Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

driveIT bringt Bewegung in die Automobilentwicklung

30.06.2008
Internationale Kongressmesse für Automotive Software und Electronics vom 4. bis 6. November 2008 in Stuttgart

Reduzierung von Verbrauch und Emissionen, mehr Komfort und Sicherheit – um diese zentralen Forderungen an zukünftige Automobile umzusetzen, braucht es neue Elektronik- und Software-Lösungen. Entwickeln lassen sie sich technisch und wirtschaftlich sinnvoll nur in interdisziplinärer Zusammenarbeit.

Diesem Anspruch trägt sowohl die bereits hochkarätig besetzte Ausstellerliste als auch das Kongressprogramm der driveIT Rechnung. Die internationale Kongressmesse für Automotive Software und Electronics findet erstmals vom 4. bis 6. November 2008 in Stuttgart statt.

Ob es um die Entwicklung zukünftiger, verbrauchs- und emissionsarmer Antriebskonzepte wie beispielsweise Hochvolt-Systeme oder die CE4A-Integration (Consumer Electronics for Automotive) geht, Elektrik- und Elektronik sowie Software spielen eine entscheidende Rolle. Dabei gilt ebenso wie bei der Definition von Standards und Normen, dass für effiziente Lösungen heute mehr das „Wie entwickeln wir?“ im Vordergrund steht. Und dabei gewinnt die interdisziplinäre Zusammenarbeit von E/E-Architekten und Informatikern eine immer größere Bedeutung. „Vor diesem Hintergrund freuen wir uns besonders darüber, dass bei der driveIT sowohl die Bereiche Elektrik/Elektronik als auch Software und Engineering schon gut und hochkarätig besetzt sind“, berichtet Claus Hähnel, ein Geschäftsführer der veranstaltenden H & K Messe GmbH. So nehmen beispielsweise Unternehmen wie Bertrandt und TZ Mikroelektronik ebenso an der ersten Kongressmesse für Automotive Software und Electronics teil wie Aquintos, AbsInt Angewandte Informatik, dSpace, ETAS, Vektor sowie IAV und MSE Micro Solutions Engineering.

... mehr zu:
»Automotiv »Electronic

„Als Dienstleister für die Hard- und Softwareentwicklung nach automotiven Vorgaben hat uns die Chance, vom 4. bis 6. November mit bestehenden und potentiellen Kunden, Fachkollegen und Interessierten an einem der wichtigsten europäischen Automobilstandorte über verschiedene Anknüpfungspunkte sprechen zu können, sehr schnell dazu bewogen, auf der driveIT auszustellen“, begründet Sven Kohler, Geschäftsführer bei MSE, die Entscheidung. Auf Interesse stößt die internationale Kongressmesse aber nicht nur bei deutschen Unternehmen wie die Teilnahme der TTTech Automotive (Österreich) und von VaST Systems, Technology Corporation aus den USA belegen.

Durch ihren ausschließlichen Fokus auf die Automobilindustrie bietet die driveIT ein umfassendes Ausstellungsportfolio mit Software, Hardware, Werkzeugen, Content, Engineering, Prozess- und Qualitätsmanagement, Unternehmensberatung sowie Forschung. Dies ermöglicht Unternehmensleitern, Entwicklern, Konstrukteuren, Technikern, Einkäufern, Produktions- und Qualitätsverantwortlichen von OEMs und Tier 1-Zulieferern die effektive Suche nach innovativen Ansätzen und Lösungen sowie neuen Partnern für anstehende Entwicklungsprojekte.

driveIT Kongress – auf neuen Wegen zu innovativen Lösungen

Ebenso wie die driveIT Fachmesse hat sich auch der Kongress zum Ziel gesetzt, Impulsgeber für Innovationen und neue Kooperationen zu sein. Nicht zuletzt deshalb setzen die Vorträge der namhaften Referenten aus Industrie, Forschung und Universität dort an, wo sie bei vergleichbaren Veranstaltungen meist enden – dem Ausblick. Und auch dabei geht es nicht nur um die Frage, welche Lösungen werden in Zukunft benötigt, sondern wie können sie entwickelt werden – und welche neuen Wege müssen in diesem Zusammenhang beschritten werden: Anlass zu mehr Dialog und Diskussion geben dabei beispielsweise neue Rollenverteilungen in Entwicklungsprozessen, neue beziehungsweise zu schärfende Berufsbilder und Studieninhalte sowie eine effizientere Förderung durch Industrie und Politik. Zu den Highlights des driveIT Kongresses, der in Zusammenarbeit mit den Fachzeitschriften ATZ und ATZelektronik, Vieweg + Teubner Auto Medien, GWV Fachverlage GmbH, durchgeführt wird, zählt auch der erste öffentliche Auftritt der im Herbst 2007 gegründeten „Innovationsallianz Automobil-Elektronik“. Dabei stellt die Allianz ihre Ziele und Philosophie vor und informiert über die Planung künftiger Projekte.

Abgerundet wird das Programm der driveIT Fachmesse und des Kongresses durch die Verleihung des driveIT Awards. Ausgezeichnet werden Best Practise Lösungen in den Kategorien „Funktion/Software“, Sensorik/Aktorik“, „Vernetzung“ und „Tools“.

Weitere Informationen zu Messe, Kongress und Award sowie eine vorläufige Ausstellerliste sind unter www.drive-it-expo.de sowie beim Veranstalter der H & K Messe GmbH & CO. KG, Robin Cordier, Friedrichstraße 39, 70174 Stuttgart (Germany), Telefon +49 (0)711 722310-22, Fax +49 (0)711 722310-20, r.cordier@hundkmesse.de, abrufbar.

Ansprechpartner für Redaktionen und zur Anforderung von Bildmaterial:

H & K Messe GmbH & Co. KG
Wieland Kniffka
Friedrichstraße 39
70174 Stuttgart, Germany
Telefon +49 (0)711/722310-10
Telefax +49 (0)711/722310-20
w.kniffka@hundkmesse.de
www.hundkmesse.de
SCHULZ. PRESSE. TEXT
Doris Schulz
Journalistin (DJV)
Martin-Luther-Straße 39
70825 Korntal, Germany
Telefon +49 (0)711 854085
Telefax +49 (0)711 815895
ds@pressetextschulz.de
Member of Absolut… Network

Doris Schulz | SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Weitere Informationen:
http://www.drive-it-expo.de
http://www.hundkmesse.de

Weitere Berichte zu: Automotiv Electronic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops