Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmosphärische Schwerewellen in neuen Satelliten-Aufnahmen entdeckt

02.12.2015

Einem internationalen Forscherteam unter Beteiligung Jülicher Wissenschaftler sind detaillierte Beobachtungen von Störungen in der mittleren und oberen Erdatmosphäre gelungen, die beispielsweise durch Luftströmungen entstehen. Mithilfe von Infrarot-Aufnahmen zweier verschiedener NASA-Umwelt-Satelliten beobachteten sie die Ausbreitung dieser atmosphärischen Schwerewellen vom Erdboden bis zur Mesosphäre in 90 Kilometer Höhe. Die Aufnahmen liefern einen wichtigen Baustein zur Verbesserung zukünftiger Klimamodelle. Die Ergebnisse veröffentlichten die Forscher jetzt in der amerikanischen Fachzeitschrift PNAS (DOI: 10.1073/pnas.1508084112)

Schwerewellen sind Störungen in der Atmosphäre, die durch eine Reihe von Phänomenen in der unteren Atmosphäre erzeugt werden, unter anderem durch Luftströmungen über Bergen oder durch hochreichende Konvektion bei starken Gewittern oder tropischen Stürmen.


Hochreichende Konvektion verursacht konzentrische Schwerewellen: (A) Infrarotaufnahmen der Visible Infrared Imaging Radiometer Suite (VIIRS) an Bord des Satelliten Suomi-NPP zeigen schwere Gewitter in Südtexas am 4. April 2014. (B) Zugehörige Nightglow-Aufnahme des DNB-Sensors. Neben den hellen Flecken der beleuchteten Städte sind Blitze als Streifen zu erkennen (oben rechts). Schwerewellen erzeugen ein gut definiertes konzentrisches Muster, welches vom Zentrum des Gewitters ausgeht.

Copyright: St. D. Miller, W.C. Straka III, J. Yue, St. M. Smith, M. J. Aleaxander, L. Hoffmann, M. Setvák, P. T. Partain (DOI: 10.1073/pnas.1508084112)

"Besonders interessant ist, dass selbst Vulkanausbrüche Schwerewellen erzeugen können" erklärt Lars Hoffmann vom Jülich Supercomputing Centre. Dies hat die Studie zum ersten Mal nachgewiesen. Die beobachteten Strukturen, die mitunter wie Wellen in einem Teich anmuten, beeinflussen Winde, Temperaturen und die chemische Zusammensetzung der mittleren und oberen Erdatmosphäre.

Die Entdeckung der atmosphärischen Schwerewellen war ein unverhoffter Glücksfall für die Wissenschaftler. Der "Day/Night Band" (DNB) Sensor an Bord des NASA-Umwelt-Satelliten Suomi-NPP wurde entwickelt, um erstmals Abbildungen von nächtlichen Wolkenformationen aus dem All zu ermöglichen. Doch seine extreme Lichtempfindlichkeit führte zu einer weiteren Entdeckung:

Im Bereich der Mesosphäre verursachen verschiedene photochemische Effekte eine schwache Strahlung im infraroten Bereich, die als Nightglow oder Airglow bekannt ist. Atmosphärische Schwerewellen beeinflussen diese Strahlung und sind so anhand ihrer typischen Muster direkt in den Infrarot-Aufnahmen des DNB-Sensors zu erkennen. Die Pixelgröße der Abbildungen beträgt 740 mal 740 Meter, eine für Satellitenaufnahmen dieser Art bisher unerreichte Auflösung.

Die Daten des DNB-Sensors wurden mit denen eines weiteren Infrarot-Messgeräts an Bord des NASA-Satelliten Aqua kombiniert. Der "Atmospheric Infrared Sounder" (AIRS) beobachtet Schwerewellen in der Stratosphäre in 30 bis 40 Kilometern Höhe. Nachdem die Daten der beiden Satelliten-Experimente zusammen geführt wurden, können die Wissenschaftler die Ausbreitung der Schwerewellen durch verschiedene Höhenschichten der Atmosphäre verfolgen.

Damit erhalten sie wichtige Einblicke in Prozesse, die für die Zirkulation in der oberen Atmosphäre verantwortlich sind und genauere Vorhersagen von langfristigem Klimaverhalten ermöglichen. Das Klima-Simlab im Jülich Supercomputing Centre hat die AIRS-Daten im Hinblick auf klimarelevante Prozesse bearbeitet und analysiert.

SchwerewellenHochreichende Konvektion verursacht konzentrische Schwerewellen: (A) Infrarotaufnahmen der Visible Infrared Imaging Radiometer Suite (VIIRS) an Bord des Satelliten Suomi-NPP zeigen schwere Gewitter in Südtexas am 4. April 2014. (B) Zugehörige Nightglow-Aufnahme des DNB-Sensors. Neben den hellen Flecken der beleuchteten Städte sind Blitze als Streifen zu erkennen (oben rechts). Schwerewellen erzeugen ein gut definiertes konzentrisches Muster, welches vom Zentrum des Gewitters ausgeht.

Copyright: St. D. Miller, W.C. Straka III, J. Yue, St. M. Smith, M. J. Aleaxander, L. Hoffmann, M. Setvák, P. T. Partain (DOI: 10.1073/pnas.1508084112)


Weitere Informationen:

Forschungszentrum Jülich

Jülich Supercomputing Centre

Originalveröffentlichung PNAS "Upper atmospheric gravity wave details revealed in nightglow satellite imagery"

Pressemitteilung Colorado State University "Colorado State leads gravity waves study with satellite 'nightglow' observations"

Environmental Research Web "Satellite sensor unexpectedly detects gravity waves in upper atmosphere"


Ansprechpartner:

Dr. Lars Hoffmann
Jülich Supercomputing Centre
Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461 61-1978
l.hoffmann@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Dr. Regine Panknin
Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461 61-9054
r.panknin@fz-juelich.de

Dr. Regine Panknin | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2015/15-12-01schwerewellen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften