Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die breite Vielfalt der Biotechnologie erleben - Niedersächsischer Gemeinschaftsstand auf der BIOTECHNICA 2008

06.10.2008
Innovative Produkte, Prozesse und Methoden aus der Lebensmitteltechnologie und -qualitätssicherung, dem Bereich Nachwachsender Rohstoffe, der BioMedizintechnik, dem Einsatz künstlicher Gewebe, der Tiermedizin u.v.m erleben Sie auf der BIOTECHNICA auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand E16.

Vom 07. - 09. Oktober 2008 präsentieren hier wissenschaftliche Institute und Unternehmen aus Niedersachsens Life Science-Branche ihre vielfältigen Potenziale.

Von anspruchsvollen Lösungen für Life Science-Applikationen, innovativer Analytik in der Käsereifung und schnellen Analysen von Rapskraftstoffen bis hin zu Herzklappentester und "Trainingsprogrammen" für Stammzellen, lassen sich in diesem Jahr auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand viele spannende Themen aus dem Bereich der Life Sciences entdecken. U.a. das Verbundzentrum für Biokompatibilität und Implantatimmunologie in der Medizintechnik - CrossBIT sowie viele andere wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen präsentieren sich dem Fachpublikum in Halle 9, Stand E16.

Die Firma Biozym Scientific GmbH stellt ihr umfassendes Produktportfolio vor, bestehend aus hochwertigen Verbrauchsmaterialien für den täglichen Laborbedarf, Feinchemikalien, Kits und High Tech Gerätesysteme für die Molekularbiologie sowie speiziell angepasste Servicedienstleistungen, wie z.B. die Validierung von Thermocyclern.

Das CrossBIT - Verbundzentrum für Biokompatibilität und Implantatimmunologie in der Medizintechnik stellt eine wesentliche Verbindungsstelle zwischen der Implantatherstellung und der präklinischen Testung dar. In ihm haben sich Forscher der niedersächsischen Hochschulen zusammengefunden, um fachübergreifend die klinische Eignung medizinischer Implantate umfassend und zertifiziert bewerten zu können.

Das Institut für Bioverfahrenstechnik der Fachhochschule Hannover ist gleich mit zwei Projekten vertreten. Sie zeigen innovative Analytikverfahren für den hochkomplexen biotechnologischen Prozess der großtechnischen Käseproduktion sowie ihre praxistauglichen IR-spektroskopischen Methoden zur Kontrolle der Qualität von Rapsöl, Rapssaat und Presskuchen bei der Produktion von Rapsölkraftstoff.

Der Forschungsverbund Agrar- und Ernährungswissenschaften Niedersachsen (FAEN) verfolgt das Ziel, bioaktive Inhaltsstoffe zu gewinnen und in Lebensmitteln anzureichern. Das Projekt verfolgt einen ganzheitlichen Forschungsansatz und fokussiert u.a. auf Produkte aus bislang wenig genutzen Rohstoffen, wie bspw. anthocyanhaltige Kartoffeln oder Speisepilze oder wertgebende Inhaltsstoffe (Kartoffelproteine, Vitamin E) aus Reststoffen der Lebensmittelproduktion.

Das Institut für angewandte Biotechnologie der Tropen an der Georg-August-Universität Göttingen stellt ihr breites Spektrum auf dem Feld der immunchemischen Schnellnachweise vor. Das Institut bietet innovative Produkte und Dienstleistungen zum Nachweis von Toxinen, Infektionserregern und gentechnisch veränderten Organismen an.

Das Institut für Technische Chemie der Leibniz Universität Hannover stellt ein Projekt vor, in dem gezeigt wird, dass für die Herstellung künstlicher Gewebe mechanische Kräfte die Entwicklung von gewebespezifischen Zellen hervorbringt. Durch Belastung, die kontinuierlich gesteigert wird, lassen sich, wie beim Sport so auch auf zellulärer Ebene, optimale Ergebnisse erzielen.

Die Mediconomics GmbH, ein privates Auftragsunternehmen, präsentiert sein Produktportfolio, dass sowohl die Arzneimittelzulassung/-Registrierung, als auch Dienstleistungen einer CRO wie z.B. klinische Forschung Phase I-IV, Anwendungsbeobachtungen, Readability User Tests, PSUR umfasst.

Einen besonderen Einblick in die neuesten Erkenntnisse der Biokompatibilität von Implantaen, gewährt der Sonderforschungsbereich 599: Biomedizintechnik. Er widmet sich der Entwicklung von Implantaten mit verbesserter Lebensdauer und konzentriert sich dabei auf Fragestellungen der Implantat-Gewebe-Wechselwirkungen.

Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) steht für langjährige Kompetenz in der Veterinärmedizin. Auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand stellt die TiHo ihre Entwicklungen aus den folgenden Bereichen vor: Tierversuchsfreie Identifikation von krebserregenden Chemikalien, Entkeimung von Blut durch den Einsatz elektrischer Felder, Behandlung von gegarten Fleischerzeugnissen mit der Hochdrucktechnik sowie neue Messwerteerfassung für Untersuchungen der Magen-Darm-Motorik im praktischen Unterricht.

Das Zentrum für Biomedizintechnik der Leibniz Universität Hannover stellt auf der BIOTECHNICA anschaulich den Solo-Herzklappentester vor, der Aufschluss gibt über die Neigung zur Kalzifizierung von Herzklappen - dem größten Problem bei Herzklappenprothesen.

Die Landesinitiative Life Sciences Niedersachsen - BioRegioN ist die zentrale Kontaktstelle für Life Sciences in Niedersachsen und verbindet Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit dem Ziel das große Potenzial an exzellenten Forschungsergebnissen einer frühzeitigen Vermarktung zuzuführen, Ansiedlungen zu fördern und den Life Science-Standort Niedersachsen nachhaltig zu stärken.

Sibylla Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregion.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten