Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

113 supraleitende High-Tech-Magnete für die Beschleunigeranlage FAIR

23.02.2012
Die Babcock Noell GmbH hat von der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt einen Auftrag über die Fertigung und Lieferung von 113 supraleitenden High-Tech-Magneten für die Beschleunigeranlage FAIR erhalten.

Die tonnenschweren Magnete werden für den zentralen Ringbeschleuniger SIS100, das Herzstück der FAIR-Anlage, benötigt. Für die unterschiedlichen Experimente bei FAIR beschleunigt der Ringbeschleuniger geladene Teilchen, so genannte Ionen, fast auf Lichtgeschwindigkeit. Dabei halten die nun in Auftrag gegebenen Magnete die Ionen auf einer Kreisbahn.


Neu entwickelter Magnet für die FAIR-Beschleunigeranlage.
Bild: Babcock Noell GmbH


FAIR - 3D Ansicht der geplanten Beschleunigeranlage. In rot ist die Strahlführung zu sehen. Links im Bild sind die bestehenden Anlagen und Gebäude des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung sichtbar.
Bild: GSI / FAIR

Für die Fertigung der Magnete und des supraleitenden Kabels wird Babcock Noell am Standort in Würzburg eine Produktionslinie aufbauen.

Dem Auftrag vorausgegangen war im Jahr 2008 der erfolgreiche Bau eines Prototyps bei Babcock Noell, der im Magnetteststand bei GSI auf Herz und Nieren geprüft und allen Anforderungen gerecht wurde. Zuvor hatten GSI-Wissenschaftler zusammen mit Kollegen des russischen Beschleunigerlabors JINR in Dubna jahrelange Entwicklungsarbeiten geleistet. Sie ließen Erkenntnisse über supraleitende Magnete einfließen, die im Beschleuniger in Dubna bereits zum Einsatz kommen.

Die Magnete werden supraleitende Spulen besitzen, deren Magnetfeld extrem schnell verändert werden kann. Durch die Supraleitung können die hohen Felder von 1,9 Tesla (das entspricht dem 40.000-fachen des Erdmagnetfelds) mit minimierten Betriebskosten erzeugt werden. Die Kombination von Supraleitung und schnell veränderlichem Magnetfeld ist in dieser Form einzigartig. Jedes der 113 Geräte hat eine Länge von drei Metern und ein Gewicht von fast zwei Tonnen.

FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) ist eines der größten Forschungsvorhaben weltweit. Die Forschungsanlage erlaubt eine Vielfalt von Experimenten, an denen Physiker aus der ganzen Welt beteiligt sind. Es können Einblicke in den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums gewonnen werden.

Dr. Ingo Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise