Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kristall aus Goldpartikeln fängt das Licht

19.11.2003


Physiker der Universität Bonn haben in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart und der Universität Moskau ein neues Quasiteilchen entdeckt und im Detail studiert (A. Christ et al., Phys. Rev. Lett. 91, 183901). Dazu nutzten sie einen Kristall aus kleinen Golddrähten, in dem sie Lichtteilchen gewissermaßen einsperrten. In derartigen "photonischen Kristallen" verbindet das Licht gewissermaßen die Golddrähte miteinander; mit ihnen könnte man daher beispielsweise mikroskopisch kleine Lichtleiter-Bauelemente herstellen, wie sie unter anderem für die Telekommunikation benötigt werden.

... mehr zu:
»Glasfaser »Kristall »Lichtleiter »Physik

Licht von einem Ort zum anderen zu schicken, ist eigentlich kein Problem - mit Glasfasern geht das ganz vorzüglich über Tausende von Kilometern. Schwierig wird es nur, wenn man sehr kleine Lichtleiter benötigt. So kann ein einziges Glasfaserkabel zur selben Zeit viele Tausend verschiedene Telefonate transportieren. Um diesen Datenwust aufzudröseln, benötigt man heute noch jede Menge raumgreifender Technik. Will man die miniaturisieren, braucht man ganz andere Lichtleiter, als sich heute realisieren lassen.

"Wenn es um Größenordnungen im Nano-Maßstab geht, sind Glasfasern einfach zu groß, und man versucht es besser mit Photonischen Kristallen", erklärt Professor Dr. Harald Gießen vom Bonner Institut für Angewandte Physik. Das Prinzip ist einfach: Bestrahlt man nanostrukturiertes Gold mit einem Laser, so beginnen die Elektronen in dem Edelmetall, mit der Frequenz des Lichtes hin und her zu schwappen - "genau wie Wasser in einem Glas", erklärt der Physiker. Dabei speichert das Goldteilchen die eingestrahlte Energie, kann sie aber auch in Form von Licht wieder abgeben. Das funktioniert besonders gut, wenn die Goldpartikel sehr klein sind - im Bonner Experiment maßen sie lediglich 100 Nanometer, das ist nur der 300ste Teil einer Haaresbreite. Stellt man nun viele dieser "Nano-Golddrähte" in geeignetem Abstand auf einen Lichtleiter (im Prinzip eine Art Glasfaser), so kann das Licht von Golddraht zu Golddraht wandern.


Der Grund dafür ist ein Effekt, den die Physiker "Kopplung" nennen. "Nimmt man zum Beispiel zwei Pendel, die unterschiedlich lang sind, so wird jedes eine eigene Schwingungsdauer besitzen. Verbindet man aber die beiden Pendel mit einer Feder, koppelt sie also zusammen, so werden die beiden Pendel mit einer anderen Dauer schwingen", erklärt Professor Gießen: Die beiden Pendel verhalten sich nicht mehr wie einzelne Systeme, sondern wie ein neues, gemeinsames System. Die Veränderung der Schwingungsdauer gegenüber dem ungekoppelten System ist ein Maß für die Stärke der Kopplung.

"In der Physik ist es nun ganz oft so, dass Licht und Materie zu etwas Neuem koppeln", so der Physiker weiter. "Nimmt man zum Beispiel ein Atom und bringt es zwischen zwei Spiegel, wo Lichtteilchen, also Photonen, hin und her laufen können, wird das gemeinsame System aus Atom und Photon ganz neue Eigenschaften bekommen." Dieses gemeinsame System nennt der Physiker dann "Quasiteilchen". Ein solches Quasiteilchen, Polariton genannt, beobachteten die Forscher auch in ihrem Photonischen Kristall. "Der Laserstrahl wird eben nicht im Goldpartikel als elektronische Energie gespeichert, sondern wieder in Licht umgewandelt und so an das nächste Goldpartikel verschickt", erklärt Professor Gießen. "Das Polariton ist gewissermaßen beides zur gleichen Zeit - elektronische Energie und Licht." Die Kopplung in dem Photonischen Kristall ist die stärkste, die bislang beobachtet wurde. "Daher kann der Kristall das Licht auch so gut fangen und weiterleiten."

Die metallischen photonischen Kristalle sind erst in den letzten Monaten ins Visier der Forscher gerückt. Experten prognostizieren ihnen aber schon jetzt eine große Zukunft in der Nano-Optik. Theoretiker sagen außerdem voraus, dass diese neuartigen Materialien einen negativen Brechungsindex haben können. Das heißt, dass sie Licht im Vergleich zu Glas in die entgegengesetzte Richtung brechen. Dies würde eine ganze Reihe von neuartigen Phänomenen und Anwendungen mit sich bringen.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Harald Gießen
Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn
Telefon: 0228-73-3459
E-Mail: giessen@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Glasfaser Kristall Lichtleiter Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher verwandeln Diamant in Graphit
24.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen
24.11.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie