Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anomale Geschwindigkeit zeitaufgelöst gemessen

16.12.2015

Bewegung von Ladungsträgern in Festkörpern senkrecht zu einem antreibenden elektrischen Feld erstmals mit Subpikosekunden-Zeitauflösung detektiert

Die Bewegung von Ladungsträgern senkrecht zu einem antreibenden elektrischen Feld – und dies ohne Magnetfeld – stellt eine der verblüffendsten Eigenschaften von Ladungsträgern in Festkörpern dar. Diese anomale Geschwindigkeit führt zu faszinierenden physikalischen Phänomenen wie den Spin-Hall-Effekt und anomalen Hall-Effekt und könnte für zukünftige Anwendungen in der Spintronik und sogar für neue Quantencomputer wichtig sein.


Anomale Geschwindigkeit: Ladungsträger mit Spinausrichtung (grüne Pfeile) werden in einem elektrischen Feld beschleunigt und erfahren eine Geschwindigkeitskomponente senkrecht zum elektrischen Feld.

(Abb.: PTB)

In der PTB ist es nun gelungen, die anomale Geschwindigkeit in einem Halbleiter aus GaAs mit einer Zeitauflösung im Subpikosekunden-Bereich zu detektieren. Die Untersuchungen ermöglichen zum einen neue Aufschlüsse über die mikroskopischen Ursachen der anomalen Geschwindigkeit und eröffnen zum anderen ein neues Forschungsgebiet, da wichtige physikalische Prozesse nun zeitaufgelöst untersucht werden können. Die Ergebnisse der Forscher sind in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Die anomale Geschwindigkeit hat verschiedene mikroskopische Ursachen, wobei zwischen intrinsischen und extrinsischen Beiträgen unterschieden wird. Der intrinsische Beitrag hängt von den intrinsischen Eigenschaften des Festkörpers ab (sogenannte Berry-Krümmung), während der extrinsische Beitrag durch Streuung der Ladungsträger zustande kommt.

Trotz intensiver Untersuchungen der anomalen Geschwindigkeit in den letzten Jahren ist es bisher nicht gelungen ein einfaches Verfahren zu entwickeln, mit dem zweifelsfrei zwischen intrinsischen und extrinsischen Beiträgen unterschieden werden kann. Des Weiteren ist die anomale Geschwindigkeit noch nicht auf sehr kurzen Zeitskalen untersucht wurden, in denen zum Beispiel kohärente Effekte signifikante Auswirkungen auf die anomale Geschwindigkeit haben können.

In der PTB wurde die anomale Geschwindigkeit nun erstmals mit einer Zeitauflösung im Subpikosekunden-Bereich detektiert. Dafür wurde ein Halbleiter aus GaAs mit einem optischen Femtosekundenlaser und einem gepulsten Hochfrequenzfeld angeregt. Während der optische Laserpuls Ladungsträger mit einer speziellen Spinausrichtung erzeugt, beschleunigt das Hochfrequenzfeld diese Ladungsträger.

Dabei bekommen die Ladungsträger nicht nur eine normale Geschwindigkeit parallel zum antreibenden Hochfrequenzfeld, sondern auch die anomale Geschwindigkeit senkrecht dazu. Durch eine zeitaufgelöste Analyse der von der Probe emittierten elektromagnetischen Strahlung konnte die anomale Geschwindigkeit nachgewiesen werden.

Die PTB-Forscher haben gezeigt, dass zeitaufgelöste Messungen der anomalen Geschwindigkeit eminent wichtig für deren weitergehendes Verständnis sind. Zum Einen ermöglichen solche Studien die Unterscheidung von intrinsischen und extrinsischen Effekten, da diese zu einer unterschiedlichen Stromdynamik führen.

Zum Anderen können mit der entwickelten Messtechnik neuartige Untersuchungen zur Abhängigkeit der anomalen Geschwindigkeit von Impuls und Energie der involvierten Ladungsträger realisiert werden. Dies ermöglicht wiederum weitergehende Untersuchungen anderer wichtiger physikalischer Phänomene.

Ansprechpartner
Mark Bieler, Arbeitsgruppe 2.54 Femtosekunden-Messtechnik,
Tel. (0531) 592-2540, E-Mail: mark.bieler@ptb.de

Die wissenschaftliche Veröffentlichung
S. Priyadarshi, K. Pierz, M. Bieler: Detection of the anomalous velocity with sub-picosecond time resolution in semiconductor nanostructures. Phys. Rev. Lett. 115, 257401 (2015)

Weitere Informationen:

https://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.115.257401
http://www.ptb.de/cms/de/presseaktuelles/journalisten/presseinformationen/presse...

Erika Schow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?
23.04.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics