Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachmesse für industrielle Teilereinigung setzt Erfolgskurs fort

13.11.2006
parts2clean 2006 – großes Besucherinteresse sorgt für zufriedene Aussteller

Die parts2clean ist die Präsentations- und Informationsplattform im Bereich industrielle Teilereinigung in Europa – so das positive Resümee nahezu aller 195 Aussteller der parts2clean 2006. Ihr Angebot lockte insgesamt 2.824 (plus 14,1 Prozent) Besucher aus 19 Ländern vom 7. bis 9. November in die Messe Friedrichshafen. Der Anteil ausländischer Besucher lag bei rund 22 Prozent.

74,6 Prozent aller Besucher kamen erstmals zur Teilereinigungs-Fachmesse. Dies bescherte den Ausstellern eine große Anzahl an hochwertigen Neukontakten. Denn wie immer bei der parts2clean zeichneten sich die Besucher durch eine hohe fachliche Qualifikation und Entscheidungskompetenz aus.

Dass die parts2clean ständig an Attraktivität gewonnen hat, zeigt das kontinuierliche Wachstum der internationalen Fachmesse für industrielle Teilereinigung. In diesem Jahr präsentierten 195 Aussteller aus elf Ländern auf etwa 9.000 Quadratmetern Produkte und Dienstleistungen entlang des Fertigungsschritts Teilereinigung. Dies entspricht einem Wachstum von 13,4 Prozent bei den Ausstellern und 15 Prozent bei der Fläche. Auf der Besucherseite konnte die europaweit einzigartige Fachmesse um 14,1 Prozent zulegen. 21,9 Prozent der 2.824 Fachbesucher reisten aus dem Ausland nach Friedrichshafen an.

... mehr zu:
»Aussteller »Fachmesse

Besonders angetan waren die ausstellenden Unternehmen nicht nur von der hohen Anzahl der Besucher, sondern auch von der Besucherqualität. 92,1 Prozent sind in die Entscheidungs- und Beschaffungsprozesse des Unternehmens involviert: „Die parts2clean wächst kontinuierlich und es kommen die Entscheider. Also genau die Besucher, die für uns wichtig sind“, so Robert Huber, Verkaufsleiter bei der Pero AG, Königsbrunn. Entsprechend hoch war die Qualität der Kontakte, die zu konkreten Anfragen führte. „Wir hatten sehr viele Besucher aus unterschiedlichen Branchen am Stand, die ein Lastenheft mitbrachten. Dadurch konnten wir gezielt auf die jeweiligen Problemstellungen eingehen und sehr konkrete Gespräche führen“, berichtet Frédéric Meister, Leiter technischer Service bei der Fisa Ultraschall GmbH aus Kandel. Ähnlich äußerte sich Markus Mitschele von der Höckh Metall-Reinigungsanlagen GmbH, Neuenbürg: „Aufgrund der zahlreichen und sehr hochwertigen Kontakte sind wir äußerst zuversichtlich bezüglich des Nachmessegeschäfts“. Auch Udo Stentenbach, Geschäftsführer der Rosink GmbH & Co. Maschinenfabrik zog nach den drei Messetagen ein positives Fazit: „Wir haben das erste Mal auf der parts2clean ausgestellt und werden 2007 wieder teilnehmen. Denn man trifft hier nur Fachleute, die Gespräche sind sehr effektiv und die Organisation der Messe ist gut“. Auf großes Besucherinterinteresse stießen nicht nur die Lösungen der Anbieter von Reinigungsanlagen und –systemen, von denen praktisch alle namhaften Unternehmen vertreten waren, auch für die ausstellenden Firmen aus den anderen Bereichen war die parts2clean 2006 ein Erfolg. „Das große Interesse an unseren Systemen zur Sauberkeits- und Qualitätsprüfung hat uns überrascht. Wir werden daher auch im kommenden Jahr auf dieser Messe ausstellen“, so Jonatan Falk, Produktionschef der Simply Quality Scandinavia AB aus dem schwedischen Kalmar. Dieser Aussage pflichtete auch Gottfried Berwanger, Vertrieb Pumpen, Industrie- und Wassertechnik, KSB AG, bei: „Wir stellen auf verschiedenen anderen Fachmessen aus, aber ein so zielorientiertes Fachpublikum habe ich bisher nur sehr selten getroffen“.

Für die Anwender ist die parts2clean inzwischen zu einer wichtigen Plattform geworden, um den Informationsbedarf rund um die industrielle Teilereinigung zu decken. 89,2 Prozent der Besucher waren mit ihrem Besuch zufrieden bis sehr zufrieden. Ablesen lässt sich die Bedeutung auch an der Teilnehmerzahl am Fachforum der parts2clean. 1421 Besucher, also rund jeder zweite, nutzten die Gelegenheit, sich durch die praxisorientierten Vorträge namhafter Experten aus Industrie, Wissenschaft und Forschung über aktuelle Entwicklungen, neue Anforderungen und Trends in der Reinigungstechnik zu informieren.

parts2clean 2007 findet in der neuen Messe Stuttgart statt

Auch für die Aussteller hat die internationale Fachmesse für industrielle Teilereinigung an Bedeutung gewonnen. Von einem großen Teil der ausstellenden Unternehmen wurde die diesjährige parts2clean als erfolgreicher bewertet als die vorhergehenden drei Veranstaltungen. „Auf keiner anderen Fachmesse wird ein so komplettes Angebot aus allen Bereichen der industriellen Teilereinigung präsentiert wie auf der parts2clean“, so Annegret Oberauer, Gesellschafterin, Karl Roll GmbH & Co. KG, Mühlacker. Um diese Position national und international weiter auszubauen, wird die europäische Leitmesse nach Stuttgart umziehen. „Mit der neuen Messe Stuttgart erhält die parts2clean einen Standort, der sich in einem der weltweit dynamischsten Wirtschaftsräume befindet und durch die Infrastruktur sowie die Anbindung zum Flughafen eine sehr gute Erreichbarkeit bietet. Einerseits wird dies den Erfolg unserer Aussteller weiter steigern, andererseits rechnen wir mit einer noch deutlich stärkeren Beteiligung ausländischer Unternehmen und damit einem weiteren kontinuierlichen Wachstum der parts2clean“, begründet Hartmut Herdin, Geschäftsführer der veranstaltenden fairXperts GmbH, den Standortwechsel. Überzeugt davon ist auch Karlheinz Schechinger, Vertriebsleiter bei der Dürr Ecoclean GmbH, Filderstadt: „Der Umzug nach Stuttgart wird der parts2clean einen zusätzlichen Schub nach vorne bringen“. An den bereits erfolgten Standplatzbuchungen für die Veranstaltung vom 9. bis 11. Oktober 2007, durch die schon rund 50 Prozent der vorgesehenen Ausstellungsfläche vergeben sind, lässt sich ablesen, dass der Vertriebsmann mit dieser Einschätzung nicht alleine ist. Die klare Abgrenzung zu anderen Bereichen der Oberflächentechnik sowie die familiäre Atmosphäre halten die Mehrheit der Aussteller und Besucher jedoch auch in Stuttgart für wichtig.

Doris Schulz | SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Weitere Informationen:
http://www.parts2clean.de
http://www.fairxperts.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Fachmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration
25.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops