Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software verschafft Ärzten Durchblick am Herzen

04.12.2013
Siemens hat ein Verfahren für die Angioplastie entwickelt, mit dem Ärzte Eingriffe am Herzen schneller und genauer vornehmen können.

Bei der Angioplastie werden gefährlich verengte Arterien minimal invasiv erweitert, ohne dass der Brustkorb geöffnet werden muss.



Über eine Arterie schiebt der Chirurg einen Ballon innerhalb eines sehr feinen Metallgeflechts (Stent) an eine Engstelle im Gefäß und bläst ihn auf, so dass sich der Stent innen an die Gefäßwand drückt und die Arterie offenhält.

Die Position des Stents verfolgen die Ärzte unter Röntgendurchleuchtung, wobei der Stent aber schwer zu erkennen ist. Abhilfe schaffen Hilfsmittel wie intravaskulärer Ultraschall (IVUS), der aber die Nutzung kostspieliger Katheter erfordert.

Das Visualisierungstool CLEARstent macht diese Aufgabe einfacher. Die Software ist für verschiedene Angiographiegeräte von Siemens, diemit niedrigen Strahlungsdosen arbeiten. CLEARstent zeigt dem Arzt innerhalb weniger Sekunden oder auf Basis vorher erfasster Bilder, ob der Stent ordnungsgemäß eingesetzt und aufgeweitet wurde. Vor der Implantation muss geklärt werden, wo der Stent platziert werden soll. Anschließend wird geprüft, ob das Metallgeflecht vollständig in die Gefäßwand eingebettet ist. Beides wird durch CLEARstent unterstützt.

Entwickelt haben die Software Experten von Siemens Healthcare und der globalen Forschung Corporate Technology (CT) in Princeton, New Jersey. Die CT-Forscher entwickelten zudem die Software CLEARstent Live, die auch während der Platzierung und Expansion des Stents laufend aktualisierte, verbesserte Bilder liefert, trotz der Bewegungen des schlagenden Herzens.

Um die Sichtbarkeit eines Stents zu verbessern, entwickelte das CT Team einen robusten Algorithmus, der dieBallonmarker an den beiden Enden des Stents detektiert. Nach einer kurzen, initialen Lernphase kann der Algorithmus die Position des Stents im weiteren Verlauf einer Prozedur sicher finden.

CLEARstent Live positioniert anschließend die Bilder einer Serie anhand der gefundenen Markerpostionen und führt eine zeitliche Mittelung durch. Der so stabilisierte Stent tritt dadurch kontrastreicher und weniger rauschbehaftet hervor. Hilfreich für den Arzt ist auch, dass CLEARstent die Bilder des Stents mit Aufnahmen der Blutgefäße überlagert, was ihm die Positionierung während des Eingriffs erleichtert. (2013.12.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Algorithmus Angioplastie Arterie CLEARstent Durchblick Gefäßwand Metallgeflecht Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen