Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlight in der Quantenphysik

16.06.2003



Licht leuchtet durch lichtundurchlässige Materie - wenn bestimmte Bedingungen geschaffen werden. Mit dem Nachweis einer zusätzlichen Bedingung erweitern Wissenschaftler der Technischen Universität Graz die Möglichkeiten der Steuerung revolutionärer optischer Bauelemente durch Licht.

... mehr zu:
»Elektron »FWF »Lichtwelle »Quantenphysik

Das vom Wissenschaftsfonds FWF geförderte Projekt beweist die experimentelle Umsetzbarkeit eines bisher nur theoretisch berechneten Effektes. Die Reihe internationaler Erfolgsmeldungen aus der österreichischen Quantenphysik wird damit beeindruckend fortgesetzt - ein Erfolg, der auch dank anhaltender Unterstützung durch den FWF ermöglicht wurde.

Materialien "schlucken" (absorbieren) Licht, wenn deren Elektronen auf die Schwingungsfrequenz der Lichtwellen reagieren. Die Energie des eingestrahlten Lichts wird dabei vom Material in Bewegungsenergie umgewandelt. Wird diese Schwingung der Elektronen aber verhindert, dann läuft das Licht ungehindert weiter - das Material wird transparent.


"Eine Möglichkeit die Schwingungen zu verhindern, ist das gleichzeitige Einstrahlen von zwei unterschiedlichen Laserstrahlen. Jeder Strahl für sich kann absorbiert werden, aber die simultane Einstrahlung beider Strahlen bringt die Atome des Materials in einen Zustand, in dem die Elektronen schließlich weder auf die Schwingung der ersten noch der zweiten Lichtwelle reagieren können", erklärt Prof. Laurentius Windholz vom Institut für Experimentalphysik der TU Graz.

Dieser Effekt wird "Elektromagnetisch induzierte Transparenz (EIT)" genannt und ist von der Frequenz (bzw. Farbe) und der Intensität der Lichtwellen abhängig. Für bestimmte Fälle war bisher berechnet worden, dass auch die Phasen der Lichtwellen - also die relative Lage der Wellentäler und -spitzen zueinander - diesen Effekt beeinflussen können. Nun gelang dem Team um Prof. Windholz erstmals auch der experimentelle Beweis.

Die Forscher untersuchten Systeme, bei denen drei oder vier Laserstrahlen mit unterschiedlicher Frequenz eingesetzt wurden. Das Laserlicht wurde auf eine mit Natrium-Dampf gefüllte Zelle gestrahlt, die das Licht für gewöhnlich bei einer Wellenlänge von 596 nm absorbiert. Diese Absorption konnte nun durch gleichzeitiges Einstrahlen von vier Laserstrahlen mit geringen Frequenzunterschieden deutlich vermindert werden. Zusätzlich konnte Prof. Windholz belegen, dass der Effekt von den Phasen der Lichtwellen abhing.

"Wir untersuchen hier sehr grundlegende Aspekte einer noch zu entwickelnden Technologie", erläutert Prof. Windholz seine Arbeit. "Wenn wir in Zukunft Bauteile in der Optoelektronik durch rein optische und damit schnellere Elemente ersetzen wollen, müssen wir die Wechselwirkungen von Licht mit Materie noch besser verstehen. So könnte die von den Lichtphasen abhängige Elektromagnetisch induzierte Transparenz z.B. elektrische Schaltelemente, wie sie in Computer-Chips verwendet werden, revolutionieren und durch schnellere optische Schalter ersetzen."

Das Projekt von Prof. Windholz reiht sich in eine Serie von Erfolgsmeldungen ein, die in den letzten Monaten den international hervorragenden Ruf der österreichischen Quantenphysik bestätigen: Zwei Titelgeschichten während der letzten neun Monate im britischen Wissenschaftsmagazin "Nature"*, sowie die Berufung des österreichisch-ungarischen Physikers Ferenc Krausz auf den Direktorstuhl des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in Deutschland.

Dr. Laurenz Niel, Physiker und Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit des FWF, sieht diese Erfolge auch als Bestätigung der strengen Auswahlkriterien des Wissenschaftsfonds. Die Qualität der Forschung steht dabei an oberster Stelle: "Wir haben in den letzten drei Jahren über 45 Projekte im Bereich Quantenphysik gefördert. Natürlich freuen wir uns - und sind ein bisschen stolz -, dass diese Unterstützung den international hervorragenden Ruf eines interessanten Bereiches der österreichischen Grundlagenforschung weiter verbessert."

Kontakt:

A.o. Univ.-Prof. Dr. Laurentius Windholz
Institut für Experimentalphysik
Technische Universität Graz
Petersgasse 16
8010 Graz, Austria
Telefon: +43-316-873-8144
E-Mail: windholz@tugraz.at

Prof. Dr. Laurentius Windholz | TU Graz
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Elektron FWF Lichtwelle Quantenphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen