Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Laser hochfeine, reine Pulver erzeugen

17.09.2002


Laserphysiker von der Uni Jena erhält Innovationspreis Lasertechnik 2002

 Mit modernen Lasern kann man nicht nur schneiden sondern auch pulverisieren. Damit das Pulver aber nicht unerwünschtes Zufallsprodukt, sondern genau definiertes Ergebnis ist, müssen zahlreiche Bedingungen präzise eingehalten werden. Eine entsprechende Anlage haben Wissenschaftler und Techniker um Doz. Dr. Gisbert Staupendahl (57) von der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickelt. Für ihre Pilotanlage zur Herstellung nanoskaliger oxidischer Keramikpulver durch Laserverdampfung wird Staupendahl der Innovationspreis Lasertechnik 2002 verliehen. Der Jenaer Wissenschaftler erhält den Preis am Donnerstag (19.09.) während des Aachener Kolloquiums für Lasertechnik.

"Es gibt nur wenige Auszeichnungen im Bereich der Laserbearbeitung", sagt Dr. Staupendahl, "daher freue ich mich umso mehr, ausgewählt worden zu sein." Verbunden mit der mit 2500 Euro dotierten Auszeichnung ist eine Ehrenmitgliedschaft im Arbeitskreis Lasertechnik AKL e. V., dem Vertreter aller wichtigen deutschen Zentren auf diesem Gebiet angehören. Staupendahl erhält den Preis in der Kategorie "Anwendungsnahe Wissenschaft", ein weiterer Preis in der Sparte "Betriebliche Praxis" geht an Dr. Guido Hennig von der Firma MDC Max Daetwyler AG in der Schweiz.

Ausgezeichnet wird Staupendahl für die Realisierung einer Pilotanlage, deren industrielle Nutzung derzeit bei der "Degussa AG" in Hanau erprobt wird. Mit Hilfe von Laserstrahlen werden in dieser Anlage gezielt keramische Pulver mit Korngrößen von wenigen Nanometern, also millionsten Teilen eines Millimeters, hergestellt. "Mit diesen Pulvern können innovative Bauteile produziert werden, die zahlreiche neue Technologien möglich machen", erläutert der Lasertechniker aus dem Jenaer Uni-Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie. Solche "hochfeinen Pulver braucht man in der Elektronik ebenso wie im Kosmetikbereich", beschreibt er zukünftige Einsatzfelder. Die Thematik wurde unter Staupendahls Leitung über mehrere Jahre hinweg mit Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft an der Uni Jena systematisch bearbeitet: von den Grundlagenuntersuchungen zum Laserverdampfungsprozess bis hin zur Umsetzung der wissenschaftlichen Resultate in der neuen Anlage. Gleichzeitig wiesen die Jenaer Forscher die industrielle Nutzungsmöglichkeit des Verfahrens nach. Die Pilotanlage besteht aus einer Strahlungsquelle mit drei 2-kW-CO2-Lasern, einem Laserverdampfungsreaktor und einer kommerziellen Filtereinheit zur Pulverabscheidung.

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Innovationspreis Lasertechnik Staupendahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
13.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Protein Structure Could Unlock New Treatments for Cystic Fibrosis

14.12.2017 | Life Sciences

Cardiolinc™: an NPO to personalize treatment for cardiovascular disease patients

14.12.2017 | Life Sciences

ASU scientists develop new, rapid pipeline for antimicrobials

14.12.2017 | Health and Medicine