Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlight in der Quantenphysik

16.06.2003



Licht leuchtet durch lichtundurchlässige Materie - wenn bestimmte Bedingungen geschaffen werden. Mit dem Nachweis einer zusätzlichen Bedingung erweitern Wissenschaftler der Technischen Universität Graz die Möglichkeiten der Steuerung revolutionärer optischer Bauelemente durch Licht.

... mehr zu:
»Elektron »FWF »Lichtwelle »Quantenphysik

Das vom Wissenschaftsfonds FWF geförderte Projekt beweist die experimentelle Umsetzbarkeit eines bisher nur theoretisch berechneten Effektes. Die Reihe internationaler Erfolgsmeldungen aus der österreichischen Quantenphysik wird damit beeindruckend fortgesetzt - ein Erfolg, der auch dank anhaltender Unterstützung durch den FWF ermöglicht wurde.

Materialien "schlucken" (absorbieren) Licht, wenn deren Elektronen auf die Schwingungsfrequenz der Lichtwellen reagieren. Die Energie des eingestrahlten Lichts wird dabei vom Material in Bewegungsenergie umgewandelt. Wird diese Schwingung der Elektronen aber verhindert, dann läuft das Licht ungehindert weiter - das Material wird transparent.


"Eine Möglichkeit die Schwingungen zu verhindern, ist das gleichzeitige Einstrahlen von zwei unterschiedlichen Laserstrahlen. Jeder Strahl für sich kann absorbiert werden, aber die simultane Einstrahlung beider Strahlen bringt die Atome des Materials in einen Zustand, in dem die Elektronen schließlich weder auf die Schwingung der ersten noch der zweiten Lichtwelle reagieren können", erklärt Prof. Laurentius Windholz vom Institut für Experimentalphysik der TU Graz.

Dieser Effekt wird "Elektromagnetisch induzierte Transparenz (EIT)" genannt und ist von der Frequenz (bzw. Farbe) und der Intensität der Lichtwellen abhängig. Für bestimmte Fälle war bisher berechnet worden, dass auch die Phasen der Lichtwellen - also die relative Lage der Wellentäler und -spitzen zueinander - diesen Effekt beeinflussen können. Nun gelang dem Team um Prof. Windholz erstmals auch der experimentelle Beweis.

Die Forscher untersuchten Systeme, bei denen drei oder vier Laserstrahlen mit unterschiedlicher Frequenz eingesetzt wurden. Das Laserlicht wurde auf eine mit Natrium-Dampf gefüllte Zelle gestrahlt, die das Licht für gewöhnlich bei einer Wellenlänge von 596 nm absorbiert. Diese Absorption konnte nun durch gleichzeitiges Einstrahlen von vier Laserstrahlen mit geringen Frequenzunterschieden deutlich vermindert werden. Zusätzlich konnte Prof. Windholz belegen, dass der Effekt von den Phasen der Lichtwellen abhing.

"Wir untersuchen hier sehr grundlegende Aspekte einer noch zu entwickelnden Technologie", erläutert Prof. Windholz seine Arbeit. "Wenn wir in Zukunft Bauteile in der Optoelektronik durch rein optische und damit schnellere Elemente ersetzen wollen, müssen wir die Wechselwirkungen von Licht mit Materie noch besser verstehen. So könnte die von den Lichtphasen abhängige Elektromagnetisch induzierte Transparenz z.B. elektrische Schaltelemente, wie sie in Computer-Chips verwendet werden, revolutionieren und durch schnellere optische Schalter ersetzen."

Das Projekt von Prof. Windholz reiht sich in eine Serie von Erfolgsmeldungen ein, die in den letzten Monaten den international hervorragenden Ruf der österreichischen Quantenphysik bestätigen: Zwei Titelgeschichten während der letzten neun Monate im britischen Wissenschaftsmagazin "Nature"*, sowie die Berufung des österreichisch-ungarischen Physikers Ferenc Krausz auf den Direktorstuhl des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in Deutschland.

Dr. Laurenz Niel, Physiker und Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit des FWF, sieht diese Erfolge auch als Bestätigung der strengen Auswahlkriterien des Wissenschaftsfonds. Die Qualität der Forschung steht dabei an oberster Stelle: "Wir haben in den letzten drei Jahren über 45 Projekte im Bereich Quantenphysik gefördert. Natürlich freuen wir uns - und sind ein bisschen stolz -, dass diese Unterstützung den international hervorragenden Ruf eines interessanten Bereiches der österreichischen Grundlagenforschung weiter verbessert."

Kontakt:

A.o. Univ.-Prof. Dr. Laurentius Windholz
Institut für Experimentalphysik
Technische Universität Graz
Petersgasse 16
8010 Graz, Austria
Telefon: +43-316-873-8144
E-Mail: windholz@tugraz.at

Prof. Dr. Laurentius Windholz | TU Graz
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Elektron FWF Lichtwelle Quantenphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie