Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die breite Vielfalt der Biotechnologie erleben - Niedersächsischer Gemeinschaftsstand auf der BIOTECHNICA 2008

06.10.2008
Innovative Produkte, Prozesse und Methoden aus der Lebensmitteltechnologie und -qualitätssicherung, dem Bereich Nachwachsender Rohstoffe, der BioMedizintechnik, dem Einsatz künstlicher Gewebe, der Tiermedizin u.v.m erleben Sie auf der BIOTECHNICA auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand E16.

Vom 07. - 09. Oktober 2008 präsentieren hier wissenschaftliche Institute und Unternehmen aus Niedersachsens Life Science-Branche ihre vielfältigen Potenziale.

Von anspruchsvollen Lösungen für Life Science-Applikationen, innovativer Analytik in der Käsereifung und schnellen Analysen von Rapskraftstoffen bis hin zu Herzklappentester und "Trainingsprogrammen" für Stammzellen, lassen sich in diesem Jahr auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand viele spannende Themen aus dem Bereich der Life Sciences entdecken. U.a. das Verbundzentrum für Biokompatibilität und Implantatimmunologie in der Medizintechnik - CrossBIT sowie viele andere wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen präsentieren sich dem Fachpublikum in Halle 9, Stand E16.

Die Firma Biozym Scientific GmbH stellt ihr umfassendes Produktportfolio vor, bestehend aus hochwertigen Verbrauchsmaterialien für den täglichen Laborbedarf, Feinchemikalien, Kits und High Tech Gerätesysteme für die Molekularbiologie sowie speiziell angepasste Servicedienstleistungen, wie z.B. die Validierung von Thermocyclern.

Das CrossBIT - Verbundzentrum für Biokompatibilität und Implantatimmunologie in der Medizintechnik stellt eine wesentliche Verbindungsstelle zwischen der Implantatherstellung und der präklinischen Testung dar. In ihm haben sich Forscher der niedersächsischen Hochschulen zusammengefunden, um fachübergreifend die klinische Eignung medizinischer Implantate umfassend und zertifiziert bewerten zu können.

Das Institut für Bioverfahrenstechnik der Fachhochschule Hannover ist gleich mit zwei Projekten vertreten. Sie zeigen innovative Analytikverfahren für den hochkomplexen biotechnologischen Prozess der großtechnischen Käseproduktion sowie ihre praxistauglichen IR-spektroskopischen Methoden zur Kontrolle der Qualität von Rapsöl, Rapssaat und Presskuchen bei der Produktion von Rapsölkraftstoff.

Der Forschungsverbund Agrar- und Ernährungswissenschaften Niedersachsen (FAEN) verfolgt das Ziel, bioaktive Inhaltsstoffe zu gewinnen und in Lebensmitteln anzureichern. Das Projekt verfolgt einen ganzheitlichen Forschungsansatz und fokussiert u.a. auf Produkte aus bislang wenig genutzen Rohstoffen, wie bspw. anthocyanhaltige Kartoffeln oder Speisepilze oder wertgebende Inhaltsstoffe (Kartoffelproteine, Vitamin E) aus Reststoffen der Lebensmittelproduktion.

Das Institut für angewandte Biotechnologie der Tropen an der Georg-August-Universität Göttingen stellt ihr breites Spektrum auf dem Feld der immunchemischen Schnellnachweise vor. Das Institut bietet innovative Produkte und Dienstleistungen zum Nachweis von Toxinen, Infektionserregern und gentechnisch veränderten Organismen an.

Das Institut für Technische Chemie der Leibniz Universität Hannover stellt ein Projekt vor, in dem gezeigt wird, dass für die Herstellung künstlicher Gewebe mechanische Kräfte die Entwicklung von gewebespezifischen Zellen hervorbringt. Durch Belastung, die kontinuierlich gesteigert wird, lassen sich, wie beim Sport so auch auf zellulärer Ebene, optimale Ergebnisse erzielen.

Die Mediconomics GmbH, ein privates Auftragsunternehmen, präsentiert sein Produktportfolio, dass sowohl die Arzneimittelzulassung/-Registrierung, als auch Dienstleistungen einer CRO wie z.B. klinische Forschung Phase I-IV, Anwendungsbeobachtungen, Readability User Tests, PSUR umfasst.

Einen besonderen Einblick in die neuesten Erkenntnisse der Biokompatibilität von Implantaen, gewährt der Sonderforschungsbereich 599: Biomedizintechnik. Er widmet sich der Entwicklung von Implantaten mit verbesserter Lebensdauer und konzentriert sich dabei auf Fragestellungen der Implantat-Gewebe-Wechselwirkungen.

Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) steht für langjährige Kompetenz in der Veterinärmedizin. Auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand stellt die TiHo ihre Entwicklungen aus den folgenden Bereichen vor: Tierversuchsfreie Identifikation von krebserregenden Chemikalien, Entkeimung von Blut durch den Einsatz elektrischer Felder, Behandlung von gegarten Fleischerzeugnissen mit der Hochdrucktechnik sowie neue Messwerteerfassung für Untersuchungen der Magen-Darm-Motorik im praktischen Unterricht.

Das Zentrum für Biomedizintechnik der Leibniz Universität Hannover stellt auf der BIOTECHNICA anschaulich den Solo-Herzklappentester vor, der Aufschluss gibt über die Neigung zur Kalzifizierung von Herzklappen - dem größten Problem bei Herzklappenprothesen.

Die Landesinitiative Life Sciences Niedersachsen - BioRegioN ist die zentrale Kontaktstelle für Life Sciences in Niedersachsen und verbindet Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit dem Ziel das große Potenzial an exzellenten Forschungsergebnissen einer frühzeitigen Vermarktung zuzuführen, Ansiedlungen zu fördern und den Life Science-Standort Niedersachsen nachhaltig zu stärken.

Sibylla Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregion.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New insights into the ancestors of all complex life

29.05.2017 | Earth Sciences

New photocatalyst speeds up the conversion of carbon dioxide into chemical resources

29.05.2017 | Life Sciences

NASA's SDO sees partial eclipse in space

29.05.2017 | Physics and Astronomy