Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer Spektrometer liefern starke Argumente für eine wasserreiche Vergangenheit des Planeten Mars

09.03.2004


Abb. 1 (oben): Der Rover "Opportunity" untersucht helle Steine in der Ebene Meridiani. Die runde Vertiefung zeigt den Stein "McKittrick" nach der mechanischen Bearbeitung mit dem Gesteinsschleifer. Auf dem Instrumentenarm ist deutlich der zylindrische Messkopf des APXS zu erkennen.

Abb. 2 (unten): Das Landegebiet des Marsrovers "Opportunity" in der Marsebene Meridiani Planum. Die in diesem Gebiet liegenden

Bilder: NASA/JPL Cornell


Abb. 3: Diese Abbildung zeigt zum Vergleich die Überlagerung der Röntgenspektren der Bodenprobe "Tarmac" (blau) und des Steines "McKittrick, angeschliffen" (rot) an der Landestelle von "Opportunity". Der Schwefelgehalt im Stein ist mehr als viermal so hoch wie im Boden (Sand und Staub). Brom erscheint im Verhältnis zu Chlor um das nahezu zwanzigfache angereichert, wenn man es mit dem Verhältnis im Boden, oder in den bekannten Marsmeteoriten vergleicht. Gemessen wurden die Spektren mit dem Alpha-Röntgen-Spektrometer des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie.

Bild: Max-Planck-Institut für Chemie


Das Alpha-Röntgen-Spektrometer (APXS) des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie hat schwefelreiche Gesteinsablagerungen mit einer hohen Anreicherung von Brom gefunden


Detaillierte Beobachtungen des Marsrovers "Opportunity" zeugen von einer wasserreichen Vergangenheit unseres Nachbarplaneten Mars. Entscheidende Argumente dafür haben die beiden "Mainzer" Instrumente an Bord geliefert: Das Alpha-Röntgen-Spektrometer" (APXS) des Max-Planck-Instituts für Chemie, das die chemische Zusammensetzung der Gesteine und Böden misst, sowie das Mößbauer-Spektrometer der Universität Mainz, mit dem die Mineralogie eisenhaltiger Verbindungen untersucht wird.

Mit dem Alpha-Röntgen-Spektrometer an Bord von "Opportunity" haben die Forscher bisher an vier verschiedenen Orten gemessen: Zuerst am Tag 11 nach der Landung an einer Stelle am Boden neben der Landeplattform, genannt "Tarmac"; am Tag 15 an einem steinförmigen Gebilde namens "Robert-E", bei dem zum ersten Mal ein ungewöhnlich hoher Schwefelgehalt auffiel. An den Tagen 23 bis 26 wurden Messungen an einer anderen Stelle des Marsbodens namens "Hematite Slope" durchgeführt, einmal an der Oberfläche, und dann am Grund sowie an der "Wand" eines etwa 8 Zentimeter tiefen Grabens, der mit Hilfe der Roverräder ausgehoben worden war. Die Tage 29 bis 36 waren einer Messkampagne an einem Steingebilde mit der Bezeichnung "El Capitan" gewidmet. An diesem Gebilde wurden an zwei Stellen Messungen vor und nach dem Einsatz des Schleifwerkzeuges ("RAT = Rock Abrasion Tool") durchgeführt, und zwar an den Stellen mit der Bezeichnung "McKittrick" und "Guadalupe" (s. Abb. 2).


An den beiden zuletzt genannten Messstellen fand man die höchsten Konzentrationen von Schwefel, die je auf dem Mars gemessen wurden: 7.7 Gewichtsprozente Schwefel im Inneren von "McKittrick" und in "Guadalupe" sogar 9.1 Gewichtsprozente. Diese Schwefelkonzentrationen lassen sich nur durch einen ungewöhnlich hohen Sulfatanteil der Gesteine erklären. Wissenschaftler der Mainzer Johannes-Gutenberg Universität konnten mit ihrem Mößbauer-Spektrometer auch direkt das Vorkommen kleinerer Mengen von Jarosit, einem hydratisierten Kalium-Eisensulfat, nachweisen. Die gemessenen Mengen dieses Sulfates reichen aber nicht aus, um den hohen Schwefelgehalt der Gesteine zu erklären. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie halten Kieserit, ein Magnesium-Sulfat, das zum Beispiel in den Salzablagerungen des Zechsteins in Deutschland auftritt, neben anderen Sulfaten für den wahrscheinlichen Hauptträger des Schwefels.

Noch überraschender ist der Fund von Brom und seine Anreicherung im Verhältnis zu Chlor: In den Bodenproben an der Oberfläche liegt der Bromgehalt unter der Nachweisgrenze von etwa 20 ppm (1 ppm bedeutet ein Teil pro Million), was einem Wert für das Verhältnis von Chlor zu Brom von mehr als 260 entspricht und mit Befunden an Marsmeteoriten vergleichbar ist. Dort hat das Verhältnis Chlor/Brom einen Wert um 270, ähnlich dem Wert von 260 für C1-Meteorite, jene Kategorie von Meteoriten, die seit ihrer Entstehung die geringsten Veränderungen in ihrer chemischen Zusammensetzung erfahren haben. Sie bestehen aus "Sonnenasche" und enthalten alle nichtflüchtigen Elemente in etwa den gleichen Verhältnissen, wie die Sonne selbst. Hingegen ergaben Messungen in einem mit den Roverrädern ausgehobenen Graben Werte von 130 bis 150 ppm Brom (Cl/Br ~ 38) An der Stelle "McKittrick" fanden sich nach dem Schleifen sogar 370 ppm Brom (Cl/Br ~ 14). An der Stelle "Guadalupe" lag der Wert nach dem Schleifen allerdings - ebenso wie vorher bei "Robert-E" - wieder unter der Nachweisgrenze (Cl/Br > 220, bzw. > 350).

Noch ist nicht klar, was diese Befunde im Detail bedeuten, doch eines steht für die Mainzer Max-Planck-Forscher bereits fest: "Da war Wasser im Spiel, und zwar viel und lange Zeit. Womit die erste Frage, die diese Mission ergründen sollte, beantwortet wäre: Ja, es muss früher einmal auf dem Mars Wasser gegeben haben, das lange genug Zeit hatte, diese Gesteinsformationen zu bilden. Möglicherweise steht "Opportunity" auf den Überresten eines eingetrockneten Salzsees," sagt Jutta Zipfel, eine der Mainzer Marsexpertinnen. "Es wäre aber auch denkbar, dass die Gesteine von sauren, schwefelreichen hydrothermalen Lösungen umgewandelt wurden." Weitere Untersuchungen der Gesteinsablagerungen in Meridiani Planum sollen helfen, diese Umstände zu erhellen.

Die Frage, ob sich auf dem Mars auch Leben entwickelt hat, ist damit allerdings noch nicht beantwortet: Die Anwesenheit von Wasser ist zwar notwendig, aber keineswegs hinreichend, damit Leben, wie wir es auf der Erde kennen, entstehen kann.

Die auf der NASA-Mission "MER" (MER = Mars Exploration Rovers) eingesetzten Alpha-Röntgen-Spektrometer wurden am Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz; unter Mitwirkung des Instituts für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Mainz entwickelt und gebaut. Sie sind eine Weiterentwicklung jener Instrumente, die bereits auf der russischen Mission "Mars-96" (beim Start gescheitert) und der erfolgreichen NASA-Mission "Pathfinder" zum Einsatz kamen, für die NASA-Mission "APEX" (storniert) geplant waren und jetzt mit der ESA-Mission "Rosetta" zum Kometen Churyumov-Gerasimenko unterwegs sind.

Das Instrument zeichnet sich durch hohe Empfindlichkeit und Selektivität für alle wesentlichen gesteinsbildenden Elemente aus. Das wird dadurch erreicht, dass zur Anregung eine radioaktive Quelle aus Curium-244 und zur Registrierung ein neuartiger Röntgendetektor mit hoher Auflösung bei nur moderater Kühlung eingesetzt wird. Die Strahlungsquelle wurde am Russischen Zentralinstitut für Atomreaktoren in Dimitrovgrad speziell für dieses Instrument entwickelt. Sie emittiert sowohl Alphateilchen als auch Röntgenstrahlung, weshalb das Messverfahren auch als eine Kombination von PIXE (Induzierte Röntgenemission mit hochenergetischen Protonen) und XRF (Röntgenfluoreszenzanalyse) betrachtet werden kann. Der Detektor ist eine deutsche Entwicklung und stammt von der Münchener Firma Ketek. Dr. Rudolf Rieder leitete Entwicklung und Bau der Instrumente und ist Projektleiter des APXS-Experiments auf der NASA Mission "MER".


Das Projekt wurde maßgeblich durch die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. und teilweise durch das Deutsche Zentrums für Luft- und Raumfahrt (Förderkennzeichen: 50 QM 0014) gefördert.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Dr. Heinrich Wänke
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Tel.: Tel.: 06131 305-231
E-Mail: waenke@mpch-mainz.mpg.de


Gerlind Dreibus-Kapp
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Tel.: 06131 305-395 oder 232
E-Mail: dreibus@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://ak-guetlich.chemie.uni-mainz.de/klingelhoefer/index.html
http://www.mpch-mainz.mpg.de/mer-apxs

Weitere Berichte zu: Alpha-Röntgen-Spektrometer Brom Mars

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie