Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Physiker filmen einzelne Atome beim Transport auf einem "Förderband"

16.12.2003


Weltweit erstmalig haben Physiker der Universität Bonn einzelne Atome gefilmt, wie sie auf einer Art Förderband aus Laserstrahlen über einen knappen zehntel Millimeter transportiert werden. Ihr spektakuläres Experiment werden sie am Montag, 15.12., in der Zeitschrift Optics Express publizieren; die Filme sind dann online auf der Internetseite http://www.opticsexpress.org/ abrufbar.



Bereits im Jahr 2000 war es der Arbeitsgruppe um Professor Dr. Dieter Meschede gelungen, einzelne Cäsiumatome für eine Dauer von etlichen Sekunden soweit abzubremsen, dass sie sich fast nicht mehr bewegten, und dann auf ein "Förderband" aus Laserstrahlen umzuladen. Auf diese Weise konnten sie die Atome um bis zu einen Zentimeter zu einem gewünschten Ziel bewegen - das ist immerhin hundert Millionen mal soviel, wie Cäsiumatome dick sind. Oder anders ausgedrückt: Wäre das Atom eine Murmel, würde das Förderband etwa von Bonn bis Rom reichen. Nun ist es den Wissenschaftlern zum ersten Mal gelungen, diesen Transportvorgang zu filmen. Dazu beleuchteten sie das Atom mit Licht einer spezifischen Farbe. Cäsium kann solches Licht absorbieren, um es wenig später blitzartig wieder abzugeben. Dieses Fluoreszenz-Licht konnten die Physiker mit einer hoch empfindlichen Kamera auffangen und so einmal pro Sekunde ein Bild vom leuchtenden Atom schießen. Hintereinander abgespielt, zeigt die Sequenz, wie sich das Cäsium-Teilchen auf seinem Förderband aus Laserstrahlen gleichmäßig zur Seite bewegt.

... mehr zu:
»Atom »Cäsiumatom »Laserstrahl »Physik


Dieses Förderband ist eine stehende Lichtwelle aus vielen Bergen und Tälern - vergleichbar vielleicht mit einem Stück Wellpappe. Die Physiker laden das Atom in eines dieser Täler und versetzen dann die Welle in Bewegung. Das Atom, in seinem Wellental eingesperrt, wandert mit. Solange es noch nicht auf dem Förderband liegt, ist es mit der Kamera als kreisrunder Fleck von einem hundertstel Millimeter Durchmesser zu erkennen, dessen Helligkeit zum Rand abnimmt. "Das Atom steht zwar fast still, aber eben nur fast", erklärt Meschede-Mitarbeiter Dominik Schrader. "Es zittert noch wahllos hin und her, daher sehen wir eine Art Scheibe." Sobald jedoch das Caesium auf das Förderband rutscht, verformt sich sein Bild zu einer länglichen Linse: Das Atom kann nun nicht mehr in alle Richtungen schwingen, sondern nur noch "im Tal" parallel zu den Wellenbergen.

Ein zweiter Film zeigt sogar drei Atome, die sich gemeinsam nach links bewegen, bis die Physiker die Richtung des Förderband umkehren. Insgesamt demonstriert das Experiment die erstaunlich Möglichkeit, einzelne Atome an einen bestimmten Ort zu transportieren. Dies eröffnet faszinierende Perspektiven und ist beispielsweise Voraussetzung für ein so genanntes "Quantengatter", an dem die Bonner Forscher bereits werkeln. Dazu wollen sie zwei Cäsiumatome mit verschiedenen "Informationen" beladen und dann gemeinsam zwischen zwei winzige Spiegel sperren. Dort sollen sie miteinander wechselwirken, also durch Abgabe und Aufnahme von Fluoreszenzlicht Informationen austauschen. Ein solches Gatter wäre der erste grundlegende Schritt zu einem Quantencomputer.

Hintergrund: Wie bringt man Atome zum Stillstand?

Atome und Moleküle bewegen sich bei Raumtemperatur etwa mit der Geschwindigkeit eines Düsenflugzeugs, bei höheren Temperaturen sogar noch schneller. Voraussetzung für den Transport per Laserstrahl sind aber ruhende Atome. Dazu müssen die Physiker sie abkühlen, sprich: ihre ungeordnete Bewegung verlangsamen. Sie beschießen die Atome daher mit sechs Laserstrahlen; jeweils zwei laufen in jeder Raumachse gegeneinander. Licht besteht zwar aus Wellen, hat aber andererseits auch Teilcheneigenschaften. Durch den Laserbeschuss können die Physiker ihr Cäsiumatom also bremsen oder beschleunigen - "die Größenverhältnisse sind dabei allerdings etwa so, als wollten Sie einen LKW mit einer Tennis-Ballwurfmaschine stoppen", erklärt der Bonner Physiker Dr. Arno Rauschenbeutel. "Trotzdem werden die Cäsiumatome in kürzester Zeit abgebremst, weil sie mit vielen Millionen Lichtteilchen pro Sekunde kollidieren."

Atome haben nun die Eigenschaft, dass sie sich von Licht bestimmter Farbe besonders gut bremsen (oder beschleunigen) lassen - ganz so, als würde der LKW auf rote Tennisbälle stärker reagieren als auf blaue. Zudem ändert Licht seine Farbe, wenn man sich auf die Quelle zubewegt oder von ihr entfernt - ähnlich, wie die Sirene eines Krankenwagens heller klingt, wenn das Fahrzeug näher kommt. "Schubst" man also ein fliegendes Atom mit einem Laserstrahl, so reagiert es auf das Lichtbombardement mehr oder weniger stark - je nachdem, ob durch die Eigenbewegung des Atoms der Laser nun eine "passendere" Farbe hat, also wirksamer ist, oder nicht. Beschießt man daher ein fliegendes Atom mit zwei Lasern geeigneter Farbe gleichzeitig von vorne und von hinten, bremst der entgegenkommende Strahl es weit effektiver ab, als der von hinten kommende Strahl ihm einen zusätzlichen Schubs verpasst: das Atom wird langsamer. Mit Hilfe dieses Dopplereffekts bremsen die Physiker ihre Cäsiumatome fast bis zum Stillstand ab. Oder anders ausgedrückt: Sie kühlen sie auf eine Temperatur, die nur 100 Millionstel Grad über dem absoluten Nullpunkt liegt.

Für das Förderband verwenden sie anschließend leistungsstarke infrarote Laserstrahlen. Die Atome kleben an diesen Strahlen wie Papierschnipsel an einem Plastiklineal, das man mit einem Tuch gerieben und elektrisch aufgeladen hat. Der Effekt ist nicht sehr stark. Er reicht bei den sehr kalten Atomen aber aus, um sie wie mit einer optischen Pinzette festzuhalten und präzise im Raum zu bewegen.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Dieter Meschede
Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3478
E-Mail: meschede@iap.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.opticsexpress.org/
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-357.html

Weitere Berichte zu: Atom Cäsiumatom Laserstrahl Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie
23.05.2018 | Universität Wien

nachricht Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien
23.05.2018 | Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Geregelter Nano-Aufbau

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics