Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzengerät für die Hirnforschung geht an den Start

29.04.2009
Forschungszentrum Jülich und Siemens stellen Tomografen mit höchster Auflösung vor

Den Jülicher Hirnforschern steht jetzt ein Magnetresonanztomograf (MRT) für bildgebende Verfahren mit der außergewöhnlich hohen Feldstärke von 9,4 Tesla zur Verfügung. Das Gerät wurde heute durch den Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesforschungsministerin Thomas Rachel MdB und den nordrhein-westfälischen Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart offiziell eingeweiht.

Der Magnet ist das Kernstück eines einzigartigen Geräts, das Jülicher Forscher in Kooperation mit der Siemens AG entwickelt haben. Kombiniert mit einem Positronenemissionstomografen (PET), der noch installiert wird, besitzt das Forschungszentrum Jülich dann das feldstärkste Hybridgerät, das weltweit für den Einsatz am Menschen zur Verfügung steht.

Das neue Hybridgerät wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Firma Siemens finanziert. „Der demografische Wandel fordert neue diagnostische und therapeutische Verfahren, gerade im Bereich der Demenzerkrankungen“, erläutert Staatssekretär Thomas Rachel den Hintergrund der BMBF-Beteiligung an der Finanzierung des neuen 9,4-Tesla-Tomografen mit fast 10 Millionen Euro. „Mit dem neuen Hybridgerät geben wir den Jülicher Forschern und ihren Kooperationspartnern in der Region ein extrem leistungsfähiges Werkzeug an die Hand, um die Türen zur Erforschung neuer Diagnoseverfahren und Therapien für Demenzerkrankte aufzustoßen.“

Der nordrhein-westfälische Innovationsminister, Prof. Andreas Pinkwart, betonte: „Dass wir den ´9komma4´ heute einweihen können, ist ein Meilenstein auf unserem Weg zum Innovationsland Nr. 1. Der technologische Ansatz ist ja ganz neu, die beiden Techniken MRT und PET zu vereinigen. Das öffnet auf einem so wichtigen Feld wie der Hirnforschung nicht nur neue Chancen für Jülich und seine Partner, sondern stärkt den Forschungsstandort Nordrhein-Westfalen insgesamt.“

Der 9,4-Tesla-Magnetresonanztomograf ist bis zu sechs Mal stärker als herkömmliche Geräte und rund 200.000 Mal stärker als das Magnetfeld der Erde. „Mit dem neuen Gerät werden wir künftig verschiedene Aspekte des Stoffwechsels im Gehirn mit MRT und PET gleichzeitig untersuchen können. Dies eröffnet uns neue Horizonte“, erklärt Prof. Jon Shah, Direktor am Jülicher Institut für Neurowissenschaften und Medizin und Leiter des „9komma4“-Projekts. „Wir werden Gehirnstrukturen erkennen können, die kleiner als ein Zehntel Millimeter sind. Dies ermöglicht uns, Veränderungen im Verlauf von neurologischen Erkrankungen früher zu entdecken als bisher.“ Mit dem starken Magneten wollen die Hirnforscher zukünftig die genauen Mechanismen für neurodegenerative Erkrankungen auf molekularer Ebene untersuchen.

„Wir verknüpfen in Jülich Grundlagenforschung und medizinische Anwendungen miteinander, um neurologische Krankheiten besser verstehen zu können und ihre Diagnose und Therapie zu verbessern“, sagt Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich. „Unmittelbar verbunden ist das mit technisch-methodischen Weiterentwicklungen, wie wir sie gerade am neuen Hybridscanner gemeinsam mit Siemens durchführen, dem derzeitigen Marktführer im Bereich der Magnetresonanztomografie.“

Der neue Prototyp ist eine technologische Pionierleistung. Denn bislang konnte man einen MRT mit einer Feldstärke von 9,4 Tesla und PET nicht in einem Gerät integrieren. Die bisherige PET-Technik zur Signalerfassung versagt in einem starken Magnetfeld. Deshalb benutzt der PET-Detektor mit Avalanche-Fotodioden nun Halbleiter-Bauelemente, die auch in einem Magnetfeld arbeiten können. „Das Forschungszentrum Jülich und Siemens arbeiten seit Jahren bei einer Reihe von Forschungsprojekten eng zusammen. Das 9,4-Tesla-Projekt ist ein herausragendes Beispiel, wie sich das Know-how der Jülicher Forscher mit der Innovationskraft von Siemens ergänzt. Vorrangiges Ziel ist es dabei, Patienten in Zukunft noch besser helfen zu können“, erläutert Walter Märzendorfer, CEO Magnetresonanz bei Siemens Healthcare.

Neben der technologischen Herausforderung sieht Prof. Karl Zilles, Direktor am Institut für Neurowissenschaften und Medizin, in der Entwicklung von Hybridsystemen einen entscheidenden Durchbruch auf dem Weg zu völlig neuen Perspektiven für die neurologische Forschung: „Jetzt können erstmals gleichzeitig Struktur, Funktion und molekulare Prozesse im Gehirn eines lebenden Menschen untersucht und ihre Wechselwirkungen sowie Therapieeffekte auf allen Ebenen analysiert werden.“

Die Chancen des „9komma4“ wird Jülich auch für seine Partnerschaften in der Hirnforschung nutzen. In das neue Zentrum der Helmholtz-Gemeinschaft, das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn, wollen Jülicher Forscher ihre Expertise bei der Entwicklung und Nutzung bildgebender Verfahren einbringen. In der Jülich-Aachen Research Alliance „JARA“ hat sich das Forschungszentrum Jülich mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) in der Sektion JARA-BRAIN zusammengeschlossen, um neue Strategien zur Vorbeugung, Diagnose und Therapie psychischer und neurologischer Erkrankungen zu finden. Und mit der Universität Maastricht wurde zu Beginn dieses Jahres eine enge Kooperation auf dem Gebiet der Hochfeldresonanztomografie vereinbart, um ein europäisches Exzellenzzentrum für diesen Forschungsbereich zu schaffen.

Pressekontakt für das Forschungszentrum:
Annette Stettien
Pressereferentin
Tel.: 02461 61-2388
a.stettien@fz-juelich.de
Pressekontakt für Siemens:
Bianca Braun
Siemens AG, Healthcare Sector
Communications
Tel.: 09131 84-3278
bianca.braun@siemens.com
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Anne Winkens | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie