Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SOMIT setzt neue Maßstäbe in der Medizin

18.02.2010
Schonendes Operieren mit innovativer Technik

Der IT-vernetzte Chirurg prägt die Zukunft des schonenden und präzisen Operierens

Computernavigation, Echtzeit-Bildregistrierung und Licht als Werkzeug: Im Rahmen der Leitvision "Schonendes Operieren mit innovativer Technik" (SOMIT) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) werden seit 2005 mit einem Gesamtbudget von 32 Millionen Euro gezielt zukunftsorientierte Gesamtkonzepte für die Planung und Durchführung von Operationen erforscht und realisiert. Zu den geförderten Forschungs- und Entwicklungsverbünden gehören FUSION, OrthoMIT und CoHS.

In einer einzigartigen bundesweiten Vernetzung von Partnern aus unterschiedlichen Wissenschafts- und Technologiefeldern werden Zukunftsmodelle für das schonende Operieren entwickelt, die mit minimal-invasiven und computerassistierten Verfahren neue Maßstäbe in der Chirurgie setzen. Erste Ergebnisse werden bereits erfolgreich angewandt und wegweisende Szenarien in klinischen Studien umfassend auf ihre Wirksamkeit hin überprüft.

In kaum einer anderen Wissenschaft vollzieht sich derzeit ein so rasanter Fortschritt wie in der Medizin. Insbesondere die Chirurgie hat sich in den letzten Jahren von manuellen Operationstechniken zu hochtechnologischen Verfahren entwickelt, die die Planung und Durchführung von Operationen in einen computerunterstützten Gesamtkomplex integrieren. Bloßes Handanlegen mit Skalpell und Zange und das persönliche Augenmaß des Chirurgen werden in Zukunft mit minimal-invasiven Instrumenten und computerbetriebenen Navigationsverfahren unterstützt.

Beispiel Leberchirurgie: Unter der Leitversion SOMIT entwickeln die Partner des FUSION-Konsortiums individualisierte Präzisionschirurgie für Weichgewebe. "Leberoperationen gehören zu den größten Herausforderungen in der Chirurgie. Die Leber ist das zentrale Organ des Stoffwechsels und von vier verschiedenen Gefäßbäumen durchzogen. Ein falscher Schnitt, und das ganze Lebergewebe kann absterben - mit schweren Folgen für den Patienten", erklärt Dr. Raimund Mildner, Verbundsprojektkoordinator von FUSION.

Zentrale Aufgabe der im FUSION-Projekt entwickelten Assistenzsysteme ist, die vor dem Eingriff erhobenen Daten mit der realen Situation während der Operation zu verbinden. Der von MeVis Research entwickelte Planungsassistent ermöglicht auf Basis moderner 3D-Rekonstruktion der CT- und MRT-Daten, die Operation des Patienten vor dem Eingriff genau zu planen. Die Resultate werden durch die Vernetzung des Planungsassistenten mit den intra-operativen Assistenzsystemen während der Operation (Ultraschall) auf die Umgebung des Eingriffs übertragen. Mittels optischem und elektromagnetischem Tracking kann sich der Chirurg die Position der von ihm geführten Instrumente (Skalpell, Laser, Dissektoren) in den angepassten Planungsdaten anzeigen lassen und eine sehr hohe Präzision während des Eingriffs erreichen, die vor allem der Patientensicherheit zu Gute kommt. So übernimmt beim intra-operativen Chirurgieassistenten ein integriertes Leistungssteuerungssystem die Abschaltung der Leistung, sobald sich das jeweilige Instrument einer sensiblen Struktur nähert oder sich unzulässig weit von der Lokalität einer geplanten chirurgischen Handlung entfernt.

Weiteres Ziel bei der bildgestützten Navigation in der Laparoskopie ist die Echtzeitfähigkeit der Bildregistrierung. "Gemeinsam mit dem international gefragten Mathematiker, Prof. Dr. Bernd Fischer, arbeiten wir derzeit an der Entwicklung dieses Verfahrens. Aufgrund der ständigen Bewegung und Deformation der Leber ist das eine enorm große Herausforderung. Sollte uns dies gelingen, wird das die Chirurgie revolutionieren", so Dr. Mildner.

Wie bei FUSION und CoHS handelt es sich auch bei OrthoMIT um ein groß angelegtes Verbundprojekt, das bundesweit 24 Partnerinstitutionen aus Wissenschaft, Forschung und Industrie vereint. Das Hauptanliegen des OrthoMIT-Projektes ist die Entwicklung einer integrierten Plattform für das schonende Operieren in der Orthopädie und Traumatologie, mit dem Schwerpunkt Knie, Hüfte und Wirbelsäule. Mit Blick auf den gesamten Workflow im OP-Bereich bis hin zur Rehabilitation entwickeln die Partner von OrthoMIT minimal-invasive chirurgische Strategien, sensorbasierte Planungs- und Navigationssysteme sowie interventionelle Bildgebungsverfahren. "Die Entwicklung einer neuen Generation optimierter modularer und computerintegrierter Arbeitsplätze und Verfahren ist für den Orthopäden von besonderer Bedeutung. Es steht heute bereits eine Vielzahl von einzelnen Systemen zur Verfügung, aber als Ärzte brauchen wir ein einheitliches System im Operationssaal, um den Patienten bestmöglich zu versorgen", so Prof. Dr. Niethard, Sprecher des Verbundprojekts OrthoMIT.

Vernetzte Systeme in der Medizintechnik nach neuer Norm IEC 80001

Die Vernetzung der Medizintechnik mit Computer- und IT-Technologie wird die Zukunft der modernen Chirurgie prägen. Mit dem Konzept "Smart Integration" stellen sich die Forscher und Entwickler bei OrthoMIT dieser Herausforderung. Die Ergebnisse aus den unterschiedlichen, interdisziplinär angelegten Teilprojekten werden in einer integrierten chirurgischen Arbeitsstation zusammengeführt und auf ihre klinische Gebrauchstauglichkeit und Kosteneffizienz hin geprüft. Hierfür ist die Inbetriebnahme des einzigartigen Demonstrator-Operationssaals im Universitätsklinikum Aachen geplant, der Mitte 2010 an den Start gehen soll.

Bei der Neuentwicklung der internationalen Norm IEC 80001, die das Risikomanagement für IT-Netzwerke regelt, wird OrthoMIT explizit als Anwendungsbeispiel genannt und auch FUSION berücksichtigt diese Richtlinie bei der nahtlosen Integration unterschiedlichster Gerätschaften und Komponenten in der computerunterstützten Leberchirurgie. Gemeinsam mit den Partnern

Siemens und Dräger wurde das FUSION-Cockpit entwickelt, das die Integration der Teilkomponenten ermöglicht und den Datentransfer in und aus dem OP-Bereich in lokale und globale IT-Netzwerke des Krankenhauses gewährleistet. Das FUSION-Cockpit wurde im Transfer-OP in Lübeck erprobt und installiert.

Mit dem Schwerpunkt der Presbyopie-Diagnose und -Therapie arbeiten auch am Kopfchirurgischen Zentrum CoHS in Jena Wissenschaftler, Mediziner und Hersteller an der Entwicklung von OP-Prototypen, aus denen verallgemeinerungsfähige Konzepte auch für andere Indikationsgebiete abgeleitet werden sollen. "Licht als Werkzeug ist eine der Innovationen, die der Chirurgie im Sinne des schonenden und präzisen Operierens ganz neue Wege eröffnet", ist Volker Wiechmann überzeugt, der das Verbundprojekt CoHS koordiniert.

Pressekontakt:

DauthKaun ZSP GmbH
Yvonne Küchler
Monbijouplatz 5
10178 Berlin
Tel: (030) 240 47 86 -19, Fax: -10
E-Mail: yvonne.kuechler@dauthkaun.de
SOMIT
c/o MITT e.V.
Dr. Ludger Schnieder
Hechinger Str. 262
72072 Tübingen
Tel.: (07071) 857 893 112
E-Mail: ludger.schnieder@mittev.de
Redaktioneller Hinweis:
Ausgangspunkt der Initiative war der Wettbewerb "Schonendes Operieren mit innovativer Technik" (SOMIT), den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nach langer Vorlaufzeit im November 2003 startete - als gemeinsame Aktion der vier BMBF-Programme Gesundheitsforschung (GF), Optische Technologien, Mikrosysteme und Softwaresysteme.

Im Rahmen der Initiative SOMIT werden zukunftsorientierte Gesamtkonzepte für die Planung und Durchführung von Operationen in bestimmten Krankheitsgebieten entwickelt und realisiert, die den zukünftigen Anforderungen des Gesundheitssystems, insbesondere unter Einbeziehung der demografischen Entwicklung, gerecht werden. Aus dem Wettbewerb sind die drei Forschungsverbünde FUSION, OrthoMIT und CoHS hervorgegangen. In enger Zusammenarbeit von Entwicklern bzw. Technologie-Anbietern, Herstellern und Anwendern entstehen integrierte chirurgische Verfahren, deren einzelne Komponenten (Handlungsabläufe bzw. Prozesse, eingesetzte Methoden und Geräte, Hard- und Software) mit Blick auf den Clinical Pathway optimiert werden.

Weitere Informationen:
http://www.schonendes-operieren.de
http://www.somit-fusion.de
http://www.orthomit.de
http://www.medways.eu (CoHS)

Yvonne Küchler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mittev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation
21.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften