Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Selbstständigkeit und Lebensqualität – dank Assistenzrobotern

05.10.2012
REHACARE INTERNATIONAL
10. bis 13. Oktober 2012
Messe Düsseldorf
Halle 3 | Stand G70
Themenpark Assistenzrobotik: Wie Roboter hilfebedürftige Menschen heute schon unterstützen, und was morgen möglich sein wird

Haushaltshelfer, Notfallassistenten, Ess-, Geh- und Mobilitätshilfen, Rollstühle mit Roboterarm, robotergestützte Rehabilitationsmaßnahmen oder Unterstützung für das Pflegepersonal – die Einsatzmöglichkeiten der Assistenzrobotik in Rehabilitation und Pflege sind vielfältig, und die Potenziale sind noch lange nicht ausgeschöpft. Einen Überblick über den Stand der Technik und die Per spek tiven der Forschung gibt der »Themenpark Assistenzrobotik« auf der REHA CARE 2012.

Thematisch und inhaltlich koordiniert vom Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, präsentieren sechs europäische und internationale Aussteller auf einem offenen Gemeinschaftsstand in Halle 3 des Düsseldorfer Messegeländes marktfähige neue Produkte und zukunftsweisende Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Assistenzrobotik für ältere oder behinderte Menschen. »Assistenzroboter können wesentlich dazu beitragen, die Selbstständigkeit und Lebensqualität hilfebedürftiger Personen zu steigern, indem sie ihre Abhängigkeit von Dritten verringern«, erläutert Dr. Birgit Graf, Gruppenleiterin Haushalts- und Assistenzrobotik am Fraunhofer IPA.

Robotersysteme können zum Beispiel – je nach Grad der Einschränkung des Betroffenen – bei der Arbeit durch Kraftunterstützung oder durch Ausgleich nicht mehr vorhandener körperlicher oder kognitiver Fähigkeiten helfen, die Bewältigung von Haushaltstätigkeiten sowie die Mobilität und Kommunikation unterstützen oder die Selbstpflege – z.B. durch Hilfe beim Waschen, Ankleiden oder Essen – erleichtern. Weitere Einsatzfelder sind die Reduzierung von Hilfebedürftigkeit durch geeignete Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen und die Unterstützung von Pflegepersonal bei schweren oder zeitaufwändigen Routinetätigkeiten.

Roboter-Assistenten unterstützen Patienten und Pflegekräfte
Eine Attraktion des Themenparks wird der Haushaltsroboter »Care-O-bot 3« des Fraunhofer IPA sein, der auf der REHACARE in einer neu entwickelten Anwendung als mobiler Notfallassistent zu sehen sein wird. Der mobile Kommunikationsassistent »ALIAS«, der gemeinsam vom Exzellenzcluster CoTeSys der Technische Universität München, dem Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT) sowie der MetraLabs GmbH entwickelt wurde, hilft als »PC oder Telefon auf Rädern« bei der Interaktion mit der Familie oder dem Pflegepersonal und beim kognitiven und spielerischen Training der geistigen Fähigkeiten. Für die Therapie und Rehabilitation im stationären oder ambulanten Umfeld entwickelt, sind »ArmAssist«, ein Assistenzroboter für die Rehabilitation von Schlaganfallpatienten und die »HapticDrive«-Plattform für Arm- und Hand-Training im klinischen Einsatz, beide von der spanischen Fundación TECNALIA. Des Weiteren wird vom niederländischen Anbieter Focal Meditech BV die für die Therapie dementer und mehrfach behinderter Patienten einsetzbare Roboter-Robbe »Paro« präsentiert. Die Esshilfe »MySpoon« und der Roboterarm »Jaco«, der Rollstuhlfahrer bei der Handhabung unterstützen soll, werden ebenfalls von Focal Meditech BV vorgestellt; beide Systeme sind bereits für den praktischen Einsatz erprobt und verfügbar. Anhand des selbstfahrenden Rollstuhls »Friend«, der einen Multifunktions-Elektrorollstuhl mit einem Roboterarm mit sieben Gelenken kombiniert, wird im Themenpark Assistenzrobotik demonstriert, wie ein schwerbehinderter Mensch mit Hilfe eines Assistenzroboters in den Beruf zurückkehren kann.

Roboter ersetzen den Menschen nicht – sie helfen ihm
»Entscheidend ist, dass der Roboter menschliche Kontakte und Pflegekräfte nicht ersetzen kann, sondern unterstützen soll«, unterstreicht Themenpark-Koordinatorin Birgit Graf. Bewusst habe man deshalb darauf verzichtet, Assistenzrobotern wie dem »Care-O-bot 3« ein humanoides Aussehen zu geben, um keine falschen Erwartungen an dessen Fähigkeiten zu wecken. Der Roboter soll als Werkzeug wahrgenommen werden, über das der Mensch jederzeit die volle Kontrolle hat. Die Steuerung erfolge derzeit bei den meisten Projekten noch über Touchscreen, an weiteren Eingabemedien wie Sprache oder Gestik forsche man aber intensiv.

Während Roboter-Forschungsplattformen sehr komplex und aufwändig ausgelegt sind, um möglichst viele Funktionen zur Verfügung zu stellen, sieht Birgit Graf das kurzfristige Potenzial für die Anwendung von Assistenzrobotern in Pflege und Rehabilitation in sehr spezialisierten und stark funktional gestalteten Systemen, die eng umrissene Aufgaben sicher und zuverlässig erfüllen können und zu entsprechend reduzierten Kosten angeboten werden. Erst mittel- bis langfristig werde es echte »Generalisten« geben, die mehrere Aufgaben auf einmal lösen können.

Zu jeder vollen Stunde werden die einzelnen Exponate während der Messetage in moderierten Präsentationen vorgestellt. Am Donnerstag, den 11. Oktober wird um 14.30 Uhr zudem am Gemeinschaftsstand des »Themenparks Assistenzrobotik« eine Experten-Podiumsdiskussion zu aktuellen Fragen und Perspektiven des Einsatzes von Assistenzrobotern im Reha- und Pflegebereich stattfinden.

Weiterer Ansprechpartner
Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Birgit Graf
Telefon +49 711 970-1910
birgit.graf@ipa.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.care-o-bot.de/
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften