Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7 Millionen Euro für Heidelberger Kern- und Elementarteilchenphysiker

01.07.2009
Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Großprojekte zur Erforschung der Struktur der Materie

Im Rahmen der sogenannten Verbundforschung fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Beteiligung von Heidelberger Kern- und Elementarteilchenphysikern an Großprojekten zur Erforschung der Struktur der Materie mit insgesamt 7 Millionen Euro.

Damit nehmen die Heidelberger Forscher in der kommenden dreijährigen Förderperiode, die Anfang Juli beginnt, einen Spitzenplatz in der Verbundforschungsförderung in Deutschland ein. Aus Mitteln der Verbundforschung wurden die Heidelberger Physik-Institute bislang bereits unter anderem für ihr Mitwirken an den Experimenten des Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf mit rund 22.9 Millionen Euro gefördert.

Förderschwerpunkt in den jetzt bewilligten Projekten ist mit 5.3 Millionen Euro weiterhin die Heidelberger Beteiligung an den LHC-Experimenten. Arbeitgruppen aus dem Kirchhoff-Institut für Physik, dem Physikalischen Institut und dem Institut für Technische Informatik sind maßgeblich an drei der vier LHC-Experimente - ALICE, ATLAS und LHCb beteiligt. Eine vergleichbar breite Mitarbeit am LHC-Programm gibt es an keiner anderen Universität weltweit.

Die Fragestellungen, die mit den LHC-Experimenten angegangen werden sollen, stehen in engem Zusammenhang mit der Entstehung und der Entwicklung unseres Universums. Am ALICE-Experiment soll ein neuer Materiezustand, das Quark-Gluon-Plasma, erstmalig eindeutig nachgewiesen und untersucht werden. Aus dieser Quark-Gluon-"Suppe" bestand unser Universum kurze Zeit nach dem Urknall, es soll am LHC in Schwerionenkollisionen erzeugt werden. Das ATLAS-Experiment untersucht den Ursprung der Massen. Es fahndet nach neuen, möglicherweise "supersymmetrischen" Teilchen, die Kandidaten der im Universum beobachteten dunklen Materie sein könnten. Abweichungen von der dreidimensionalen Raumstruktur bei kleinsten Abständen könnten zu spektakulären Ereignissen wie "mini" Schwarzen Löchern führen. Das un­terschiedliche Verhalten von Materie und Antimaterie ist eine Fragestellung, die am LHCb-Experiment untersucht wird. Die Forscher erhoffen sich aus der genauen Vermessung sogenannter B-Mesonen Hinweise auf neue physikalische Phänomene und neue Einsichten im Verständnis der in unserem Universum beobachteten Materieasymmetrie. Sollten also in den nächsten Jahren am LHC neue Phänomene entdeckt werden, so werden Physiker der Universität Heidelberg unmittelbar daran beteiligt sein.

Zweiter Schwerpunkt der BMBF-Förderung ist mit einer Summe von 1.1 Millionen Euro die Vorbereitung und der Aufbau eines neuen Experiments an dem an der GSI in Darmstadt geplanten Beschleunigerkomplex FAIR. Heidelberger Institute werden am CBM-Experiment mitarbeiten, das sich die Untersuchung von Kernmate­rie bei höchsten Dichten, so wie sie beispielsweise in Neutronensternen oder in Kernen von Supernovaexplo­sionen existiert, zur Aufgabe machen wird.

Die hohe BMBF-Förderung der Heidelberger Kern- und Elementarteilchenphysik unterstreicht eindrücklich die Spitzenposition, die dieser Forschungsbereich der Universität Heidelberg in Deutschland einnimmt. Sie erlaubt den Heidelberger Forschergruppen auch in Zukunft, maßgeblich zur Erforschung der Struktur der Materie und zum Verständnis der Entwicklung unseres Universums beitragen zu können.

Kontakt:
ALICE:
Prof. Dr. J. Stachel, Physikalisches Institut, Tel. 06221 549224
stachel@physi.uni-heidelberg.de
ATLAS:
Prof. Dr. K. Meier, Kirchhoff-Institut für Physik, Tel. 06221 549831
meierk@kip.uni-heidelberg.de
LHCb:
Prof. Dr. U. Uwer, Physikalisches Institut Tel.06221 549226
uwer@physi.uni-heidelberg.de
FAIR:
Prof. Dr. N. Herrmann, Physikalisches Institut
Tel. 06221 549464,
herrmann@physi.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bereit für neue Turbulenzen
01.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Am Rand der Galaxie
01.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik