Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser Optics Berlin

09.02.2010
50 Jahre Lasertechnologie: Gebündelte Lichtstrahlen aus der Medizin nicht mehr wegzudenken

Internationale Fachmesse und Kongress Laser Optics Berlin vom 22. bis 24. März 2010

Berlin, 9. Februar 2010 - Dass sie Kleingedrucktes wieder lesen und auch entfernte Verkehrsschilder deutlich sehen können, verdanken viele Menschen dem erfolgreichen Einsatz von Lasern, die einen unverzichtbaren Platz in der augenärztlichen Praxis erobert haben. Ob Mikroskopie, Früherkennung von Netzhautschäden, die Behandlung von Hornhaut oder der Einsatz in der Diagnostik - das gebündelte Licht des Laserstrahls hat seit Anfang der 60er Jahre die Augenheilkunde revolutioniert. Vom 22. bis 24. März 2010 werden in Berlin im Jahr des 50jährigen Jubiläums dieser Technologie auf der Messe Laser Optics Berlin Innovationen und neueste Trends vorgestellt.

Kaum ein medizinischer Fachbereich kann heute auf den Einsatz der Laserkanonen mit ihren gebündelten energiereichen Lichtstrahlen verzichten. Vor allem dort nicht, wo herkömmliche Methoden der Präzision und der Effektivität den mit unterschiedlichen Wellenlängen arbeitenden Geräten unterlegen ist. Ob in der Augenheilkunde, der Chirurgie, der Orthopädie, der Krebsbehandlung oder beim Zahnarzt - die verschiedenen Lichtfrequenzen und Lichtdosierungen stehen bei jedem medizinischen Feldzug an vorderster Front. Auch deshalb, weil sie "Schweißarbeiten" am Gewebe und Reparaturen zum Beispiel an Zähnen oder Knochen in Millisekunden und fast immer schmerzfrei ausführen. So ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Behandlung beim Zahnarzt nicht mehr mit panischer Angst vor der Betäubungsspritze oder dem Bohrer einhergeht. Der Laser arbeitet nämlich so schnell, dass - um es bildhaft auszudrücken - die Nerven und das Gehirn überhaupt keine Zeit haben, den Schmerz zu registrieren. Noch haben die sanften Lasergeräte die Bohrer nicht verdrängt. Die Anschaffungskosten sind nämlich hoch und die Krankenkassen in aller Regel nicht bereit, die zusätzlichen Behandlungskosten zu übernehmen.

Bereits etabliert sind die nahezu lautlosen Geräte, die mit Miniexplosionen Karies präzise wegsprengen, bei der Desensibilisierung von empfindlichen Zahnhälsen, bei der Versiegelung von Backenzähnen, der Wurzelbehandlung und dem Kampf gegen die gefürchtete Parodontose. Ihre ganze Stärke stellen die hochenergetischen Lichtstrahlen zudem bei Operationen im Kieferbereich unter Beweis. Mehr noch: Das bereits von Albert Einstein angedachte Lichtbündel mit unterschiedlichen Wellenlängen ist ein Todfeind von Bakterien, die winzige Öffnungen im Zahn zu dessen Zerstörung nutzen. Mithilfe von Laserstrahlen lassen sich die Keime jedoch entfernen und die Kanäle verschließen.

Fachärzte haben derzeit die Auswahl zwischen mehr als einem Dutzend Lasersystemen mit einem beeindruckenden technischen Potenzial. Ob als Schneidinstrument, "Schweißgerät" zum Verschließen von Wunden und Adern oder als "Hobel" in der Orthopädie: Unerlässlich ist stets die exakte Kenntnis der Lasertechnologie, von deren Weiterentwicklung sich insbesondere Krebspatienten Heilung erhoffen. Ziel ist es dabei, die den Körper des Patienten belastende Chemotherapie durch thermische Laserbehandlung wirksam zu ersetzen. Ein Erfolg wie bei der Behandlung und Entfernung oberflächlicher Missbildungen des Gefäßsystems (z. B. Blutschwämme und Feuermale) wäre schon ein Etappensieg im Kampf gegen Tumore.

Die Hoffnung auf Heilung einer Modekrankheit hat sich dagegen erfüllt. Denn: Wer sich seiner Tattoos schämt, dem kann der Arzt helfen. Er löst mit dem gebündelten Laserstrahl die Tätowierung im wahrsten Sinne des Wortes in Luft auf.

Über die Laser Optics Berlin

Die Laser Optics Berlin - Internationale Fachmesse und Kongress für optische Technologien und Lasertechnik - findet alle zwei Jahre statt. Mehr als 130 nationale und ausländische Aussteller präsentierten im Jahr 2008 ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen auf dem Messegelände am Funkturm. Rund 90 Prozent der 2.650 Besucher waren Fachbesucher. Veranstaltet wird die Laser Optics Berlin von der Messe Berlin in Zusammenarbeit mit der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH, den Partnern Max-Born Institut, OpTecBB, der Adlershof Projekt GmbH und dem Laserverbund Berlin-Brandenburg e.V.

Wolfgang Wagner | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de
http://www.laser-optics-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise