Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Qualitäts-Tipp im Mai zum Wägen im Labor

23.05.2011
Tipps zum Wägen im Labor – Teil 2: „Wie die Luftfeuchtigkeit und Elektrostatik das Wägeergebnis beeinflussen“

Stellen Sie sich vor, Sie wollen gerade eine Probe einwiegen, lassen die Probe vorsichtig in das Wägegefäß fallen und dann passiert es: Die Probe landet überall, nur nicht da, wo sie soll.

Stellen Sie sich vor, Sie haben es endlich geschafft, dass Ihre Probe das Wägegefäß sicher erreicht und warten nun, dass sich die Waage tariert. Allerdings warten Sie vergeblich, denn die Wägeanzeige driftet permanent nach oben. Dies ist eine Situation, der Laboranten im Labor häufig begegnet.

Die Qualitätstipps aus der Reihe „Manchmal wägt das Leben schwer“ sollen Ihnen nützliche Tipps für Ihre Wägepraxis im Labor geben. Teil 2 dieser Reihe beschäftigt sich mit den Störfaktoren „Luftfeuchtigkeit“ und „Elektrostatik“.

Ebenso wie die aus dem ersten Teil dieser Reihe besprochene Störgröße „Temperatur“ spielen auch diese beiden eine wesentliche Rolle beim Wägen.

Substanzen, die stark hygroskopisch sind, nehmen bei einer hohen Luftfeuchtigkeit noch leichter Feuchtigkeit auf. Es gibt Substanzen, wie beispielsweise der gegen Schwindel eingesetzte Wirkstoff Betahistindihydrochlorid, denen man zusehen kann, wie sie sich langsam zu verflüssigen scheinen. Auf der anderen Seite verdunstet beispielsweise Wasser bei extrem niedrigen Luftfeuchten leichter als bei hohen, da bei hoher Luftfeuchtigkeit die Wassersättigung in der Luft auch entsprechend hoch ist.

Wie macht sich der Störfaktor nun bei der Waage bemerkbar? Im ersten Fall driftet die Wägeanzeige nach oben, im zweiten Fall nach unten.

Wie kann der Laborant nun entgegenwirken? Zunächst sollten immer saubere und trockene Wägegefäße verwendet werden. Auch die Wägeplattform sollte immer frei von Verschmutzungen sein. Um eine Verdunstung des Lösemittels bzw. eine Feuchtigkeitsaufnahme zu verhindern, empfiehlt sich ein Wägegefäß mit kleiner Öffnung bzw. der Verschluss mittels Stopfen. Man sollte darüber hinaus möglichst auf Korkringe als Hilfsmittel zur Wägung in Rundhalskolben verzichten, denn Kork nimmt Feuchtigkeit sehr gut auf und gibt sie im ungünstigsten Fall wieder ab – während Ihrer Wägung!

Der Störfaktor „Elektrostatik“ kommt gerade dann vor, wenn Pulver oder Granulat eingewogen werden. Das Pulver bzw. Granulat kann Ladungen nur sehr schwer bis gar nicht ableiten. Wenn das Wägegefäße noch aus Glas oder Kunststoff besteht, verstärkt sich dieser Effekt, da auch diese Materialien Ladungen fast gar nicht abfließen lassen. Der Grund liegt in ihrer geringen Leitfähigkeit. Dadurch kommt es zu einer Aufladung des Wägegutes. Die Folge: Die Probe lässt sich nur schwer abwägen, woraus nicht reproduzierbare Wägungen resultieren.

Prinzipiell stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung, wie man den negativen Einfluss der Elektrostatik vermeiden bzw. minimieren kann: Man kann zum Einen die Luftfeuchtigkeit erhöhen. Allerdings steht dies zunächst im Gegensatz zur Problematik, dass eine zu hohe Luftfeuchtigkeit sich auch negativ auf die Wägung auswirken kann. Die ideale relative Luftfeuchtigkeit liegt im Bereich von 40...60 %. In der Regel kann der Labormitarbeiter auch keinen Einfluss darauf nehmen, man kann sie aber monitoren, falls es häufig zu Problemen beim Wägen aufgrund der Elektrostatik kommt.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, andere Wägegefäße zu nutzen, z.B. aus Metall. Die dritte Möglichkeit ist die Abschirmung der elektrostatischen Kräfte, beispielsweise durch einen metallischen Halter, z.B. sogenannte Ergo-Clips. Als Zubehör für die Laborwaage empfiehlt sich auch eine sogenannte U-Elektrode. Sie neutralisiert die geladenen Teilchen der Probe und eliminiert somit das Problem „Elektrostatik“.

Lesen Sie im dritten Teil dieser Reihe, was bei der Kalibrierung von Waagen zu beachten ist.
Ihr Kontakt: Michael Klosky
Bachelor of Science
NOVIA
Chromatographie- und Messverfahren GmbH
Industriepark Höchst – Gebäude B 84565926 Frankfurt am Main
Tel. 069/305-43843
Fax 069/309159
E-Mail: Michael.Klosky@novia.de
Internet: http://www.novia.de
Weitere Qualitätstipps finden Sie unter
http://www.novia.de/qualitaets_tipps.de

Von Michael Klosky, B.Sc., NOVIA GmbH | LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/qualitaets-tipp/Qualitaets-Tipp---displayAction-407662.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie