Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kristall aus Goldpartikeln fängt das Licht

19.11.2003


Physiker der Universität Bonn haben in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart und der Universität Moskau ein neues Quasiteilchen entdeckt und im Detail studiert (A. Christ et al., Phys. Rev. Lett. 91, 183901). Dazu nutzten sie einen Kristall aus kleinen Golddrähten, in dem sie Lichtteilchen gewissermaßen einsperrten. In derartigen "photonischen Kristallen" verbindet das Licht gewissermaßen die Golddrähte miteinander; mit ihnen könnte man daher beispielsweise mikroskopisch kleine Lichtleiter-Bauelemente herstellen, wie sie unter anderem für die Telekommunikation benötigt werden.

... mehr zu:
»Glasfaser »Kristall »Lichtleiter »Physik

Licht von einem Ort zum anderen zu schicken, ist eigentlich kein Problem - mit Glasfasern geht das ganz vorzüglich über Tausende von Kilometern. Schwierig wird es nur, wenn man sehr kleine Lichtleiter benötigt. So kann ein einziges Glasfaserkabel zur selben Zeit viele Tausend verschiedene Telefonate transportieren. Um diesen Datenwust aufzudröseln, benötigt man heute noch jede Menge raumgreifender Technik. Will man die miniaturisieren, braucht man ganz andere Lichtleiter, als sich heute realisieren lassen.

"Wenn es um Größenordnungen im Nano-Maßstab geht, sind Glasfasern einfach zu groß, und man versucht es besser mit Photonischen Kristallen", erklärt Professor Dr. Harald Gießen vom Bonner Institut für Angewandte Physik. Das Prinzip ist einfach: Bestrahlt man nanostrukturiertes Gold mit einem Laser, so beginnen die Elektronen in dem Edelmetall, mit der Frequenz des Lichtes hin und her zu schwappen - "genau wie Wasser in einem Glas", erklärt der Physiker. Dabei speichert das Goldteilchen die eingestrahlte Energie, kann sie aber auch in Form von Licht wieder abgeben. Das funktioniert besonders gut, wenn die Goldpartikel sehr klein sind - im Bonner Experiment maßen sie lediglich 100 Nanometer, das ist nur der 300ste Teil einer Haaresbreite. Stellt man nun viele dieser "Nano-Golddrähte" in geeignetem Abstand auf einen Lichtleiter (im Prinzip eine Art Glasfaser), so kann das Licht von Golddraht zu Golddraht wandern.


Der Grund dafür ist ein Effekt, den die Physiker "Kopplung" nennen. "Nimmt man zum Beispiel zwei Pendel, die unterschiedlich lang sind, so wird jedes eine eigene Schwingungsdauer besitzen. Verbindet man aber die beiden Pendel mit einer Feder, koppelt sie also zusammen, so werden die beiden Pendel mit einer anderen Dauer schwingen", erklärt Professor Gießen: Die beiden Pendel verhalten sich nicht mehr wie einzelne Systeme, sondern wie ein neues, gemeinsames System. Die Veränderung der Schwingungsdauer gegenüber dem ungekoppelten System ist ein Maß für die Stärke der Kopplung.

"In der Physik ist es nun ganz oft so, dass Licht und Materie zu etwas Neuem koppeln", so der Physiker weiter. "Nimmt man zum Beispiel ein Atom und bringt es zwischen zwei Spiegel, wo Lichtteilchen, also Photonen, hin und her laufen können, wird das gemeinsame System aus Atom und Photon ganz neue Eigenschaften bekommen." Dieses gemeinsame System nennt der Physiker dann "Quasiteilchen". Ein solches Quasiteilchen, Polariton genannt, beobachteten die Forscher auch in ihrem Photonischen Kristall. "Der Laserstrahl wird eben nicht im Goldpartikel als elektronische Energie gespeichert, sondern wieder in Licht umgewandelt und so an das nächste Goldpartikel verschickt", erklärt Professor Gießen. "Das Polariton ist gewissermaßen beides zur gleichen Zeit - elektronische Energie und Licht." Die Kopplung in dem Photonischen Kristall ist die stärkste, die bislang beobachtet wurde. "Daher kann der Kristall das Licht auch so gut fangen und weiterleiten."

Die metallischen photonischen Kristalle sind erst in den letzten Monaten ins Visier der Forscher gerückt. Experten prognostizieren ihnen aber schon jetzt eine große Zukunft in der Nano-Optik. Theoretiker sagen außerdem voraus, dass diese neuartigen Materialien einen negativen Brechungsindex haben können. Das heißt, dass sie Licht im Vergleich zu Glas in die entgegengesetzte Richtung brechen. Dies würde eine ganze Reihe von neuartigen Phänomenen und Anwendungen mit sich bringen.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Harald Gießen
Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn
Telefon: 0228-73-3459
E-Mail: giessen@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Glasfaser Kristall Lichtleiter Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten