Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Vernetzung zu Hause im Netz

12.09.2003


Fraunhofer FOKUS präsentiert Lösungen für die nahtlose Kommunikation der Zukunft: Adressraum druch IPv6 erweitert, Verknüpfung durch UPnP und MHP



Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS lässt auf der International Broadcasting Convention IBC (12. - 16.9.) in Amsterdam mit drei Projekten zur Heimvernetzung und zum interaktiven Fernsehen die Vision einer nahtlosen Kommunikation lebendig werden, die auf offenen, drahtlosen Kommunikationssystemen basiert.

... mehr zu:
»FOKUS »MHP-Box »UPnP


"Der Mensch der Zukunft ist zu Hause im Netz, im Heim, im Auto und im Büro. Alle Geräte sind vernetzt und individuell steuerbar. Ob automatische Anpassung von Wohnraumparametern an den Benutzer, Kontrolle des Fahrzeugzustands am heimischen Fernseher, Steuerung von häuslichen Geräten aus dem Auto und die Übertragung von MP3-Dateien ins Auto - in einer Internet-basierten persönlichen Umgebung bewegt sich der Nutzer immer in seiner "home"-Umgebung," so Dr. Angela Scheller, Leiterin des Kompetenzzenters MAGIC am Fraunhofer-Institut FOKUS.

"Future Home" - von zu Hause Daten aus dem Auto abrufen

Bewohner des "Future Home" nutzen Audio- und Video-Content von jedem Ort ihres Hauses, greifen von unterwegs mobil auf Heim-Geräte zu und verwenden externe Dienste wie den persönlichen Fitnesstrainer. Auch das Auto ist Bestandteil dieser Heimvernetzung: Fraunhofer FOKUS hat in diesem gemeinsam mit den Partnern CiaoLab, Nokia, WRAP, cefriel, Tomorrow Focus, Thomson und VTT realisierten Projekt ein Fahrzeug in das Future Home integriert. Besucher der IBC in Amsterdam können die Daten des in Berlin stehenden Autos abrufen.

Die Netzwerkinfrastruktur basiert auf dem Internet-Protokoll IPv6, als Middleware zur Steuerung von Heimgeräten dient UPnP (Universal Plug an Play). Die Steuerung der über die von FOKUS mit UPnP ausgerüsteten und an das Heimnetzwerk angebundenen Geräte verläuft regelbasiert, d.h. es erfolgt eine automatische Anpassung an den Nutzer.

Share It! - Peer-to-Peer-Austausch von Content

MHP-Boxen ermöglichen den Empfang von digitalem interaktivem Fernsehen - durch die Vernetzung von MHP-Boxen wird der Fernsehzuschauer zum Programmdirektor, der über ein Peer-to-Peer- Netzwerk Filme und Bilder über die MHP-Box mit Freunden austauscht. Das konnten bislang nur PC-Anwender!

ICE-CREAM - TV-Reisemagazin von der MHP-Box auf den PDA

Was mit handelsüblichen MHP-Boxen bereits möglich ist, präsentiert Fraunhofer FOKUS anhand des TV-Reisemagazins Max CityGuide: Während der Sendung werden Zusatzinformationen übertragen, die der Zuschauer parallel zum Film abrufen oder für einen späteren Zugriff markieren und auf einen PDA laden kann. So entsteht ein persönlicher Travel Guide. Projektpartner sind Philips, De Pixi, NOB Cross media facilities, Imperial College London, Bitmanagement Software GmbH, Symah Vision und Euskaltel S.A..

Die Projekte werden im 5. Rahmenprogramm IST von der Europäischen Union gefördert.

Kontakt:

Dr. Angela Scheller
FOKUS Fraunhofer-Institut
für Offene Kommunikationssysteme
Kompetenzzenter MAGIC
Tel.: +49 (0)30 3463 7214
E-Mail: scheller@fokus.fraunhofer.de

Barbara Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FOKUS MHP-Box UPnP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie