Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Smarte" Mondforschung beginnt Anfang September

18.08.2003


Die ESA-Raumsonde "SMART-1" wird voraussichtlich am 3. September 2003 neben zwei Kommunikationssatelliten mit einer Ariane-5 zum Mond starten. Ein im Max-Planck-Institut für Aeronomie (MPAE) entwickeltes Infrarotspektrometer befindet sich - neben mehreren weiteren Messinstrumenten - an Bord der Raumsonde.




Die kaum kühlschrankgroße Raumsonde ist die Nr. 1 in einer Reihe von Missionen, die neue Technologien erproben und auf kostengünstigem Wege interessante Ergebnisse liefern soll. SMART steht für "Small Missions for Advanced Research in Technology"; die SMART-Missionen sollen helfen, zentrale Großprojekte der ESA vorzubereiten. "SMART-1" ist die erste europäische Forschungssonde, deren Antriebsenergie von einem Ionentriebwerk, einem solar-elektrischen Antrieb, geliefert wird. Die NASA stützte sich bereits bei der planetaren Mission Deep Space 1 (gestartet 1998) auf einen solchen Antrieb, die ESA setzte ihn im Erdorbit beim Satelliten Artemis (gestartet 2001) ein und möchte ihn vor allem für die künftigen Missionen Solar Orbiter (Sonnenorbiter) und BepiColombo (zum Merkur) testen, die beide erst in mehreren Jahren beginnen werden. Die Startrakete trägt die Raumsonde in eine elliptische Erdumlaufbahn. Dort wird sie durch das Ionentriebwerk ganz langsam beschleunigt. Erst nach ca. 16 Monaten Flugzeit und mit Hilfe einer komplizierten Manövriertechnik wird die Sonde ihr Ziel, den Mondorbit, erreichen. Sie soll den Mond sechs Monate lang umkreisen und erforschen.

... mehr zu:
»MPAE »Mondforschung »Raumsonde


"SMART-1" ist auch die erste europäische Raumsonde, die Mondforschung betreiben wird. Mondforschung rückt zunehmend wieder ins Interesse der Weltraumagenturen. Die Apollo-Missionen der NASA brachten Mondgestein vor allem aus der Äquatorregion der Mondvorderseite zur Erde. Die geologische Geschichte aller anderen Mondregionen muß erst noch entschlüsselt werden. Mit Hilfe der gemessenen Daten könnte auch die zur Zeit in der Wissenschaft allgemein akzeptierte Theorie über die Entstehung des Erde-Mond-Systems - durch den Zusammenprall eines marsgroßen Himmelskörpers mit der Urerde in der Frühzeit unseres Sonnensystems - bestätigt oder widerlegt werden. Besonders interessant für eine künftige Nutzung des Mondes dürfte die Suche nach Wassereis sein. Vorgängermissionen (Clementine und Lunar Prospector) hatten vor Jahren Hinweise auf Eis an den Mondpolen gefunden. "SMART-1" soll die Existenz und Verteilung des Eises endgültig bestätigen.

An Bord von "SMART-1" befindet sich eine wissenschaftliche Nutzlast von 15 kg. Eins der zehn Instrumente ist das 2,3 kg schwere, im Katlenburg-Lindauer MPAE auf der Grundlage eines käuflichen Laborgeräts entwickelte IR-Spektrometer SIR (SMART-1 Infrared Spectrometer). Es deckt den Wellenlängenbereich von 900 bis 2400 nm mit einer weitaus größeren Genauigkeit als die genannten Vorgängermissionen ab (spektrale Auflösung 60 nm) und könnte der Prototyp für viele auf späteren Planetenmissionen eingesetzte Spektrometer im IR-, UV- und im sichtbaren Wellenlängenbereich werden. Mit diesem Gerät sollen eine mineralogische Karte der Mondoberfläche erstellt und selbst in dunklen Kratern unter Staub verborgenes Wassereis aufgespürt werden.

Verantwortliche Wissenschaftler für SIR am MPAE:

Technical Investigator
Dr. Horst Uwe Keller, Tel. 05556 - 979 419)

Co-Investigatoren
Dr. Urs Mall, Tel. 05556 - 979 152
Dr. Wojciech Markiewicz, Tel. 05556 - 979-294 und Dr. Andreas Nathues, Tel. 05556 - 979-433

Dr. Bernd Wöbke | idw
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/export/esaSC/120371_index_0_m.html
http://sci.esa.int/science-e/www/object/index.cfm?fobjectid=31415&fbodylongid=860

Weitere Berichte zu: MPAE Mondforschung Raumsonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik