Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser messen Elastizität von Zellen

28.02.2003


Die Forschergruppe um Dr. Jochen Guck, Nachwuchsgruppenleiter am Lehrstuhl für die Physik weicher Materie an der Universität Leipzig, ist dabei, die Steifigkeit von Zellen als neuartigen Zellmarker für biomedizinische Anwendungen zu etablieren.


Die Kammer, in der sich Zellfluss und Laserstrahl kreuzen


Krebszellen verformen sich stärker als gesunde



Die Forschergruppe um Dr. Jochen Guck, Nachwuchsgruppenleiter am Lehrstuhl für die Physik weicher Materie an der Universität Leipzig, ist dabei, die Steifigkeit von Zellen als neuartigen Zellmarker für biomedizinische Anwendungen zu etablieren. Mit Hilfe eines "Optischen Streckers" können die Wissenschaftler in rascher Folge Hunderte von Zellen ausmessen und, anhand der gemessenen Elastizität, krebsartige von normalen Zellen unterscheiden. Damit könnten Biopsien überflüssig werden. Für seine Arbeiten wurde der junge Wissenschaftler jetzt ausgezeichnet.



Jetzt erhielt Dr. Jochen Guck einen Preis für seine Arbeit: "Young Scientist Award for biomedical Photonics". Er ist gestiftet von Hamamatsu Corporation und dem Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg. Der mit 1000Euro dotierte Preis wird vergeben im Rahmen des Symposiums on Cancer and Photonics, das gerade in Heidelberg stattfand. Ausgezeichnet werden junge Wissenschaftler, deren Arbeiten zu Krebserkennung oder -diagnose mit photonischen Verfahren (alles, was mit Licht zu tun hat) in den letzten zwei Jahren veröffentlicht wurden. Besonders hoch bewertet werden neue, innovative Ansätze und Herangehensweisen an das Problem. Gucks Beitrag wurde von der internationalen Jury einstimmig gewählt. Die neue Methode, Krebszellen nachzuweisen, stellen wir im folgenden näher vor:

"Der Optische Strecker ermöglicht es uns, nach kranken Zellen zu ’fühlen’ und nicht nur nach ihnen zu schauen", erklärt Dr. Guck. Kranke Zellen sind häufig weicher als gesunde Zellen. Außerdem unterscheiden sich Zelltypen nach ihrer Verformbarkeit. Krebszellen z.B. sind zwischen 2 und 10 mal weicher als gesunde Zellen und verformen sich unter dem Einfluss des Laserstrahls deutlich stärker als gesunde Zellen. Diese Eigenschaft macht sich das System des optischen Streckens zunutze.

Der optische Strecker verwendet zwei gegenläufige Laserstrahlen, um einzelne Zellen bei niedriger Lichtleistung einzufangen (10-100 mW). Dazu werden Zellen in einer Art Kammer, die Physiker nennen sie mikrofluidische Flusskammer, durch eine spezielle Rinne geleitet. Durch eine zweite Rinne, die die Zellrinne kreuzt, wird ein Laserstrahl geschickt, zunächst bei der genannten niedrigen Lichtleistung. Dabei sind die Laserstrahlen senkrecht in den Flusskanal gerichtet, der die Zellsuspension enthält. Die Zellen werden eingefangen, wenn sie im Flusskanal durch die Laserstrahlen fliessen. Wenn die Lichtleistung erhöht wird (100 mW-1.5 W) werden die Zellen je nach Zelltyp unterschiedlich weit auseinandergezogen. Die gesunde Zelle ändert sich kaum, die kranke Zelle verformt sich deutlich.

Der Clou ist, dass für das Testen der Zellen keine ganzen Gewebeschichten benötigt werden, sondern nur einzelne Zellen, die mit Hilfe von Punktionen oder Abstrichen gewonnen werden können. Die Zellen werden dann mit einer Nährlösung verdünnt. Im Ergebnis könnten viele Biopsien überflüssig werden. Außerdem sterben die Zellen bei der Prozedur nicht ab. Die Kombination der Optischen Streckers mit einer mikrofluidischen Flusskammer erlaubt es, Hunderte von Zellen pro Stunde zu analysieren. Danach können die Zellen je nach Verformungsergebnis aussortiert werden.

Es gibt auch andere Geräte, wie z.B. Flusszytometer, die eine grosse Zahl von Zellen pro Sekunde analysieren können. Ihre Methoden beruhen jedoch auf visueller Information und benötigen eine spezielle Vorbehandlung der Zellen. "Bei diesen Methoden muss man vorher schon wissen, wonach man eigentlich sucht. Mit dem Optischen Strecker können wir dagegen eine inhärente Eigenschaft der Zellen, nämlich ihre Steifigkeit, als Auswahlkriterium verwenden", erklärt Dr. Guck.

Es gibt auch Methoden, mit denen man die Elastizität von einzelnen Zellen bestimmen kann, wie z.B. Mikropipettenaspiration, magnetische und optische Pinzetten, und Kraftmikroskopie. Deren wesentlicher Nachteil aber ist, dass man nur wenige Zellen pro Tag messen kann, womit diese Methoden für Diagnosezwecke völlig ungeeignet sind.

"Momentan arbeitet meine Gruppe mit Ärzten des Universitätsklinikums Leipzig an Versuchen, in denen die grundlegenden mechanischen Eigenschaften von Zellen aus verschiedenen Gewebetypen etabliert werden sollen, anhand derer wir dann kranke Zellen entdecken und Krankheiten diagnostizieren können", so Dr. Guck weiter.

Der Optische Strecker ist das Ergebnis von Gucks Promotion bei Prof. Josef Käs am Zentrum für nichtlineare Dynamik der Universität von Texas in Austin. Dr. Guck kam gemeinsam mit Prof. Käs vor ca. einem Jahr an die Universität Leipzig und setzt hier seine Arbeiten fort. Auf den bevorstehenden Jahresversammlungen der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft (APS) und der Biophysikalischen Gesellschaft (Biophysical Society) im März wird Dr. Guck wird seine neuesten Forschungsergebnisse präsentieren und an einer Pressekonferenz teilnehmen.

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: Elastizität Laserstrahl Lichtleistung Steifigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften