Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flowerpower, Flachs und Raumfahrttechnologie als rasante Wegweiser ...

10.09.2007
... HipHop-Pionier Smudo präsentiert BioConcept-Car auf der IAA

Für eine saubere Sache wird Smudo, Sänger der "Fantastischen Vier", auf der 62. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) PKW präsent sein. Denn der Hip-Hopper und Hobby-Racer stellt als neuer Gast auf der weltgrößten Mobilitätsmesse sein Lieblingsfahrzeug vor, das BioConcept-Car, mit dem er Fahrspaß und Verantwortung originell ins Ziel bringt.

Dieser weltweit einzigartige Rennwagen schnurrt, läuft und startet komplett mit Biokraftstoffen durch, weiterhin basteln und verbessern Forscher und Entwickler seine windschnittige Hülle aus innovativen Bio-Verbundstoffen. Klar, dass dieser Wagen auf die 62. IAA in Frankfurt gehört, die unter dem Motto "Sehen was morgen bewegt" die ganze Fülle an vernünftigen und leistungsfähigen Ideen vorführt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität der Zukunft. Smudo wird seinen weltweit einzigartigen Öko-Rennwagen am Donnerstag, 20. September um 14:00 Uhr auf dem Messestand seines Rennteams Four Motors auf dem Freigelände F3 gegenüber der BioFuelBar präsentieren.

Dort kann auch das neue Rennspiel Juiced2 vom BioConcept-Partner THQ ausprobiert werden. Smudo, der durch seine Passion für Rennsimulationen ins reale Cockpit kam, ist in dem Spiel virtuell ebenso vertreten wie sein BioConcept-Car.

... mehr zu:
»Flowerpower »IAA »Smudo

Im wirklichen Leben erscheint der BioConcept Mustang GT RTD zunächst als typisches Musclecar. Tatsächlich stecken auch rund 280 PS unter der Naturfaser-Motorhaube. Die aber werden eher untypisch mit reiner Flowerpower, handelsüblichem Biodiesel, erzeugt. Bei der Entwicklung des innovativen Vier-Zylinder-Diesel-Aggregats wurde Smudos Rennteam Four Motors von der Union zur Förderung von Oel und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) unterstützt. Die Herstellung der weltweit einmaligen Naturfaser-Karosseriebauteile wurde in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) auf Basis einer Mustang Karosserie realisiert und durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert.

Das Ergebnis ist ein nachhaltiges und konkurrenzfähiges Rennfahrzeug, das von seinem prominenten Piloten Smudo in der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft und beim Int. 24h-Rennen auf dem Nürburgring eingesetzt wird.

Four Motors schärft sein Profil als Rennteam, das im Motorsport auf erneuerbare Energien spezialisiert ist. Unter der Regie von Ex-DTM-Pilot Thomas von Löwis of Menar entwickelte das Unternehmen den BioConcept Mustang GT RTD und arbeitet heute daran, Biokraftstoffe der 2. Generation einzusetzen.

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Berichte zu: Flowerpower IAA Smudo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie