Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anzeichen von flüssigem Wasser auf dem Mars entdeckt

05.08.2011
Neue Bilder der NASA-Raumsonde «Mars Reconnaissance Orbiter» zeigen erstmals Spuren von fliessendem Wasser auf der Mars-Oberfläche. Damit rückt die Suche nach Leben auf dem Roten Planeten immer näher. Ein internationales Forscherteam mit Berner Beteiligung publiziert heute ihre Studie im Journal «Science».

In den letzten Jahren konnten Raumsonden auf NASA-Missionen bereits nachweisen, dass es auf dem Mars Wassereis und Wasserdampf gibt. Die Suche nach flüssigem Wasser gestaltete sich jedoch schwieriger. Flüssiges Wasser gilt als eine der Bedingungen, damit Leben entstehen kann. Nun wurden auf der Mars-Oberfläche dunkle Fliessspuren auf steilen Hängen (mit einem Gefälle von 25-40 Prozent) entdeckt. Dies zeigen neue Bilder der Kamera des «High Resolution Imaging Science Experiment» (HiRISE) an Bord der NASA-Raumsonde «Mars Reconnaissance Orbiter».


Im Mars-Frühling treten die dunklen Fliessspuren in Erscheinung – hier an einer Kraterwand im «Newton Basin». Bild: NASA/Uni Arizona/Uni Bern


Im Mars-Winter verschwinden die Spuren wieder.
Bild: NASA/Uni Arizona/Uni Bern

Die Fliessspuren erscheinen und wachsen in den warmen Mars-Jahreszeiten und schwinden in den kalten Jahreszeiten wieder. Die Spuren sind sehr schmal – meistens fünf Meter breit – und verteilen sich auf verschiedene Stellen auf den mittleren Breitengraden des Mars. Dabei kann eine einzige Fundstelle mehrere Hundert Fliessspuren aufweisen. «Die plausibelste Erklärung für dieses Phänomen ist, dass es von fliessendem Wasser verursacht wird», erklärt Prof. Nicolas Thomas vom Center of Space and Habitability (CSH) der Universität Bern und Mitglied des HiRISE-Teams. Dabei fliesst das Wasser in Form einer Salz-Wasser-Lösung den Hang hinunter, sobald die Temperaturen im Mars-Sommer über den Gefrierpunkt steigen. Dadurch verfärbt sich die Oberfläche dunkel. Das Wasser verdampft dann mit der Zeit, und im Übergang zum Mars-Winter hellt sich die Oberfläche wieder auf. Die Studie des internationalen Forscherteams wird nun im Fachjournal «Science» publiziert.

Die Suche nach der Quelle

Nicolas Thomas hat mit seiner Gruppe «Planetary Imaging» am Center for Space and Habitability (CSH) ein Lichtstreuungs-Verfahren entwickelt, mit dem untersucht werden kann, wie Licht von wassergetränkten, Mars-ähnlichen Oberflächen reflektiert wird. «Allgemein sind wir sehr skeptisch, was Nachweise von flüssigem Wasser auf dem Mars anbelangt – aber dies hier ist der vielversprechendste Beweis, den wir bisher haben»», sagt Thomas. «Wenn wir nach Leben auf dem Mars suchen, dann sollten wir an diesen Stellen anfangen». Es bestehen aber noch Fragezeichen: Laut den Forschenden fehlt der Nachweis von Quellen, die jedes Mars-Jahr aufs Neue Salz-Wasser-Lösungen produzieren – und dies sei nicht so einfach. Das Forscherteam wird nun die Fliessspuren in den kommenden Monaten weiter beobachten, um Schwankungen zu untersuchen und herauszufinden, ob diese Erscheinungen sich nur auf einzelne lokale Stellen auf dem Mars beschränken.

Quellenangabe: Alfred S. McEwen, Jujendra Ojha, Colin M. Dundas, Sarah S. Mattson, Shane Byrne, James J. Wray, Selby C. Cull, Scott L. Murchie, Nicolas Thomas, Virginia C. Gulick: Seasonal Flows on Warm Martian Slopes, Science, doi:10.1126/science.1204816

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie