Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Nordic Diagnostic Alliance entwickelt neuartiges, ultrasensitives DNA-Analysegerät

05.01.2011
Die Universität Rostock entwickelt mit dem Rostocker Unternehmensverbund Nordic Diagnostic Alliance ein ultrasensitives DNA-Analyse-Gerät, mit dessen Hilfe individuelle Prognose- und Therapieentscheidungen bei Autoimmunerkrankungen, zum Beispiel Multiple Sklerose und Rheumatische Arthritis, auf der Basis von genetischen Dispositionen der Patienten getroffen werden können.

In zwei Jahren soll es möglich sein, in einem autarken, voll integrierten und einfach zu bedienenden System, bis zu 64 DNA-Sequenzen gleichzeitig zu testen. Heutige Verfahren zur DNA-Analyse benötigen mehrere Einzelgeräte für die notwendigen Schritte und sind auf Grund ihres Aufbaus in der Regel deutlich weniger bedienungsfreundlich.

Ende Dezember 2010 hat die Nordic Diagnostic Alliance, zu der die Rostocker Unternehmen Gensoric GmbH, Immungenetics GmbH sowie arivis - Multiple Image Tools GmbH gehören, eine Förderzusage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) aus dem Programm Wachstumskerne erhalten. Das Gesamtvolumen des geförderten zweijährigen Projektes, an dem zwei Institute der Universität Rostock beteiligt sind, liegt bei 1,8 Mio. EUR. „Derartigen interdisziplinären Projekten gehört die Zukunft“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Schareck, Rektor der Universität Rostock. „Mit der 2007 gegründeten Interdisziplinären Fakultät (INF) haben wir die Weichen richtig gestellt.“

Multiple Sklerose ist mit rund 2,5 Mio. Betroffenen weltweit die zweihäufigste neurologische Erkrankung und bis heute nicht heilbar. Die Krankheit bricht oftmals im Alter von 20-35 Jahren aus und kann zu einer totalen Immobilität und Pflegeabhängigkeit führen. Dabei sind Ausbruch und Verlauf nicht nur von Umwelteinflüssen abhängig, sondern werden auch von den individuellen Genen des Patienten beeinflusst („genetische Dispositionen“). Je früher und gezielter die Krankheit mit Medikamenten behandelt werden kann, desto größer sind die Aussichten, den Verlauf abzuschwächen oder weitere Krankheitsschübe ganz zu unterbinden. „Mit dem Projekt eines ultrasensitiven DNA-Analyse-Gerätes kommen wir dem Ziel, Patienten und Ärzten mit unserer Technologie und unseren wissenschaftlichen Ergebnissen unmittelbar helfen zu können, deutlich näher“, sagt Lars Krüger, Geschäftsführer der Gensoric GmbH.

„Unser Verbundvorhaben ist möglich, weil sich im Umfeld der Universität Rostock eine ganze Zahl von innovativen und zukunftsorientierten Start-Up Unternehmen angesiedelt haben. Das ergibt spannende Synergien und macht vielversprechende Kooperationen möglich“, sagt Prof. Dr. Lienhard Pagel von der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock, der maßgeblich an dem Projekt beteiligt ist. Typisch für die Wissenschaftsregion Rostock: alle drei Unternehmen sind Ausgründungen aus Rostocker Forschungseinrichtungen. Gensoric GmbH und Immungenetics GmbH wurden beide von Wissenschaftlern der Universität Rostock gegründet; das Gründerteam von arivis - Multiple Image Tools GmbH stammt aus dem Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), Rostock.

• Von der Universität Rostock sind zwei Fachbereiche an dem Vorhaben beteiligt: Prof. Dr. sc. techn. Lienhard Pagel (Fakultät für Informatik und Elektrotechnik / Institut für Gerätesysteme und Schaltungstechnik) wird die notwendige Mikrosysteme im Bereich Fluidik und Leiterbahnen entwickeln. Das Institut für Chemie / Analytische Chemie, Herr P.D. Dr. Gerd-Uwe Flechsig, wird an einer Lösung für die notwendige Vervielfältigung der DNA-Stränge („PCR“) in einem integrierten System mit der DNA-Analyse arbeiten.

• Gensoric GmbH entwickelt Lösungen für die elektrochemische DNA-Analyse. Ziel ist ein ultrasensitives System, welches schneller und preiswerter arbeitet, als die heute gängigen Verfahren. Die Technologie von Gensoric GmbH wurde an der Universität Rostock entwickelt, dort durch den Verwertungsverbund MV (www.vvb-mv.de) patentiert und dem Unternehmen zur wirtschaftlichen Umsetzung zur Verfügung gestellt.

• Immungenetics GmbH ist eine Ausgründung aus der medizinischen Fakultät der Universität Rostock. Prof. Dr. Saleh Ibrahim, der wissenschaftliche Leiter von Immungenetics GmbH, arbeitet seit Jahren an der Erforschung von genetischen Assoziationen zu Autoimmunerkrankungen. Auf Grund von genetischen Variationen – sogenannten Allele – könnten bestimmte Aussagen zum Verlauf und Therapierbarkeit von Autoimmunerkrankungen getroffen werden. Diese Aussagen helfen dem Patienten und Arzt frühzeitig vielversprechende Therapieentscheidungen auf Grund der individuellen Veranlagung zu treffen. Auch Immungenetics GmbH ist Lizenznehmer der Universität Rostock.

• arivis Multiple Image Tools GmbH wird in diesem Verbundvorhaben die notwendigen Softwarelösungen für die Kontroll- und Steuerungselemente beitragen. Ziel ist es, dass das System kinderleicht, das heißt ohne eine langwierige Einweisung, intuitiv bedient und die Ergebnisse ausgelesen werden können. Außerdem ist die Zuverlässigkeit und Stabilität des Systems eine unbedingte Voraussetzung für eine Zulassung gemäß Medizin Produkte Gesetz.

Alle drei Wirtschaftsunternehmen sind Teil der innoveas Gruppe (www.innoveas.com), einem Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe und Rostock, welches sich bereits in der Frühphase an Start-Up Unternehmen mit besonders innovativen Produkten beteiligt und diese darin unterstützt, erfolgreich zu sein.

Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de
Universität Rostock, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät,
Institut für Chemie
PD Dr. Gerd-Uwe Flechsig
Telefon: +49 (0)381 498 6470
E-Mail: gerd-uwe.flechsig@uni-rostock.de
Universität Rostock, Fakultät für Informatik und Elektrotechnik,
Institut für Gerätesysteme und Schaltungstechnik
Prof. Dr. Lienhard Pagel
Telefon: +49 (0)381 498 7200
E-Mail: lienhard.pagel@uni-rostock.de
Gensoric GmbH
Herr Lars Krüger
Telefon: +49 (0)176 24258 293
E-Mail: l.krueger@gensoric.com
Internet: www.gensoric.com
Immungenetics GmbH
Moritz v. Grotthuss
Telefon: +49 (0)381 1285 224
E-Mail: m.vongrotthuss@immungenetics.com
Internet: www.immungenetics.com
arivis – Multiple Image Tools GmbH
Christian Götze
Telefon: +49 (0)381 461 393 0
E-Mail: christian.goetze@arivis.com
Internet: www.arivis.com

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie