Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Qualitäts-Tipp im Mai zum Wägen im Labor

23.05.2011
Tipps zum Wägen im Labor – Teil 2: „Wie die Luftfeuchtigkeit und Elektrostatik das Wägeergebnis beeinflussen“

Stellen Sie sich vor, Sie wollen gerade eine Probe einwiegen, lassen die Probe vorsichtig in das Wägegefäß fallen und dann passiert es: Die Probe landet überall, nur nicht da, wo sie soll.

Stellen Sie sich vor, Sie haben es endlich geschafft, dass Ihre Probe das Wägegefäß sicher erreicht und warten nun, dass sich die Waage tariert. Allerdings warten Sie vergeblich, denn die Wägeanzeige driftet permanent nach oben. Dies ist eine Situation, der Laboranten im Labor häufig begegnet.

Die Qualitätstipps aus der Reihe „Manchmal wägt das Leben schwer“ sollen Ihnen nützliche Tipps für Ihre Wägepraxis im Labor geben. Teil 2 dieser Reihe beschäftigt sich mit den Störfaktoren „Luftfeuchtigkeit“ und „Elektrostatik“.

Ebenso wie die aus dem ersten Teil dieser Reihe besprochene Störgröße „Temperatur“ spielen auch diese beiden eine wesentliche Rolle beim Wägen.

Substanzen, die stark hygroskopisch sind, nehmen bei einer hohen Luftfeuchtigkeit noch leichter Feuchtigkeit auf. Es gibt Substanzen, wie beispielsweise der gegen Schwindel eingesetzte Wirkstoff Betahistindihydrochlorid, denen man zusehen kann, wie sie sich langsam zu verflüssigen scheinen. Auf der anderen Seite verdunstet beispielsweise Wasser bei extrem niedrigen Luftfeuchten leichter als bei hohen, da bei hoher Luftfeuchtigkeit die Wassersättigung in der Luft auch entsprechend hoch ist.

Wie macht sich der Störfaktor nun bei der Waage bemerkbar? Im ersten Fall driftet die Wägeanzeige nach oben, im zweiten Fall nach unten.

Wie kann der Laborant nun entgegenwirken? Zunächst sollten immer saubere und trockene Wägegefäße verwendet werden. Auch die Wägeplattform sollte immer frei von Verschmutzungen sein. Um eine Verdunstung des Lösemittels bzw. eine Feuchtigkeitsaufnahme zu verhindern, empfiehlt sich ein Wägegefäß mit kleiner Öffnung bzw. der Verschluss mittels Stopfen. Man sollte darüber hinaus möglichst auf Korkringe als Hilfsmittel zur Wägung in Rundhalskolben verzichten, denn Kork nimmt Feuchtigkeit sehr gut auf und gibt sie im ungünstigsten Fall wieder ab – während Ihrer Wägung!

Der Störfaktor „Elektrostatik“ kommt gerade dann vor, wenn Pulver oder Granulat eingewogen werden. Das Pulver bzw. Granulat kann Ladungen nur sehr schwer bis gar nicht ableiten. Wenn das Wägegefäße noch aus Glas oder Kunststoff besteht, verstärkt sich dieser Effekt, da auch diese Materialien Ladungen fast gar nicht abfließen lassen. Der Grund liegt in ihrer geringen Leitfähigkeit. Dadurch kommt es zu einer Aufladung des Wägegutes. Die Folge: Die Probe lässt sich nur schwer abwägen, woraus nicht reproduzierbare Wägungen resultieren.

Prinzipiell stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung, wie man den negativen Einfluss der Elektrostatik vermeiden bzw. minimieren kann: Man kann zum Einen die Luftfeuchtigkeit erhöhen. Allerdings steht dies zunächst im Gegensatz zur Problematik, dass eine zu hohe Luftfeuchtigkeit sich auch negativ auf die Wägung auswirken kann. Die ideale relative Luftfeuchtigkeit liegt im Bereich von 40...60 %. In der Regel kann der Labormitarbeiter auch keinen Einfluss darauf nehmen, man kann sie aber monitoren, falls es häufig zu Problemen beim Wägen aufgrund der Elektrostatik kommt.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, andere Wägegefäße zu nutzen, z.B. aus Metall. Die dritte Möglichkeit ist die Abschirmung der elektrostatischen Kräfte, beispielsweise durch einen metallischen Halter, z.B. sogenannte Ergo-Clips. Als Zubehör für die Laborwaage empfiehlt sich auch eine sogenannte U-Elektrode. Sie neutralisiert die geladenen Teilchen der Probe und eliminiert somit das Problem „Elektrostatik“.

Lesen Sie im dritten Teil dieser Reihe, was bei der Kalibrierung von Waagen zu beachten ist.
Ihr Kontakt: Michael Klosky
Bachelor of Science
NOVIA
Chromatographie- und Messverfahren GmbH
Industriepark Höchst – Gebäude B 84565926 Frankfurt am Main
Tel. 069/305-43843
Fax 069/309159
E-Mail: Michael.Klosky@novia.de
Internet: http://www.novia.de
Weitere Qualitätstipps finden Sie unter
http://www.novia.de/qualitaets_tipps.de

Von Michael Klosky, B.Sc., NOVIA GmbH | LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/qualitaets-tipp/Qualitaets-Tipp---displayAction-407662.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte