Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Leistung, niedrigere Kosten: Entwicklung innovativer Faserlaser am IPHT Jena

02.04.2008
Bis zur Marktreife bringen wollen Wissenschaftler des Institutes für Photonische Technologien (IPHT) in Jena Faserlaser einer neuen Generation.

Dafür erhalten sie im Rahmen des Projektes "FALAMAT" vom Bundesforschungsministerium für die kommenden drei Jahre 716.000 Euro. Die beteiligten Partner treffen sich heute zu ihrem ersten Verbundtreffen am IPHT.

Schneiden, Bohren, Schweißen - in der Autoindustrie erledigen das heute auch schon Faserlaser. Sie stellen eine spezielle Form des diodengepumpten Festkörperlasers dar. Das laseraktive Medium bildet der Kern einer Glasfaser, der mit Seltenerd-Ionen dotiert ist. Das Laserlicht wird somit in der Lichtleitfaser selbst erzeugt und kann direkt an den Ort des Geschehens geleitet werden. Dadurch kann man mit Hilfe der Faserlaser äußerst präzise und punktgenau Material bearbeiten. Die entstehenden Schweißnähte sind von hoher Qualität, so dass keine Nachbearbeitung mehr notwendig ist.

"Wir verfolgen nun ein völlig neues Faserlaserkonzept, um die Geometrie des aktiven Faserkerns variabel zu gestalten", erläutert FALAMAT-Projektleiter Volker Reichel. Mit bisherigen Technologien war es nur sehr schwer möglich, Faserkerndurchmesser größer als etwa 50 Mikrometer zu realisieren (1 Mikrometer = ein Millionstel Meter). "Mit der neuen Technologie zur Herstellung der Ausgangsmaterialien können wir dagegen 150 bis 180 Mikrometer Kerndurchmesser erreichen", so Reichel. "Dadurch verteilt sich die Laserleistung und das System wird insgesamt stabiler."

... mehr zu:
»Faserlaser »IPHT

Um dieses größere Volumen zu erreichen, gehen die Materialentwickler des IPHT einen neuen Weg in der Faserherstellung: Sie vermischen eine wässrige Suspension aus Quarzglaspulver mit den Dotierstoffen und pressen und schmelzen diese Mischung in einem mehrstufigen Prozess zu Glaskörpern. Daraus stellen sie kompakte Stäbe als Preform für die Faser her, in denen die Dotierstoffe sehr gleichmäßig verteilt sind. Diese Preform wird dann zu einer laseraktiven Faser von mehreren Metern Länge ausgezogen, die anschließend schneckenförmig aufgewickelt wird.

Das Licht kann dann von allen Seiten eingekoppelt werden und tritt an beiden Enden der Faser wieder aus. "Wir haben dadurch eine kurze Strecke, über die das Pumplicht mit der Faser wechselwirkt", erläutert Reichel. "Deshalb benötigen wir ein großes Volumen im Kern". Mit ihrem Ansatz erreichen die IPHT-Wissenschaftler ein sehr günstiges Oberflächen-Volumen-Verhältnis, das dazu führt, dass der Aufbau nicht so stark gekühlt werden muss, obwohl er in der höchsten Ausbaustufe etwa sechs bis acht Kilowatt erreichen soll. "Wir haben eine somit hohe Leistung bei gleichzeitig großer Kosteneffizienz" hebt Reichel die Vorteile des neuen Faserlasers hervor. Zur Kosteneinsparung trägt auch bei, dass Licht aus hocheffizienten Diodenlasern eingekoppelt wird, die eine bessere Abstrahlcharakteristik aufweisen und weniger Energie verbrauchen als andere dioden- oder blitzlampengepumpte Laser.

FALAMAT (der ausführliche Projekttitel lautet "Kosteneffizienter und langzeitstabiler Hochleitungs-Faserlaser hoher Strahlqualität auf der Basis alternativer Materialien und integrierter optischer Komponenten") hat als Nachfolgeprojekt von SEFALA (Seitengepumpter Faserlaser) zum Ziel, das System marktfähig zu machen. Das IPHT ist im Verbund der Forschungspartner, beteiligt sind außerdem die Firmen LASERLINE GmbH aus Mühlheim-Kärlich, die HIGHYAG Lasertechnologie GmbH aus Stahnsdorf sowie die Hanauer Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG.

Ihr Ansprechpartner:

Volker Reichel
Abteilung Faseroptische Module
Telefon +49 (0) 3641 / 206-275
Telefax +49 (0) 3641 / 206-299
volker.reichel@ipht-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Berichte zu: Faserlaser IPHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen
23.05.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Heiße Materialien: Fachartikel zum pyroelektrischen Koeffizienten
23.05.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie