Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atom und Molekül auf einer Wellenlänge

02.05.2014

Aromatische Verbindungen dienen als Quellen einzelner Photonen und werden für die Quanteninformationsverarbeitung mit Alkalimetallen kombiniert

Es mag verwundern, aber in der Physik liegen Welten zwischen dem Gebiet der Atome und dem Terrain der organischen Moleküle. Um ein Molekül mit Atomen optisch sprechen zu lassen, müssen sich Physiker daher ähnlich anstrengen wie die meisten Europäer, wenn sie chinesisch lernen wollen. Ein Team des Max-Planck-Instituts  für Festkörperforschung und der Universität Stuttgart hat nun erstmals eine Kommunikation zwischen Molekülen und Atomen angestoßen.


Auf die Ansprache kommt es an: Stuttgarter Forscher regen Moleküle mit einem orange-gelben Laser an, sodass diese einen Strom einzelner Photonen abgeben. Die Farbe des Lichts entspricht derjenigen, die Natriumatome absorbieren und emittieren.

© Ilja Gerhardt/MPI für Festkörperforschung


So hell wie der Saturn am Nachthimmel: Mit Molekülen wie etwa Dibenzanthanthren haben Forscher um Ilja Gerhardt sehr brillante Quellen einzelner Photonen identifiziert. Jedes von ihnen gibt einen derart dichten Strom von Lichtteilchen ab, dass sie einem Betrachter so im Mikroskop so hell erscheinen wie der Saturn am Nachthimmel.

© Nature 2014/MPI für Festkörperforschung

Die Forscher haben Moleküle dazu gebracht, einen Strom schnell aufeinander folgender, aber dennoch einzelner, Photonen abzugeben. Die Moleküle wählten sie dabei so aus, dass die Farbe ihrer Emission auf die Absorption der Natriumatome abgestimmt ist. Die Forscher entwickelten daher aus einer mit Natriumdampf gefüllten Glaszelle einen Filter, der Licht diese Farbe extrem gut abblockt und etwa für biologische Untersuchungen interessant ist.

Zudem nutzten die Physiker die Gas-gefüllte Zelle, um den Photonenstrom zu bremsen und so für einige Nanosekunden zwischenzuspeichern. Das könnte etwa für die Quantenkommunikation interessant sein, die völlig neue Ansätze bei der Übertragung und Verarbeitung von Daten verfolgt.

Ilja Gerhardt und seine Kollegen sind physikalische Brückenbauer: Die Forscher des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart und der dortigen Universität haben in ihren Experimenten die Atom- und die Molekülphysik zusammengebracht. Aus der Perspektive eines Laien mögen die beiden Disziplinen eng verwandt sein, doch für Physiker sind deren Territorien durch eine bisher ziemlich undurchlässige Grenze getrennt. So hat bisher auch deshalb noch keiner Moleküle dazu gebracht, mit Atomen zu reden, weil der Austausch der Wissenschaftler beider Gebiete ebenfalls nicht besonders rege ist.

Die Experimente mit Molekülen stellen zudem ganz andere Anforderungen als die Versuche mit Atomen und bieten andere Möglichkeiten. „Wir haben jetzt erstmals die Spektroskopie einzelner Moleküle mit der Spektroskopie der Atome kombiniert“, sagt Ilja Gerhardt, der die Experimente leitete. Die Spektroskopie ist das Arbeitspferd der Quantenphysiker. Dabei strahlen die Forscher Licht – meistens das eines Lasers – auf ein Material und gucken, ob und wenn ja, welches Licht die Substanz abgibt. Das verrät ihnen viel über den Aufbau und das Verhalten ihrer Testobjekte.

Eine besonders helle Quelle für einzelne Photonen

Die Forscher haben nun ein Molekül dazu gebracht, einzelne Photonen auszusenden, die Atome aufnehmen können. Quellen einzelner Photonen gibt es inzwischen einige, sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie nie zwei oder mehr Photonen gleichzeitig abgeben. Einzelne Photonen sind als Träger von Quanteninformation interessant, weil sie sich etwa durch Glasfasern übertragen lassen und ihr Quantenzustand nicht kopiert werden kann. Sie könnten dank eines Verfahrens namens Quantenkryptografie eine abhörsichere Kommunikation ermöglichen. „Unsere Einzelphotonen-Quelle ist um ein vielfaches heller als andere“, sagt Ilja Gerhardt. Denn die Moleküle der Stuttgarter Forscher geben pro Sekunde mehr als eine halbe Million Photonen, und damit 1000 Mal mehr Lichtteilchen ab als andere Quellen, aber eben in einem kontinuierlichen Strom einzelner Lichtteilchen. Besonders helle Quellen einzelner Photonen könnten die Übertragung von Quanteninformation deutlich beschleunigen, weil sie mehr Information pro Sekunde übermitteln können.

Die Moleküle leuchteten aber nicht nur besonders hell, sondern auch in einem besonderen Licht. „Wir haben ein Molekül dazu gebracht, mit der Wellenlänge eines Atoms zu sprechen“, sagt Ilja Gerhardt. Das hieß zunächst, passende Moleküle und Atome auszuwählen. So durchforstete Ilja Gerhardt die Fachliteratur danach, welche Atome und Moleküle Licht ungefähr gleicher Wellenlänge absorbieren und emittieren – sich also gut kombinieren lassen. Das hängt vor allem davon ab, welche energetischen Zustände die Elektronen der Kandidaten annehmen können. Wenn ein Elektron nämlich von einem Energieniveau zu einem höher gelegenen springt, schluckt es dabei ein Photon, weil es dessen Energieschub braucht. Fällt es von einem Level auf eines darunter, spuckt es dagegen ein Lichtteilchen aus. Dies ist auch bei einzelnen organischen Molekuelen der Fall. Üblicherweise senden die Teilchen jedoch rot-verschobene, also energieärmere Photonen aus – ähnlich wie ein Textmarker, der orange fluoresziert, wenn man ihn mit blauem Licht bestrahlt.

Moleküle, die in der optischen Sprache der Atome sprechen

Als geeignetes Paar identifizierte Ilja Gerhardt etwa die aromatische Verbindung Dibenzanthanthren und Natrium. Denn die Dibenzanthanthren-Moleküle sprechen in der optischen Sprache der Atome: Sie geben orange-gelbes Licht ab, das Natriumatome absorbieren.

Allerdings geben nicht alle Moleküle Licht exakt derselben Farbe ab, jedes spricht gewissermaßen in seinem eigenen Dialekt. Um eines zu identifizieren, das vom Natrium möglichst gut verstanden wird, präparierten die Forscher zunächst eine Lösung der Moleküle. Diese verdünnten sie so stark, dass die Moleküle viel Platz zueinander hatten. Nun froren sie einen dünnen Film der Lösung bei 1,4 Grad über dem absoluten Nullpunkt von minus 273,15 Grad Celsius ein. In dieser Kälte bewegen sich die Moleküle kaum noch, sodass sie Licht von sehr scharf eingegrenzter Wellenlänge aufnehmen und abgeben.

Auf die Probe strahlten die Forscher durch ein Mikroskop nun einen Laserstrahl mit der en Farbe, die auch Natriumatome aufnehmen. Im Mikroskop sahen sie dann die Moleküle, die auf das orange-gelbe Licht ansprechen. Dabei wurden nur die Moleküle angeregt, die auch mit diesem Licht kommunizieren konnten. Wegen des Energieverlusts zwischen Absorption und Emission präsentierten sich die Moleküle in rotem Licht.

Im Strahl des anregenden Lasers gehen die roten Blitze der Moleküle jedoch unter, so wie aus einem Stadion bei Flutlicht auch die Sterne des Nachthimmels nicht mehr zu erkennen sind. Daher filtern Forscher das anregende Licht aus dem Strahl, der auf ihren Detektor fällt. Um ein einzelnes Molekül zu sehen, würde ein einfaches rotes Glas eigentlich genügen.  Doch leider filtert das Glas auch einen Teil des roten Lichts und wirkt daher wie eine Sonnenbrille – viele Photonen gehen so verloren.

Natriumdampf als Filter könnte biologische Untersuchungen erleichtern

„Wir haben festgestellt, dass sich eine Zelle mit heißem Natriumdampf dafür viel besser eignet als kommerzielle Filter“, sagt Ilja Gerhardt. Der 155 Grad heiße Natriumdampf filtert nämlich sehr präzise nur das orange-gelbe Licht aus dem Strahl, während kommerzielle Filter immer auch etwas Licht seitlich davon abzwacken. Die Leuchtpunkte der Moleküle sind durch den Natriumdampf-Filter daher viel deutlicher zu erkennen als durch einen kommerziellen. „Unsere Entdeckung ist etwa für biologische Experimente sehr relevant“, sagt Ilja Gerhardt. Biologen untersuchen die Prozesse in Zellen oft, indem sie Proteine mit leuchtenden Anhängseln versehen und diese mit Laserstrahlen anregen. Mit einem präziseren Filter könnten ihre Untersuchungen aussagekräftiger werden, weil sie die Signale, auf die sie es abgesehen haben, besser erkennen können.

Diese praktische Erkenntnis für Experimentatoren, die mit Lasern arbeiten, beruht jedoch nur auf einer der möglichen Varianten im optischen Zusammenspiel von Molekülen und Atomen dar. Eine Verständigung zwischen Molekülen und Atomen ist mit diesem Experiment noch nicht möglich, weil die Natriumatome für das rote Licht der Moleküle blind, oder um im Bild zu bleiben, taub sind. Doch wenn Moleküle orange-gelbes Licht aufnehmen können, das Natriumatome verstehen, können sie dieses auch abgeben – die Forscher müssen ihr Experiment nur ein wenig modifizieren. Zu diesem Zweck wählten sie unter den Molekülen in der tiefgekühlten Lösungsmittel-Matrix zunächst eines aus, das sich in der photonischen Sprache des Natriums äußert.

Ein umgepolter Natrium-Filter identifiziert die Farbe der Molekülblitze

Um nun das Licht herauszufiltern, welches genau mit der Natriumlinie übereinstimmt, waehlten die Stuttgarter Forscher einen Trick: Hier hilft wiederum die Natriumdampf-Zelle. Deren Filterwirkung lässt sich mit einem Magnetfeld nämlich umpolen. Dann lässt sie nur noch Licht der orange-gelben Farbe durch, die von den Natriumatomen gewöhnlich absorbiert wird. Die Forscher schickten die Blitze eines Moleküls also durch die umgepolte Natriumdampf-Zelle auf einen Fotodetektor, einem Zähler für Photonen. Wenn dieser nun anschlug, konnten sie sicher sein, dass sich das Molekül in Natriumsprache geäußert hatte.

„Mit dem Molekül haben wir also eine brillante Einzelphotonen-Quelle gefunden, deren Licht wir auf die Absorption von Atomen einstellen können“, sagt Ilja Gerhardt. Das könnte für die Verarbeitung von Quanteninformation hilfreich sein, weil sich so die Information flüchtiger Photonen in Atome schreiben lässt.

Natriumdampf als Zwischenspeicher für einzelne Photonen

Schließlich wiesen die Stuttgarter Forscher noch nach, dass die Natriumdampf-Zelle das Licht eines Moleküls zwischenspeichern kann. Das heißt, die Zelle bremste den Strom der einzelnen Photonen merklich. Das beobachteten die Forscher, als sie ein Molekül orange-gelbes Licht abgeben ließen, das sehr dicht am Farbton des Natrium-Lichts liegt, aber doch noch ein bisschen davon abweicht. So konnte es die Natriumdampf-Zelle passieren. Mit einer ausgeklügelten Stoppuhr für Photonen wiesen die Wissenschaftler nach, dass ein Photon erst mit sechs Nanosekunden Verzögerung aus der Natriumdampf-Zelle heraus kommt.

Der Zwischenspeicher für Photonen könnte ganz ähnlich wie Zwischenspeicher der heutigen Elektronik für die Verarbeitung von Quanteninformation etwa mit einem Quantencomputer nützlich sein. Bis es so weit ist, müssen Physiker jedoch noch viele grundlegende und praktische Probleme in den Griff bekommen. Auch die Kommunikation zwischen Molekülen und Atomen muss noch besser werden. Doch immerhin: Der Dialog ist jetzt eröffnet.

Ansprechpartner 

Dr. Ilja Gerhardt

Universität Stuttgart

Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Telefon: +49 711 685-65283

 

Originalpublikation

 
Petr Siyushev, Guilherme Stein, Jörg Wrachtrup und Ilja Gerhardt
Nature, 1. Mai 2014; doi:10.1038/nature13191

Dr. Ilja Gerhardt | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8169686/molekuel_einzelne_photonen_atom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erforschung von Elementarteilchen in Materialien
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau