Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

driveIT bringt Bewegung in die Automobilentwicklung

30.06.2008
Internationale Kongressmesse für Automotive Software und Electronics vom 4. bis 6. November 2008 in Stuttgart

Reduzierung von Verbrauch und Emissionen, mehr Komfort und Sicherheit – um diese zentralen Forderungen an zukünftige Automobile umzusetzen, braucht es neue Elektronik- und Software-Lösungen. Entwickeln lassen sie sich technisch und wirtschaftlich sinnvoll nur in interdisziplinärer Zusammenarbeit.

Diesem Anspruch trägt sowohl die bereits hochkarätig besetzte Ausstellerliste als auch das Kongressprogramm der driveIT Rechnung. Die internationale Kongressmesse für Automotive Software und Electronics findet erstmals vom 4. bis 6. November 2008 in Stuttgart statt.

Ob es um die Entwicklung zukünftiger, verbrauchs- und emissionsarmer Antriebskonzepte wie beispielsweise Hochvolt-Systeme oder die CE4A-Integration (Consumer Electronics for Automotive) geht, Elektrik- und Elektronik sowie Software spielen eine entscheidende Rolle. Dabei gilt ebenso wie bei der Definition von Standards und Normen, dass für effiziente Lösungen heute mehr das „Wie entwickeln wir?“ im Vordergrund steht. Und dabei gewinnt die interdisziplinäre Zusammenarbeit von E/E-Architekten und Informatikern eine immer größere Bedeutung. „Vor diesem Hintergrund freuen wir uns besonders darüber, dass bei der driveIT sowohl die Bereiche Elektrik/Elektronik als auch Software und Engineering schon gut und hochkarätig besetzt sind“, berichtet Claus Hähnel, ein Geschäftsführer der veranstaltenden H & K Messe GmbH. So nehmen beispielsweise Unternehmen wie Bertrandt und TZ Mikroelektronik ebenso an der ersten Kongressmesse für Automotive Software und Electronics teil wie Aquintos, AbsInt Angewandte Informatik, dSpace, ETAS, Vektor sowie IAV und MSE Micro Solutions Engineering.

... mehr zu:
»Automotiv »Electronic

„Als Dienstleister für die Hard- und Softwareentwicklung nach automotiven Vorgaben hat uns die Chance, vom 4. bis 6. November mit bestehenden und potentiellen Kunden, Fachkollegen und Interessierten an einem der wichtigsten europäischen Automobilstandorte über verschiedene Anknüpfungspunkte sprechen zu können, sehr schnell dazu bewogen, auf der driveIT auszustellen“, begründet Sven Kohler, Geschäftsführer bei MSE, die Entscheidung. Auf Interesse stößt die internationale Kongressmesse aber nicht nur bei deutschen Unternehmen wie die Teilnahme der TTTech Automotive (Österreich) und von VaST Systems, Technology Corporation aus den USA belegen.

Durch ihren ausschließlichen Fokus auf die Automobilindustrie bietet die driveIT ein umfassendes Ausstellungsportfolio mit Software, Hardware, Werkzeugen, Content, Engineering, Prozess- und Qualitätsmanagement, Unternehmensberatung sowie Forschung. Dies ermöglicht Unternehmensleitern, Entwicklern, Konstrukteuren, Technikern, Einkäufern, Produktions- und Qualitätsverantwortlichen von OEMs und Tier 1-Zulieferern die effektive Suche nach innovativen Ansätzen und Lösungen sowie neuen Partnern für anstehende Entwicklungsprojekte.

driveIT Kongress – auf neuen Wegen zu innovativen Lösungen

Ebenso wie die driveIT Fachmesse hat sich auch der Kongress zum Ziel gesetzt, Impulsgeber für Innovationen und neue Kooperationen zu sein. Nicht zuletzt deshalb setzen die Vorträge der namhaften Referenten aus Industrie, Forschung und Universität dort an, wo sie bei vergleichbaren Veranstaltungen meist enden – dem Ausblick. Und auch dabei geht es nicht nur um die Frage, welche Lösungen werden in Zukunft benötigt, sondern wie können sie entwickelt werden – und welche neuen Wege müssen in diesem Zusammenhang beschritten werden: Anlass zu mehr Dialog und Diskussion geben dabei beispielsweise neue Rollenverteilungen in Entwicklungsprozessen, neue beziehungsweise zu schärfende Berufsbilder und Studieninhalte sowie eine effizientere Förderung durch Industrie und Politik. Zu den Highlights des driveIT Kongresses, der in Zusammenarbeit mit den Fachzeitschriften ATZ und ATZelektronik, Vieweg + Teubner Auto Medien, GWV Fachverlage GmbH, durchgeführt wird, zählt auch der erste öffentliche Auftritt der im Herbst 2007 gegründeten „Innovationsallianz Automobil-Elektronik“. Dabei stellt die Allianz ihre Ziele und Philosophie vor und informiert über die Planung künftiger Projekte.

Abgerundet wird das Programm der driveIT Fachmesse und des Kongresses durch die Verleihung des driveIT Awards. Ausgezeichnet werden Best Practise Lösungen in den Kategorien „Funktion/Software“, Sensorik/Aktorik“, „Vernetzung“ und „Tools“.

Weitere Informationen zu Messe, Kongress und Award sowie eine vorläufige Ausstellerliste sind unter www.drive-it-expo.de sowie beim Veranstalter der H & K Messe GmbH & CO. KG, Robin Cordier, Friedrichstraße 39, 70174 Stuttgart (Germany), Telefon +49 (0)711 722310-22, Fax +49 (0)711 722310-20, r.cordier@hundkmesse.de, abrufbar.

Ansprechpartner für Redaktionen und zur Anforderung von Bildmaterial:

H & K Messe GmbH & Co. KG
Wieland Kniffka
Friedrichstraße 39
70174 Stuttgart, Germany
Telefon +49 (0)711/722310-10
Telefax +49 (0)711/722310-20
w.kniffka@hundkmesse.de
www.hundkmesse.de
SCHULZ. PRESSE. TEXT
Doris Schulz
Journalistin (DJV)
Martin-Luther-Straße 39
70825 Korntal, Germany
Telefon +49 (0)711 854085
Telefax +49 (0)711 815895
ds@pressetextschulz.de
Member of Absolut… Network

Doris Schulz | SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Weitere Informationen:
http://www.drive-it-expo.de
http://www.hundkmesse.de

Weitere Berichte zu: Automotiv Electronic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik