Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Qualitäts-Tipp im Mai zum Wägen im Labor

23.05.2011
Tipps zum Wägen im Labor – Teil 2: „Wie die Luftfeuchtigkeit und Elektrostatik das Wägeergebnis beeinflussen“

Stellen Sie sich vor, Sie wollen gerade eine Probe einwiegen, lassen die Probe vorsichtig in das Wägegefäß fallen und dann passiert es: Die Probe landet überall, nur nicht da, wo sie soll.

Stellen Sie sich vor, Sie haben es endlich geschafft, dass Ihre Probe das Wägegefäß sicher erreicht und warten nun, dass sich die Waage tariert. Allerdings warten Sie vergeblich, denn die Wägeanzeige driftet permanent nach oben. Dies ist eine Situation, der Laboranten im Labor häufig begegnet.

Die Qualitätstipps aus der Reihe „Manchmal wägt das Leben schwer“ sollen Ihnen nützliche Tipps für Ihre Wägepraxis im Labor geben. Teil 2 dieser Reihe beschäftigt sich mit den Störfaktoren „Luftfeuchtigkeit“ und „Elektrostatik“.

Ebenso wie die aus dem ersten Teil dieser Reihe besprochene Störgröße „Temperatur“ spielen auch diese beiden eine wesentliche Rolle beim Wägen.

Substanzen, die stark hygroskopisch sind, nehmen bei einer hohen Luftfeuchtigkeit noch leichter Feuchtigkeit auf. Es gibt Substanzen, wie beispielsweise der gegen Schwindel eingesetzte Wirkstoff Betahistindihydrochlorid, denen man zusehen kann, wie sie sich langsam zu verflüssigen scheinen. Auf der anderen Seite verdunstet beispielsweise Wasser bei extrem niedrigen Luftfeuchten leichter als bei hohen, da bei hoher Luftfeuchtigkeit die Wassersättigung in der Luft auch entsprechend hoch ist.

Wie macht sich der Störfaktor nun bei der Waage bemerkbar? Im ersten Fall driftet die Wägeanzeige nach oben, im zweiten Fall nach unten.

Wie kann der Laborant nun entgegenwirken? Zunächst sollten immer saubere und trockene Wägegefäße verwendet werden. Auch die Wägeplattform sollte immer frei von Verschmutzungen sein. Um eine Verdunstung des Lösemittels bzw. eine Feuchtigkeitsaufnahme zu verhindern, empfiehlt sich ein Wägegefäß mit kleiner Öffnung bzw. der Verschluss mittels Stopfen. Man sollte darüber hinaus möglichst auf Korkringe als Hilfsmittel zur Wägung in Rundhalskolben verzichten, denn Kork nimmt Feuchtigkeit sehr gut auf und gibt sie im ungünstigsten Fall wieder ab – während Ihrer Wägung!

Der Störfaktor „Elektrostatik“ kommt gerade dann vor, wenn Pulver oder Granulat eingewogen werden. Das Pulver bzw. Granulat kann Ladungen nur sehr schwer bis gar nicht ableiten. Wenn das Wägegefäße noch aus Glas oder Kunststoff besteht, verstärkt sich dieser Effekt, da auch diese Materialien Ladungen fast gar nicht abfließen lassen. Der Grund liegt in ihrer geringen Leitfähigkeit. Dadurch kommt es zu einer Aufladung des Wägegutes. Die Folge: Die Probe lässt sich nur schwer abwägen, woraus nicht reproduzierbare Wägungen resultieren.

Prinzipiell stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung, wie man den negativen Einfluss der Elektrostatik vermeiden bzw. minimieren kann: Man kann zum Einen die Luftfeuchtigkeit erhöhen. Allerdings steht dies zunächst im Gegensatz zur Problematik, dass eine zu hohe Luftfeuchtigkeit sich auch negativ auf die Wägung auswirken kann. Die ideale relative Luftfeuchtigkeit liegt im Bereich von 40...60 %. In der Regel kann der Labormitarbeiter auch keinen Einfluss darauf nehmen, man kann sie aber monitoren, falls es häufig zu Problemen beim Wägen aufgrund der Elektrostatik kommt.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, andere Wägegefäße zu nutzen, z.B. aus Metall. Die dritte Möglichkeit ist die Abschirmung der elektrostatischen Kräfte, beispielsweise durch einen metallischen Halter, z.B. sogenannte Ergo-Clips. Als Zubehör für die Laborwaage empfiehlt sich auch eine sogenannte U-Elektrode. Sie neutralisiert die geladenen Teilchen der Probe und eliminiert somit das Problem „Elektrostatik“.

Lesen Sie im dritten Teil dieser Reihe, was bei der Kalibrierung von Waagen zu beachten ist.
Ihr Kontakt: Michael Klosky
Bachelor of Science
NOVIA
Chromatographie- und Messverfahren GmbH
Industriepark Höchst – Gebäude B 84565926 Frankfurt am Main
Tel. 069/305-43843
Fax 069/309159
E-Mail: Michael.Klosky@novia.de
Internet: http://www.novia.de
Weitere Qualitätstipps finden Sie unter
http://www.novia.de/qualitaets_tipps.de

Von Michael Klosky, B.Sc., NOVIA GmbH | LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/qualitaets-tipp/Qualitaets-Tipp---displayAction-407662.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fit im Alter durch Hirnstimulation und Training
19.04.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht CTCelect – die Projekt(erfolgs)geschichte wird fortgeschrieben
06.04.2017 | Fraunhofer ICT-IMM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten