Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekültrennung mit geformten Laserpulsen

13.08.2004


Physiker entwickeln neues Verfahren, das evolutionäre Strategie nutzt

... mehr zu:
»Laserpuls »Molekül

Es war die Natur, die als Vorbild für die Entwicklung einer neuen Methode diente, mit der Moleküle und Isotope getrennt werden können. Für das patentreife Verfahren, das Experimentalphysiker an der Freien Universität Berlin entwickelt haben, wenden die Forscher evolutionäre Optimierungsstrategien an. Das Team um Dr. Albrecht Lindinger und Prof. Dr. Ludger Wöste variiert die Form der Laserpulse so lange, bis eine optimale Trennung der Moleküle erreicht wird. Diese überraschend effektive Methode erlaubt es im Prinzip, jedes Molekülgemisch ohne vorherige Kenntnis der molekularen Eigenschaften nach seinen Komponenten aufzuteilen. Praktische Anwendungen dieses gerade erst veröffentlichten Ergebnisses sind in den Bereichen Pharmazie und Medizintechnik zu erwarten. Die Erfindung ist von der Freien Universität Berlin beim Deutschen Patent- und Markenamt und gerade kürzlich auch beim US-Patentamt eingereicht worden.

Um Moleküle oder Isotope zu trennen, bedarf es oft langwieriger, komplizierter Verfahren zur räumlichen Separierung (z.B. Zentrifugentechniken), die erst nach Ausführung mehrerer Einzelschritte zum Erfolg führen. Auch die bislang verwendeten Laser-Trennmethoden mit Hilfe kontinuierlicher Strahlung, die auf kleinen spektralen Linienverschiebungen beruhen, sind relativ aufwendig, da sie auf eine genaue Kenntnis der molekularen Eigenschaften angewiesen sind. Zudem erlauben sie nur, einen gewissen Anteil des Gemisches zu trennen. Hier bietet sich der von den Forschern der Freien Universität gewählte neue Ansatz an. Sie nutzen das Laserlicht von extrem kurzen Pulsen aus, das einen breiten Spektralbereich überdeckt, und überlassen es einem evolutionären Algorithmus, die optimale Form des Laserpulses in der Zeit und Frequenz selbstständig zu finden. Auf diese Weise könnte prinzipiell jedes molekulare Gemisch ohne genaues vorheriges Wissen seiner Eigenschaften in einem Schritt separiert werden.


Das neuartige Verfahren beruht im Wesentlichen auf der Verwendung eines Pulsformers, der das La-serlicht mit Hilfe eines Gitters in seine Spektralfarben zerlegt. Der Pulsformer verzögert dann mit hoher Genauigkeit die Spektralfarben einzeln oder variiert sie in ihrer Intensität und führt sie anschließend mit einem zweiten Gitter zu einem geformten Puls zusammen. Die so erzeugten Pulse werden auf einen Molekularstrahl gerichtet und führen dort zur elektronischen Anregung und gegebenenfalls zur Ionisierung der Moleküle.

Das Ziel des speziell für diesen Zweck programmierten evolutionären Algorithmus ist es, die ge-wünschte Molekülsorte vorwiegend anzuregen, während die anderen Molekülsorten an einer effektiven Anregung gehindert werden. Dazu wendet er in einer Rückkopplungsschleife wiederholt aus der Natur bekannte Konzepte der Evolution an. So wird die dort auftretende Erzeugung von Nachkommen durch Vertauschen von Pulselementen, die Mutation durch Hinzufügen eines zufälligen Wertes und die so genannte Auslese der Besten durch Auswahl der effektivsten Pulse simuliert. Der auf diese Weise gefundene optimierte Puls nutzt geringe Unterschiede der Eigenschaften der beteiligten Molekülsorten - wie zum Beispiel hinsichtlich der energetischen Lage der Quantenzustände oder der Dauer der auftretenden Schwingungsperioden - optimal aus, um simultan alle auftretenden Zustände einer Molekülsorte selektiv anzuregen.

Ein weiterer Vorteil der vorgestellten Methode besteht darin, dass man zusätzlich durch eine Analyse der ermittelten optimalen Pulsform Einblick in den zugrunde liegenden Anregungsprozess selbst erhalten kann. Insbesondere können so Informationen über die Dynamik auf den Schwingungsniveaus der beteiligten elektronischen Zwischenzustände gewonnen werden. Wissenschaftlich besonders relevant ist dabei die Möglichkeit des zeitlich und spektral präzisen Ansprechens der einzelnen Schwingungsfunktionen durch die unterschiedlichen Pulskomponenten.

Mögliche Anwendungsfelder für diese Methode sind in der chemischen Industrie, der Pharmazie und der Medizintechnik zu erwarten. Insbesondere die Trennung von Molekülen, die mit anderen Verfahren schwer oder überhaupt nicht separierbar sind, könnte dort zum Einsatz kommen. Isotopenselektion für die in der Medizin verwendete so genannte Tracer-Methode, bei der schwach radioaktiv strahlende Substanzen in den Körper gebracht werden, ist da nur ein Beispiel von vielen.

Die Arbeitsgruppe um den Experimentalphysiker Prof. Dr. Ludger Wöste ist schon seit einiger Zeit in dem Bereich der optimalen Kontrolle tätig. Sie hat sich aber auch auf anderen Gebieten mit Patenten über das "Zähmen von Blitzen" und den "Regenwächter" einen Namen gemacht. Veröffentlichung: Phys. Rev. Lett. 93, 033001-1-4 (2004)

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Dr. Albrecht Lindinger
Institut für Experimentalphysik der Freien Universität Berlin
Tel.: 030 / 838-56120
E-Mail: lindin@physik.fu-berlin.de

Prof. Dr. Ludger Wöste
Institut für Experimentalphysik der Freien Universität Berlin
Tel.: 030 / 838-55566
E-mail: woeste@physik.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Laserpuls Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise