Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit in der Notfallstation des Kantonsspitals Graubünden

13.11.2015

Im Kantonsspital Graubünden wurde die patientenfreundlich umgebaute Notfallstation mit einem weltweit neuartigen Computertomographen ausgerüstet. Der Computertomograph mit erstklassiger diagnostischer Bildqualität ist fahrbar und sein Einsatz kann somit dem «Patientenbehandlungspfad» angepasst werden.

Der neue Somatom Definition Edge Sliding Gantry von Siemens ist eine Hybridlösung, die nebst herausragenden Vorteilen der Patientenversorgung auch Synergien ausnutzt. Im Schockraum, einem der beiden Einsatzgebiete des CTs, kann der schwerverletzte oder schwerkranke Patient direkt erstversorgt werden und gleichzeitig erfolgt eine sehr schnelle und hoch detaillierte CT-Diagnostik.

Bisher mussten schwerverletzte Patienten zur erweiterten Diagnostik mit CT in die Radiologieabteilung transportiert werden. Dies war nicht nur aufwändig, sondern gerade bei der Behandlung kritischer Patienten mit Risiken durch mehrmaliges Umlagern und lange Wege verbunden.

Maschine kommt zum Patienten

Mit der neuen Lösung wird im Kantonsspital Graubünden (KSGR) der «Patientenbehandlungspfad» optimiert. Nicht der Mensch wird zur Maschine gebracht, sondern die Maschine kommt zum Menschen. Und es handelt sich hierbei nicht um einen Kompromiss, sondern um den Einsatz eines CTs mit erstklassiger diagnostischer Bildqualität.

Im zweiten Einsatzgebiet wird der CT als Spitzengerät in der diagnostischen Notfallradiologie gebraucht. Dies ermöglicht dem KSGR, seinem wachsendem Bedarf an Schnittbild-Untersuchungen in der Notfallmedizin gerecht zu werden.

Gleichzeitig garantiert die Nähe zur Notfallstation einen schnelleren und effizienteren Behandlungsfluss. Somit wird das KSGR einmal mehr seiner Zentrumsfunktion mit rasch wachsenden Zahlen an Patienten gerecht.

Wirtschaftlichkeit gegeben

Im Schockraum kann man im Schnitt von ein bis zwei Fällen pro Tag ausgehen, bei denen die CT-Bildgebung eingesetzt werden muss. Das ist viel zu wenig, wenn man die Investition sowie die Unterhaltskosten eines Spitzensystems nur im Schockraum erwirtschaften müsste.

Dieser ökonomisch schlecht vertretbaren Vorhalteleistung kann man mit der fahrbaren CT Lösung durch den Einsatz in einem zweiten Raum, der Notfallradiologie, begegnen.

Das zwei Tonnen schwere Gerät wird dabei millimetergenau auf Schienen in den Nachbarraum gefahren. Dadurch kann eine grössere Zahl an Patienten von der hochmodernen CT-Technologie profitieren und das KSGR kann die beachtliche Investition breiter nutzen.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Healthcare AG
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com
www.siemens.ch/healthcare 

Eray Müller | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen