Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sparsam, sauber, umweltfreundlich: Laserauftragschweißen mit Draht - IWS Dresden auf der Laser 2013

06.05.2013
Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden präsentiert auf der Lasermesse in München (Halle C2, Stand 330) erstmals seinen neuen Koaxial-Laser-Draht-Bearbeitungskopf COAXwire zum hochpräzisen Metallauftrag. Einsatzgebiete der neuen systemtechnischen Lösung sind das Generieren und Reparieren von Bauteilen sowie das Funktionalisieren von Oberflächen.

Werden beim formgebenden Laser-Auftragschweißen Drähte statt Pulver als Zusatzwerkstoffe verwendet, ergeben sich eine Reihe wichtiger Vorteile. So beträgt der Werkstoffnutzungsgrad unabhängig von der Bauteilgeometrie stets 100 %. Der Prozess ist besonders sauber und die Nacharbeit wird auf ein Minimum beschränkt.


Kompakter Laser-Draht-Auftragschweißkopf
© Fraunhofer IWS Dresden


Generativer Volumenaufbau durch Laser-Draht-Auftragschweißen
© Fraunhofer IWS Dresden

Zudem ist bei Drähten die Gefahr von chemischen Reaktionen mit der umgebenden Atmosphäre geringer, denn die spezifische Oberfläche von Draht ist viel kleiner als die von Pulver. Daraus resultieren vorteilhafte Verarbeitungsmöglichkeiten reaktionskritischer Materialien wie Titan oder Aluminium. Sie können bei der Nutzung von Draht unter normalen Atmosphärenbedingungen - lediglich mit lokaler Schutzgaszufuhr - auftraggeschweißt werden.

Der neue Beschichtungskopf COAXwire basiert auf einem einmaligen optischen System für Festköperlaser (Stab, Scheibe, Faser) im Leistungsbereich bis 4 kW. Dieses System gestattet die exakt mittige Zuführung des Drahtes in der Laserstrahlachse. Hierdurch wird eine vollständige Richtungsunabhängigkeit gewährleistet, die auch in stark von der Wannenlage abweichenden Schweißpositionen erhalten bleibt. Es können Drähte im Durchmesserbereich von 0,8 bis 1,2 mm verarbeitet werden, wobei grundsätzlich auch feinere Drähte bis etwa 0,3 mm Durchmesser mit der neuen Technologie handhabbar sind.

Zur Steigerung der Auftrag-/Aufbaurate ist neben der herkömmlichen Kaltdraht- auch eine Heißdraht-Technologievariante in den Bearbeitungskopf integrierbar. Besonders effizient kann der Laserprozess zudem durch induktive Energie unterstützt werden, die simultan in den Draht und das Bauteil eingekoppelt wird. Hierdurch steigt die Produktivität, und in absehbarer Zeit werden Auftragraten von 10 kg/h möglich sein. Ein Rekord in diesem Gebiet der Thermischen Beschichtungstechnik!

Das Fraunhofer IWS Dresden ist für eine Vielzahl von Lasertechnologien und Systemen bekannt, die in die Industrie überführt wurden und ihren Kunden einen hohen finanziellen Nutzen bringen. Wissenschaftler und Techniker aus den Bereichen Laserschneiden, Schweißen, Auftragen, Abtragen, Randschichtveredeln und Strukturieren freuen sich auf zahlreiche Anfragen sowie interessante Fachgespräche auf der Messe.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden
01277 Dresden, Winterbergstr. 28
Dr. Steffen Nowotny
Telefon: (0351) 83391 3241
Telefax: (0351) 83391 3300
E-mail: steffen.nowotny@iws.fraunhofer.de
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Ralf Jäckel
Telefon: (0351) 83391 3444
Telefax: (0351) 83391 3300
E-mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de
http://www.iws.fraunhofer.de/de/presseundmedien/presseinformationen/2013/presseinformation_2013-09.html

Weitere Berichte zu: Bauteile COAXwire Draht IWS Laserauftragschweißen Pulver Strahltechnik laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten