Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Atlas der Milchstraße

23.08.2011
Deutsch-chinesische Forschergruppe erstellt am Urumqi-Radioteleskop eine neue Karte und entdeckt zwei Supernova-Überreste

Anhalter durch die Galaxis werden ihn vielleicht nicht nutzen, für Astronomen dagegen ist er überaus wertvoll: der neue Radioatlas der Milchstraße. Nach fast zehnjähriger Arbeit haben Forscher der Max-Planck-Gesellschaft und der chinesischen Akademie der Wissenschaften die Untersuchung der polarisierten Radiostrahlung in der galaktischen Ebene abgeschlossen. Der Atlas beruht auf Beobachtungen mit dem 25-Meter-Radioteleskop der chinesischen Stadt Urumqi und zeigt am Himmel eine Fläche von 2200 Quadratgrad.


Neuling am Himmel: Der Supernova-Überrest G25.1-2.3, der im Zuge der Kartierung der Milchstraße bei sechs Zentimeter Wellenlänge mit dem 25-Meter-Radioteleskop bei Urumqi entdeckt wurde. © NAOC/MPIfR

Die Radiokarte umfasst den nördlichen Teil der Milchstraße in einem Bereich zwischen zehn und 230 Grad in galaktischer Länge und zwischen minus fünf und plus fünf Grad in galaktischer Breite. Die umfangreiche Kartierung zeigt die polarisierte Radiostrahlung unseres Sternsystems bei fünf Gigahertz (entsprechend einer Wellenlänge von sechs Zentimetern) und damit bei der höchsten, jemals mit erdgebundenen Instrumenten aufgenommenen Frequenz.

Das interstellare Medium der Milchstraße besteht aus Magnetfeldern, Elektronen, atomarem Gas und anderen Komponenten, welche die Schwingungsebene der Radiostrahlung beeinflussen (Polarisation). Die Partnergruppe des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie, die am National Astronomical Observatory (NAO) in Peking eingerichtet wurde, hat die Eigenschaften von Bereichen ausgedehnter diffuser Strahlung erforscht und umfangreiche Objekte in ihrer Struktur erfasst, die größeren Radioteleskopen entgehen. Dazu gehören dichte ionisierte Wolken – die HII-Regionen – sowie die Überreste von explodierten Sternen.

Ziel des Projekts war die Erfassung des großräumigen Magnetfelds der Milchstraße. Dabei fanden die deutschen und chinesischen Forscher eine Handvoll eigentümlicher Klumpen mit sehr starkem regulärem Magnetfeld (Faraday-Screens) sowie zwei neue Supernova-Überreste mit Ausdehnungen von jeweils etwa einem Grad am Himmel. Es sind die ersten Quellen dieser Art, die mit einem chinesischen Radioteleskop entdeckt wurden; bisher kennen die Astronomen in der Milchstraße 270 derartige Objekte. Außerdem konnten die Wissenschaftler zwei falsch identifizierte Supernova-Überreste als thermische Radioquellen klassifizieren.

Der neue Atlas entstand in mehr als 4500-stündiger Beobachtungszeit und besitzt eine vergleichbare Winkelauflösung wie die am 100-Meter-Radioteleskop Effelsberg gewonnene Durchmusterung der Milchstraße bei 21 Zentimeter Wellenlänge. Die vergleichende Analyse dieser beiden umfangreichen Himmelskartierungen bei ähnlicher Winkelauflösung führt zu einem besseren Verständnis der Vorgänge im interstellaren Medium.

Die Gründung der Partnergruppe in China geht zurück auf einen Beschluss der Max-Planck-Gesellschaft vom 9. November 2000. Der Vorschlag umfasste die Zusammenarbeit bei der Erforschung von Magnetfeldern in Galaxien mit spezieller Betonung auf der Untersuchung des Magnetfelds unserer Milchstraße. Der wichtigste Beitrag des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie betrifft den Bau eines Empfängers für Radiostrahlung bei sechs Zentimeter Wellenlänge inklusive Polarisation, der am 25-Meter-Nanshan-Radioteleskop in Urumqi zum Einsatz kommt. Der Vorteil dieses Radioteleskops ist sein Standort in 2000 Meter Höhe, der durch die besseren Wetterbedingungen Vorteile bei der Beobachtung der Radiostrahlung in höheren Frequenzen bringt.

„Durch gegenseitige Besuche in den beteiligten Instituten wurde eine ganze Reihe von persönlichen Kontakten geknüpft“, sagt Richard Wielebinski, emeritierter Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie. „Wir haben von deutscher Seite aus eine gute Kooperation mit unseren chinesischen Kollegen aufgebaut. Was mit der Partnergruppe gestartet wurde, wird auch weiterhin auf persönlicher Basis fortgesetzt.“

„Im Zuge unserer Arbeit an diesem Projekt konnten insgesamt fünf Doktorarbeiten in unserer Forschungsgruppe fertiggestellt werden“, sagt Jin-Lin Han, der Leiter der Partnergruppe in Peking. „Unsere Zusammenarbeit hat die Entwicklung der Radioastronomie in China deutlich verstärkt. Damit ist das Ziel der Partnergruppe in exzellenter Weise erreicht worden.“

Die Resultate des Forschungsprojekts umfassen 24 wissenschaftliche Publikationen seit 2002, die meisten davon in der renommierten europäischen Zeitschrift Astronomy & Astrophysics (A&A). Das Projekt hat eine Menge Erfahrung für die Durchführung von Radiokontinuums-Beobachtungen erbracht und bedeutet einen deutlichen Fortschritt beim Bau von Empfangssystemen für die chinesische Astronomie.

Ansprechpartner
Dr. Norbert Junkes
Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Telefon: +49 228 525-399
E-Mail: njunkes@mpifr-bonn.mpg.de
Prof. Dr. Richard Wielebinski
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Telefon: +49 228 525-300
E-Mail: rwielebinski@mpifr-bonn.mpg.de
Dr. Wolfgang Reich
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Telefon: +49 228 525-357
E-Mail: wreich@mpifr-bonn.mpg.de

Dr. Norbert Junkes | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpifr-bonn.mpg.de
http://www.mpg.de/4401096/Atlas_Milchstrasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften