Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Silber-Nanodraht verspricht genaue Langzeit-EKGs

22.01.2015

Neuer tragbarer Sensor so genau wie gängige Spitalsmodelle

Forscher an der North Carolina State University (NC State) http://ncsu.edu  haben einen tragbaren Sensor entwickelt, der genaue Elektrokardiogramme (EKGs) auch über lange Zeiträume verspricht. Möglich machen das trockene Elektroden, die Silber-Nanodrähte nutzen.


Einfach am Handgelenk: So gut sitzt der neue Sensor

(Foto: Yong Zhu)

Sie bieten eine Messgenauigkeit, die mit in Spitälern gängigen, gelbefeuchteten Elektroden vergleichbar ist, können aber viel länger problemlos auf der Haut von Patienten verbleiben. Der Sensor ist auch für die Elektromyografie geeignet. Das Team will jetzt noch versuchen, die Herstellungskosten weiter zu drücken.

Geräte wie EKGs, die in Spitälern der genauen Messung elektrophysiologischer Signale dienen, nutzen normalerweise Elektroden, die mit Spezialgels befeuchtet werden. Das ist speziell für Langzeitmessungen nicht wirklich geeignet, da die Elektroden austrocknen und dann Hautreizungen verursachen. Daher suchen Forscher schon seit einigen Jahren nach guten "trockenen" Elektroden.

"Unsere neue Elektrode bietet eine bessere Signalqualität als die meisten - wenn nicht alle - existierenden trockenen Elektroden. Sie ist genauer", sagt Yong Zhu, Maschinentechniker an der NC State. Die Entwicklung setzt dazu auf Silber-Nanodrähte, die in ein Polymer eingebettet sind.

Robust und beweglich

Die Sensoren basieren auf einem Ansatz, der elastische Leiter mit sehr hoher Leitfähigkeit verspricht. Da die Silber-Nanodrähte in das dehnbare Polymer eingebettet sind, sind die Elektroden nicht nur mechanisch sehr stabil.

"Die Silber-Nanodraht-Sensoren passen sich der Haut des Patienten an und schaffen engen Kontakt", betont Zhu. Bei ruhenden Patienten ist die Messgenauigkeit dem NC-State-Team zufolge daher genauso gut wie bei im Spitalsbetrieb gängigen feuchten Elektroden.

Besonders interessant wird die Entwicklung, wenn sich der Patient bewegt, beispielsweise im Alltag während einer Langzeitmessung oder im Rahmen eines Belastungs-EKGs. Auch dann hält der Sensor sehr gut den engen Hautkontakt, die Ergebnisse werden daher kaum verfälscht. Die Nanodraht-Sensoren sind für gängige EKG- und EMG-Geräte geeignet und Zhu zufolge im Prinzip schon einsatztauglich. Die Materialkosten sind demnach mit feuchten Elektroden vergleichbar.

"Wir sehen uns aber noch Möglichkeiten an, den Fertigungsprozess zu verbessern, um die Gesamtkosten zu senken", so der Maschinentechniker.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise