Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„da Vinci“ unterstützt Gynäkologen des Dresdner Uniklinikums bei Operationen

26.10.2011
Bei minimal-invasiven Eingriffen – in der Laiensprache auch „Schlüsselloch-OP“ genannt – setzen nach den Urologen des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden nun auch die Operateure der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe auf modernste Technik: Für bestimmte gynäkologische Eingriffe nutzen sie das „da Vinci“ OP-System, das bisher die Operateure der Klinik für Urologie schwerpunktmäßig bei Prostata-Operationen verwenden.

Vorteil des Systems ist, dass der Operateur die über Hülsen in den Bauch eingeführten Instrumente nicht mehr direkt mit seinen Händen führt, sondern über computergesteuerte Arme manövriert. Dank wesentlich beweglicherer Instrumente und der hoch auflösenden, dreidimensionalen Optik kann er das OP-Instrumentarium räumlich sehen und wesentlich genauer bewegen.

Dies ist ein entscheidender Vorteil gegenüber den konventionellen minimal-invasiven Eingriffen. Dank dieser Technik können die Gynäkologen deutlich schwierige minimal invasive Eingriffe mit hoher Sicherheit ausführen. Derzeit gibt es weniger als zehn Frauenkliniken in ganz Deutschland, die mit dem „da Vinci“-OP-System operieren, während in den USA bereits eine Vielzahl an Kliniken auf diese elektronische Unterstützung setzen.

Das „da-Vinci“-Operationssystem kann die Handbewegungen der Chirurgen bis zu einem Verhältnis von eins zu fünf übersetzen. So wird aus einer fünf-Zentimeter-Bewegung der Hand beispielsweise ein zehn Millimeter langer, direkt ausgeführter Schnitt. „Das eröffnet dem Chirurgen die Möglichkeit, noch feiner und damit auch präziser zu arbeiten“, erklärt Dr. Axel Schindelhauer, Oberarzt an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Dresdner Uniklinikums.

Mit dem „da Vinci“-OP-System lässt sich die Zahl bestimmter Komplikationen – etwa Blutungen – weiter senken, so dass die Patientinnen unmittelbar von der sehr schonenden Methode profitieren. Die höhere Präzision des Systems hilft den Operateuren beispielsweise die bei Tumor-Operationen notwendige Präparation von Lymphknoten so genau wie möglich vorzunehmen. Weitere Einsatzgebiete des „da Vinci“ durch die Gynäkologen sind künftig die operative Therapie von Endometriose, bösartige Geschwulste der Gebärmutter, die minimalinvasive Entfernung der Gebärmutter sowie Eingriffe zur Korrektur von Gebärmuttersenkungen.

Gynäkologen entscheiden sich auch bei korpulenten Patientinnen öfter für eine „Schlüsselloch-Operation“ – in der Fachsprache auch Laparoskopie genannt –, wenn sich so problematische Bauchschnitte vermeiden lassen. Wie auch bei der herkömmlichen Laparoskopie muss ein Operateur umfassend geschult werden und über einen großen Erfahrungsschatz verfügen, bevor er selbstständig am „da Vinci“-System arbeiten kann. Neben mehreren Urologen ist es der Gynäkologe Dr. Schindelhauer, der diese Qualifikation und Erfahrung verfügt und sie künftig auch an Kollegen vermittelt.

Kontakt für Journalisten
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Dr. Axel Schindelhauer
Tel. 0351/ 458 2183
E-Mail: axel.schindelhauer@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/gyn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie