlauben sie nur, einen gewissen Anteil des Gemisches zu trennen. Hier bietet sich der von den Forschern der Freien Universität gewählte neue Ansatz an. Sie nutzen das Laserlicht von extrem kurzen Pulsen aus, das einen breiten Spektralbereich überdeckt, und überlassen es einem evolutionären Algorithmus, die optimale Form des Laserpulses in der Zeit und Frequenz selbstständig zu finden. Auf diese Weise könnte prinzipiell jedes molekulare Gemisch ohne genaues vorheriges Wissen seiner Eigenschaften in einem Schritt separiert werden.


Das neuartige Verfahren beruht im Wesentlichen auf der Verwendung eines Pulsformers, der das La-serlicht mit Hilfe eines Gitters in seine Spektralfarben zerlegt. Der Pulsformer verzögert dann mit hoher Genauigkeit die Spektralfarben einzeln oder variiert sie in ihrer Intensität und führt sie anschließend mit einem zweiten Gitter zu einem geformten Puls zusammen. Die so erzeugten Pulse werden auf einen Molekularstrahl gerichtet und führen dort zur elektronischen Anregung und gegebenenfalls zur Ionisierung der Moleküle.

Das Ziel des speziell für diesen Zweck programmierten evolutionären Algorithmus ist es, die ge-wünschte Molekülsorte vorwiegend anzuregen, während die anderen Molekülsorten an einer effektiven Anregung gehindert werden. Dazu wendet er in einer Rückkopplungsschleife wiederholt aus der Natur bekannte Konzepte der Evolution an. So wird die dort auftretende Erzeugung von Nachkommen durch Vertauschen von Pulselementen, die Mutation durch Hinzufügen eines zufälligen Wertes und die so genannte Auslese der Besten durch Auswahl der effektivsten Pulse simuliert. Der auf diese Weise gefundene optimierte Puls nutzt geringe Unterschiede der Eigenschaften der beteiligten Molekülsorten - wie zum Beispiel hinsichtlich der energetischen Lage der Quantenzustände oder der Dauer der auftretenden Schwingungsperioden - optimal aus, um simultan alle auftretenden Zustände einer Molekülsorte selektiv anzuregen.

Ein weiterer Vorteil der vorgestellten Methode besteht darin, dass man zusätzlich durch eine Analyse der ermittelten optimalen Pulsform Einblick in den zugrunde liegenden Anregungsprozess selbst erhalten kann. Insbesondere können so Informationen über die Dynamik auf den Schwingungsniveaus der beteiligten elektronischen Zwischenzustände gewonnen werden. Wissenschaftlich besonders relevant ist dabei die Möglichkeit des zeitlich und spektral präzisen Ansprechens der einzelnen Schwingungsfunktionen durch die unterschiedlichen Pulskomponenten.

Mögliche Anwendungsfelder für diese Methode sind in der chemischen Industrie, der Pharmazie und der Medizintechnik zu erwarten. Insbesondere die Trennung von Molekülen, die mit anderen Verfahren schwer oder überhaupt nicht separierbar sind, könnte dort zum Einsatz kommen. Isotopenselektion für die in der Medizin verwendete so genannte Tracer-Methode, bei der schwach radioaktiv strahlende Substanzen in den Körper gebracht werden, ist da nur ein Beispiel von vielen.

Die Arbeitsgruppe um den Experimentalphysiker Prof. Dr. Ludger Wöste ist schon seit einiger Zeit in dem Bereich der optimalen Kontrolle tätig. Sie hat sich aber auch auf anderen Gebieten mit Patenten über das "Zähmen von Blitzen" und den "Regenwächter" einen Namen gemacht. Veröffentlichung: Phys. Rev. Lett. 93, 033001-1-4 (2004)

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Dr. Albrecht Lindinger
Institut für Experimentalphysik der Freien Universität Berlin
Tel.: 030 / 838-56120
E-Mail: lindin@physik.fu-berlin.de

Prof. Dr. Ludger Wöste
Institut für Experimentalphysik der Freien Universität Berlin
Tel.: 030 / 838-55566
E-mail: woeste@physik.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Laserpuls Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie