Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Tuchfühlung mit dem doppelt-magischen Nickel 78Ni

15.11.2017

Ein internationales Wissenschaftlerteam mit Beteiligung von Kernphysikern der Technischen Universität Dresden hat die Kernbindungsenergien exotischer kurzlebiger Kupferisotope bestimmt. Die Ergebnisse zeigen, dass das Nickelisotop 78Ni einen „doppelt-magischen“ Charakter aufweist und bei der Elemententstehung in Sternen eine wichtige Rolle spielt.

Atomkerne mit einer „magischen“ Anzahl an Neutronen oder Protonen sind besonders stabil, wobei Zahlen wie 8, 20, 28, 50, 82 oder 126 als magisch gelten. Diese Kerne besitzen eine hohe Kernbindungsenergie. Daher spielen sie bei der Elemententstehung in Sternen eine besondere Rolle, wenn durch Fusionsprozesse oder Sternexplosionen neue Kerne gebildet werden.


Mit dem ISOLTRAP Massenspektrometer können instabile Kerne vermessen werden

© Uta Bilow

Von großem Interesse für die Kernphysik ist das Nickelisotop 78Ni mit 28 Protonen und 50 Neutronen, denn es ist möglicherweise ein sogenannter Wartepunkt mit erhöhter Lebensdauer, der die Bildung schwererer Kerne begünstigt. Durch Fusionsprozesse in Sternen sind lediglich die chemischen Elemente bis zum Eisen zugänglich.

Schwerere Elemente wie Kupfer, Zink, Gold oder Uran bilden sich erst bei einer Sternenexplosion, der sogenannten Supernova, oder aus kollidierenden Neutronensternsystemen. Allerdings ist es bislang nicht gelungen, die Kernbindungsenergie des Isotops 78Ni direkt zu messen – einen jener Parameter, deren Werte Aufschluss darüber geben, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Element beim Sterben eines Sterns erzeugt wird und wie wichtig dieser Produktionspfad somit im Allgemeinen für die Bildung schwerer Kerne ist.

Die beiden Forscher vom Institut für Kern- und Teilchenphysik der TU Dresden, Dipl.-Phys. Andree Welker und Prof. Dr. Kai Zuber, haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team quasi die nächsten Verwandten des Nickelisotops vermessen. Am ISOLTRAP Experiment am europäischen Forschungszentrum CERN wurden die Massen der Kupferisotope 75Cu bis 79Cu bestimmt. 79Cu unterscheidet sich von 78Ni lediglich durch ein zusätzliches Proton im Kern. Für ihre Versuche produzierten die Physiker die Nuklide, indem sie Uran mit Neutronen beschossen.

Die entstehenden Isotope wurden in ein Präzisionsmassenspektrometer gelenkt, das die einzelnen Sorten von Atomkernen sehr effektiv voneinander separieren kann. In dem Gerät, dem sogenannten Multireflexions-Flugzeitspektrometer, wird der Teilchenstrahl viele Male reflektiert, so dass die Teilchen Flugwege von mehreren hundert Metern zurücklegen. Schwere Kerne fliegen langsamer als leichte, so dass die Isotop-Sorten voneinander separiert und gemessen werden können.

Die zu untersuchenden Teilchen werden anschließend in eine sogenannte Penning-Falle gelenkt, wo man ihre Massen noch präziser bestimmen kann, sofern es ihre Lebensdauer und die Teilchenmenge zulässt. Ein Magnetfeld zwingt die Ionen in der Falle auf eine kreisförmige Bahn, wobei Elektroden verhindern, dass die Ionen dabei entkommen können. Durch Vermessen der Resonanzfrequenz lässt sich die Masse der Teilchen sehr genau bestimmen.

Wichtige Ergebnisse in diesen Untersuchungen wurden mit dem Multireflexions-Flugzeitspektrometer gewonnen, welches zur Bestimmung der Masse des kurzlebigen Kupferisotops 79Cu verwendet wurde. Von dem Isotop konnten lediglich fünf Ionen pro Sekunde produziert werden. Das Gerät ist für solche geringen Mengen von Atomkernen mit kurzen Halbwertszeiten besonders gut geeignet, denn die Messzeit ist besonders kurz. Konstruiert und gebaut wurde es an der Universität Greifswald.

Die erhaltenen Messwerte wurden mit Berechnungen von Theoretikern der Universität Straßburg verglichen und zeigten dabei eine exzellente Übereinstimmung. Somit ergibt sich ein detailliertes Bild, wie die Kernstruktur der exotischen Kupferisotope beschaffen ist. Dieses lässt den Schluss zu, dass das Isotop 78Ni eine doppelt-magische Konfiguration aufweist und damit sehr wichtig in der Produktionskette von schwereren chemischen Elementen ist.

Die Ergebnisse wurden veröffentlicht im Fachblatt Physical Review Letters, 119, 192502 (2017), doi: 10.1103/PhysRevLett.119.192502

Viewpoint der American Physical Society: https://physics.aps.org/articles/v10/121

Informationen für Journalisten:
Dipl.-Phys. Andree Welker und
Prof. Kai Zuber (Leiter der Dresdner Arbeitsgruppe)
TU-Dresden, Institut für Kern- und Teilchenphysik
Tel.: +49 (0) 351 463-42250
andree.welker@cern.ch
kai.zuber@tu-dresden.de

Dipl.-Phys. Frank Wienholtz und
Prof. Lutz Schweikhard (Leiter der Greifswalder Arbeitsgruppe)
Institut für Physik der Universität Greifswald
Tel.: +49 (0) 3834 4204700
wienholtz@physik.uni-greifswald.de
lschweik@physik.uni-greifswald.de

Prof. Klaus Blaum (Sprecher der ISOLTRAP-Kollaboration)
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Tel.: +49 (0) 6221 516850
klaus.blaum@mpi-hd.mpg.de

Weitere Informationen:

https://tu-dresden.de/mn/physik/iktp
http://www.physik.uni-greifswald.de
http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/index.de.html

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt
24.04.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics