Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Terahertz-Spektroskopiesystem für die pharmazeutische Forschung

16.12.2011
Advantest Corporation hat mit dem TAS7500 ein neues Desktop-Spektroskopiesystem für die pharmazeutische Forschung entwickelt, welches eine zerstörungsfreie Analyse mit Hilfe von Terahertz-Wellen ermöglicht. Das TAS7500 basiert auf einer von Advantest entwickelten proprietären Methode, die eine rasche, zerstörungsfreie Abbildung und Analyse von flüssigen oder festen pharmazeutischen Proben erlaubt. Dabei können die Kristalleigenschaften, charakteristische Merkmale der Bestandteile und sogar die Dicke, Dichte und interne Struktur von Tablettenbeschichtungen in zwei oder drei Dimensionen analysiert und visualisiert werden. Dies war bislang zerstörungsfrei nicht möglich.
Das System ermöglicht damit eine kostengünstige und effizientere Arzneimittelentwicklung von der Laborforschung bis hin zur Volumenproduktion.

Das TAS7500 unterstützt einen neuen Ansatz für die pharmazeutische Forschung, der auf einem intelligenten Risikomanagement basiert und den ICH-Richtlinien (ICH: The International Conference on Harmonisation of Technical Requirements for Registration of Pharmaceuticals for Human Use) folgt, die von immer mehr Unternehmen angewandt werden.

Das TAS7500 bietet eine Lösung für die zerstörungsfreie Analyse der Dicke und Dichte von Pillen/Tabletten mit externen Beschichtungen und komplexen internen Strukturen, wobei die Ergebnisse als 2D- oder 3D-Visualisierungen verfügbar sind. Der Betrieb erfolgt automatisch, wobei durch den Anwender nur wenige einfache Parameter einzustellen sind. Die gleichzeitige maximale Analysekapazität liegt bei zehn Pillen oder Tabletten.

Die Terahertz-Technologie des TAS7500 erlaubt eine Erfassung des charakteristischen Spektrums auf der Basis molekularer Interaktionen, wodurch das System ideal für die schnelle Untersuchung der kristallinen Eigenschaften der in den letzten Jahren immer komplexeren Arzneimittel geeignet ist. Es sind insgesamt drei unterschiedliche Messmodi durch einen einfachen Austausch eines Moduls verfügbar: Transmission, Reflexion und abgeschwächte Totalreflexion. Dadurch kann das System die physikalischen und spektralen Eigenschaften von Arzneimittel in flüssiger und fester Form sowie von Pillen und Tabletten analysieren. Das TAS7500 zeichnet sich zudem durch eine einfache Bedienung und eine kurze Vorbereitungszeit aus.

Die Terahertz-Spektroskopie Imaging- und Analysemöglichkeiten des TAS7500 lassen sich nicht nur im pharmazeutischen Bereich nutzen, sondern ebenso in der Nahrungsmittel-, Chemie- und Automotive-Industrie sowie anderen Branchen. Hier kann die direkte Durchdringung und hohe Eindringtiefe von Terahertz-Wellen sowie die Möglichkeit des TAS7500 zur Erfassung kurzer Impulswellen zu einer deutlichen Erhöhung der Produktivität beitragen. „Das TAS7500 ermöglicht völlig neue Möglichkeiten für eine Vielzahl von industriellen Anwendungen, wo die Zusammensetzung von Materialien und deren interne Strukturen analysiert werden muss“, sagt Haruo Matsuno, Präsident und CEO von Advantest. „Wir starten derzeit verschiedene Marketingaktivitäten für neue Anwendungsbereiche, wie industrielle Verarbeitung und Chemikalien.“

Technische Daten:
Imaging-Funktion:
Räumliche Auflösung: 0,3 mm (2 THz).
Min. Scanning-Auflösung: 0,05 mm, max. zehn Tabletten in einer Kassette, automatische Messung.
Messmöglichkeiten für Dicke: >30 μm, Auflösung: 2 μm.
Spektroskopische Analyse: Transmission/Reflexion/abgeschwächte Totalreflexion.
Frequenzmessbereich: 0,05…~ 4 THz, optional erweiterbar bis 7 Hz.
Durchsatz Spektroskopie: max. 3,3 ms/scan. 
Durchsatz Imaging: Imaging-Einheit:
495 (B) × 490 (T) × 380 (H) mm.
Spektroskopie-Einheit:
400 (B) × 490 (T) × 380 (H) mm.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/analyseninstrumente/Terahertz-Spektroskopiesystem-TAS7500/Terahertz-Spektroskopiesystem-fuer-die-pharmazeutische-For

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz