Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ComVac 2013 bietet Orientierung in allen Fragen der Druckluft- und Vakuumtechnik

05.12.2012
- Großes Synergiepotenzial zu weiteren Leitmessen der HANNOVER MESSE
- Energieeffizienz im Fokus
- Neue Technik sorgt für Kostenvorteile von bis zu einem Drittel

Die internationale Leitmesse der Druckluft- und Vakuumtechnik, die ComVac, baut ihre Stellung als internationale Leitmesse für die Druckluft- und Vakuumtechnik weiter aus.

Vom 8. bis 12. April 2013 stehen die energieeffiziente Erzeugung, Aufbereitung und Verteilung von Druckluft sowie die Anwendung von Druckluft- und Vakuumtechnik in Maschinen und Anlagen im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Besucher der ComVac 2013 können sich neben allen Themen der Druckluft- und Vakuumtechnik gleichzeitig einen Überblick, Wissensvorsprung und damit Wettbewerbsvorteil zu angrenzenden Industriethemen und -disziplinen verschaffen, denn das Synergiepotenzial der ComVac zu den Leitmessen der HANNOVER MESSE ist hoch.

"Wer sich für innovative und effiziente Technologien und Lösungen auf dem weltweiten Markt der Druckluft- und Vakuumtechnik interessiert, für den ist die ComVac im Rahmen der HANNOVER MESSE 2013 ein fester Termin im Messekalender", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE bei der Deutschen Messe AG. "Wie die Unternehmen sämtlichen Anforderungen an die Produkte der Vakuumtechnik von morgen bereits heute begegnen, wird auf der ComVac sichtbar", ergänzt Frese.

"Für unsere Mitglieder ist die ComVac die geeignete Leistungsschau, um unser Leitthema 'Druckluft ist eine preiswerte Energie und hat Zukunft' zu präsentieren", betont Christoph Singrün, Geschäftsführer VDMA Kompressoren, Druckluft- und Vakuumtechnik.

Kompressoren und Drucklufttechnik werden in allen Industriebranchen eingesetzt - am Beispiel der SurfaceTechnology, der Motion, Drive & Automation und der Energy wird dies einmal mehr sehr deutlich: Produkte wie Brillengläser, CDs, Flachbildschirme oder Solarzellen werden mit Vakuum-Dünnschichttechnik beschichtet.

Bestimmte Werkstoffe, die in Lagen von nur zehn bis 100 Nanometern Stärke aufgebracht werden, gestalten ein Produkt widerstandsfähiger oder bringen die elektrische Leitfähigkeit auf einen definierten Wert. Um zu vermeiden, dass diese hauchdünnen Schichten verunreinigt oder durch Luft abgelenkt werden, trägt man sie unter Vakuum auf.

Weitere Synergien ergeben sich mit der Antriebstechnik, die MDA (Motion, Drive & Automation). Denn verbesserte Antriebskonstruktionen senken beispielsweise die Energiekosten von Kompressoren ebenso wie von Vakuumerzeugern. Mit drehzahlgeregelten Antrieben und Direktantrieben, aber auch intelligenten übergeordneten Steuerungen ist es heute möglich, exakt so viel Vakuum oder Druckluft zu erzeugen, wie eine Anwendung, eine Anlage oder auch ein ganzes Werk benötigen. Bei bestehenden Systemen lassen sich allein dadurch Kosten um bis zu einem Drittel reduzieren.

Ein doppelter Nutzen ergibt sich in der Energy. Wer die Energieströme seines Unternehmens vor dem Hintergrund steigender Kosten für Strom, Gas und Öl ganzheitlich betrachtet und analysiert, befasst sich mit Konzepten der Wärmerückgewinnung. Die Wärme, die Maschinen während des Einsatzes erzeugen, kann technisch zurückgewonnen und an anderer Stelle im Betrieb nutzbar verwendet werden. Insbesondere bei Kompressoren ist dies technisch gut umsetzbar. Die ComVac-Aussteller zeigen dafür leistungsfähige

Systeme: Die Wärmeenergie kann zur Unterstützung der Hallenheizung, Erwärmung von Dusch- und Brauchwasser oder Prozesswärme für kontinuierliche Fertigungsverfahren genutzt werden. Voraussetzung für die Installation eines Wärmerückgewinnungssystems ist lediglich, dass die Wärme benötigt und verwendet wird und andere Formen der Energieerzeugung zumindest teilweise ersetzt werden. Gleichzeitig wird die Kohlendioxidemission reduziert.

Innovative Technologien und Lösungen aus der Druckluft- und Vakuumtechnik werden in fast allen Industriebranchen angewandt. Dabei spielt das Thema Energieeffizienz nach wie vor eine entscheidende Rolle. Die ausstellenden Unternehmen der ComVac bilden sämtliche Themenbereiche von der Erzeugung und Aufbereitung bis hin zur Verteilung und Anwendung in Maschinen und Systemen ab und präsentieren den internationalen Besuchern damit passende Lösungen für energieeffiziente Produktionsprozesse.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Silke Gathmann
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.gathmann@messe.de

Silke Gathmann | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics