Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abell 4067 zeigt die Kollision zweier Galaxienhaufen

19.01.2015

Max-Planck-Forscher beobachten im Röntgenlicht, wie sich die beiden Systeme durchdringen

Unter dem Namen Abell 4067 findet sich in den Himmelskatalogen ein Galaxienhaufen. Neuere Beobachtungen mit dem Satelliten XMM-Newton deuten jedoch darauf hin, dass hier tatsächlich zwei Haufen verschmelzen. Das kleinere System scheint einen Großteil seines Gases zu verlieren.


Kosmische Kollision im Röntgenlicht: Der Galaxienhaufen Abell 4067 im Energieband zwischen 0,5 und 2 keV. Dieses System zeigt die Verschmelzung eines kleinen, kompakten Galaxienhaufens (mit einem hellen Kern auf der linken Seite) und dem Haupthaufen. Die scharfe Kante der Röntgenstrahlung auf der linken Seite ist vermutlich die Wirkung eines Stoßes, der selbst nicht deutlich sichtbar ist und eine Geschwindigkeit von vielleicht 1000 Kilometer pro Sekunde besitzt.

© MPE


Kosmische Kollision im sichtbaren Licht: Ein Bild von Abell 4067, entnommen dem Digitized Sky Survey (DSS). Die Röntgenstrahlen sind als Konturenlinien überlagert.

© DSS (optisch), MPE (Röntgen)

Bei der Analyse der Daten stellten die Wissenschaftler um Hans Böhringer vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik außerdem fest, dass der kompakte Kern des einfallenden Haufens diese Begegnung bisher überlebt hat. Wie eine Gewehrkugel durchdringt dieser Kern den zentralen Bereich des größeren Galaxienhaufens, ohne dabei zerstört zu werden; die Schichten außerhalb der Kerns werden aber abgestreift.

Galaxienhaufen sind die größten Bausteine des Universums, und sie wachsen immer noch weiter – vor allem durch Kollisionen mit anderen Haufen. Neben hunderten oder tausenden von Galaxien enthalten diese Objekte auch heißes Gas, das hochenergetische Röntgenstrahlung aussendet; diese Strahlung bildet die Struktur der riesigen Systeme perfekt ab. „Röntgenbeobachtungen bieten die besten Einblicke“, sagt denn auch Hans Böhringer, leitender Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik.

Mittlerweile haben die Forscher hunderte Galaxienhaufen mit den modernen Röntgenteleskopen auf Satelliten der Raumfahrtagenturen ESA (XMM-Newton) und NASA (Chandra) beobachtet. „Ungefähr in einem von 20 oder 30 Systemen finden wir klare Beweise dafür, dass diese Galaxienhaufen derzeit eine Verschmelzung erleben“, sagt Böhringer. Allerdings ergab keine der bisherigen Beobachtungen ein derart interessantes Bild einer Fusion, wie es die neuen Daten von Abell 4067 liefern.

Dieses auch RXCJ2359.5-6042 genannte Objekt hatten die Forscher bereits in den 1990er-Jahren gefunden. Es war ihnen bei einer systematischen Suche am Südhimmel der ROSAT-Himmelsdurchmusterung im Röntgenbereich ins Netz gegangen. Neue, detailliertere Röntgenbeobachtungen von Hans Böhringer und seinem Institutskollegen Gayoung Chon zeigten, dass RXCJ2359.5-6042 – der sich in einem Abstand von 1,35 Milliarden Lichtjahren befinden – Anzeichen einer Verschmelzung von einem kleinen, kompakten Haufen mit einem großen, weniger dichten System aufweist.

Der große, ausgedehntere und weniger dichte Haufen zeigt sich in der schwächeren Röntgenemission, die sich hauptsächlich in Nord-Süd-Richtung erstreckt. Eingebettet in diesen Haufen ist eine sehr kompakte Röntgenquelle mit einem Schweif durch den Haufen hindurch. „Das kann als Überbleibsel eines kleinen, dichten Galaxienhaufens interpretiert werden, der in den größeren Haupthaufen gefallen ist“, sagt Chon.

Die sehr helle Quelle ist eindeutig ausgedehnt, und ihr Röntgenspektrum stimmt mit relativ kühlem Gas bei einer Temperatur von weniger als 20 Millionen Grad (etwa 1,5 keV) überein. Demgegenüber hat das Gas des Haupthaufens eine Temperatur von rund 40 Millionen Grad (rund 3,5 keV).

Beim Eindringen des kleineren Systems in das größere wurde die äußere Gashülle abgestreift und in die Länge gezogen; die äußeren Bereiche haben sich zum Teil bereits mit dem Gas des Haupthaufens vermischt. Der kompakte, kühle Kern des einfallenden Systems – ursprünglich das Zentrum des kleinen Galaxienhaufens – hat die Kollision aber bisher überlebt. Diese Interpretation der Röntgendaten wird auch durch optische Aufnahmen gestützt: Auf ihnen ist eine große Galaxie in der Mitte des kompakten Überrests zu sehen , wie man sie bei der Mehrheit aller Galaxienhaufen findet.

„Wir können den Prozess der Verschmelzung hier sehr deutlich beobachten, da die Kollision fast in der Himmelsebene passiert. Das heißt, wir sehen das System frontal“, sagt Chon. Die Forscher glauben sogar, das wahrscheinliche Schicksal dieser Verschmelzung in den nächsten Milliarden Jahren vorhersagen zu können: Demnach sollte sich das Gas im Schweif mit dem Gas des Haupthaufens vermischen. Der kühle Kern wird schließlich durch die Schwerkraft zur Mitte des Gesamtsystems wandern, um dort das Zentrum eines noch massereicheren Galaxienhaufens zu bilden.

Weitere Einsichten dazu, wie die äußeren Bereiche des einfallenden Haufens abgestreift werden und wie sich das Gas aus den beiden Komponenten mischt, erhoffen Chon und Böhringer von deutlich detaillierteren Beobachtungen dieses Objekts, wofür ihnen bereits Zeit mit dem XMM-Newton-Observatorium gewährt wurde. Ein besseres Verständnis der Prozesse in diesem leicht durchschaubaren System wird dazu beitragen, das Wachstum von Galaxienhaufen im Allgemeinen besser zu verstehen.


Ansprechpartner

Dr. Hannelore Hämmerle
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching


Telefon: +49 89 30000-3980

E-Mail: hhaemmerle@mpa-garching.mpg.de


Dr. Hans Böhringer
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Telefon: +49 89 30000-3347

Fax: +49 89 30000-3569

E-Mail: hxb@mpe.mpg.de


Dr. Gayoung Chon
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Telefon: +49 89 30000-3894

Fax: +49 89 30000-3569

E-Mail: gchon@mpe.mpg.de


Originalpublikation
Gayoung Chon, Hans Böhringer

Witnessing a merging bullet being stripped in the galaxy cluster RXCJ2359.3-6042

Astronomy & Astrophysics, Januar 2015

Quelle

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8851196/galaxienhaufen-kollision

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt
22.05.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Kosmische Ravioli und Spätzle
22.05.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs

22.05.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics