Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eberswalde auf dem Mars - Uni-Institut kartiert den Roten Planeten

17.05.2004


Der Planet Mars mag ein wenig staubig sein, und auch Durchschnittstemperaturen von Minus 63 Grad wirken nicht gerade einladend. Doch das hat Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin (TU) nicht daran gehindert, die Krater des Roten Planeten nach ihren Heimatstädten zu benennen. Damit soll die brandenburgische Stadt Eberswalde demnächst auf Mars-Karten zu finden sein. Das mecklenburgische Crivitz hat die Hürden der Benennungs-Kommissionen bereits genommen - und für Berlin läuft ein Antrag.



TU-Vermessungsingenieur Stephan Gehrke, der am Institut für Geodäsie Mars-Karten erstellt, möchte seine Arbeit nicht auf die Namensfindung für Krater auf dem Roten Planeten reduziert sehen. Dass er seinen Heimatort Crivitz für die Kartierung vorschlug, war ein Versuchsballon. Im Jahr 2002 besuchte Gehrke im US-Staat Arizona das Institut, das die Datenbank der planetarischen Namen verwaltet. Nur auf dem Mars, erfuhr er dort, gibt es die Möglichkeit, Mini-Kratern die Namen von Kleinstädten auf der Erde zu geben. «Große Krater sind dort nämlich für Marsforscher und Literaten reserviert», erläutert der 29-jährige Geodät.

... mehr zu:
»Krater »Mars


Es hat mehr als ein Jahr gedauert, bis der Name Crivitz ganz offiziell marsianisch war. Denn die wissenschaftliche Benennung von Gebieten im Planetensystem ist seit 1919 streng geregelt: Darüber entscheidet die Internationale Astromische Union. Nur Namen, die sie akzeptiert, dürfen sich auch auf Weltraumkarten wiederfinden. Dem Antragsteller entstehen dabei keine Kosten. Auf dem Mars, gut halb so groß wie die Erde, seien bisher rund 1500 Namen für Täler, Berge, Krater oder Vulkane vergeben worden, berichtet der Ingenieur.

Stephan Gehrke arbeitet in einem vierköpfigen TU-Forschungsteam. Die Wissenschaftler setzten die Aufsehen erregenden Bilder, die die Raumsonde «Mars Express» seit Ende Dezember zur Erde funkt, in Landkarten um. Insgesamt können so mehr als 10 000 Karten-Blätter im Maßstab von 1 zu 200 000 entstehen, mit Höhenlinien und topographischen Namen. Bis 2006 läuft das Projekt, das vom Bundesforschungsministerium finanziert wird. Die Software zur Erstellung ihrer bisher einzigartigen Karten haben die Wissenschaftler selbst entwickelt.

«Für deutsche Orte wird es jetzt aber langsam eng auf dem Mars», ergänzt Gehrke. Nachdem sich bereits Bamberg, Bremerhaven, Dessau und Hameln auf dem Roten Planeten verewigt haben, will die Kommission nach Crivitz und Eberswalde nun lieber andere Staaten zum Zuge kommen lassen. Für diesen Fall hat der Berliner Wissenschaftler vorgesorgt: Er meldete kurzerhand eine südafrikanische Kleinstadt bei der Kommission an. Sie heißt nicht zufällig Berlin.

| pro-pysik.de
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de/mars-express
http://planetarynames.wr.usgs.gov
http://www.fpk.tu-berlin.de/forschung/mex

Weitere Berichte zu: Krater Mars

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise