Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise, schonend und sicher dank neuster 3D-Technologie

08.09.2011
Endoskopie-Zentrum am Universitätsklinikum Heidelberg mit neuer 3D-Röntgenanlage / Präzisere Darstellung der Gallengänge und der Bauchspeicheldrüse möglich

Das Interdisziplinäre Endoskopie-Zentrum (IEZ) am Universitätsklinikum Heidelberg ist seit September im Besitz einer neuen 3D-Röntgenanlage. Damit können endoskopische Untersuchungen an Gallengangsystem und am Gang der Bauchspeicheldrüse unter gleichzeitiger Röntgenkontrolle präziser als bisher durchgeführt werden.

Besonders Patienten mit komplexen Erkrankungen dieser Organe kommt die neue Methode, mit der selbst kleinste Gangstrukturen sichtbar gemacht und mögliche Veränderungen behandelt werden können, zugute. Ein Gerät mit vergleichbaren Eigenschaften, das im Bereich der Endoskopie zum Einsatz kommt, gab es bisher in Baden-Württemberg noch nicht.

Das neue Röntgengerät ermöglicht eine 180 Grad-Rotation um den Patienten und dank einer 3D-Rekonstruktion der gewonnenen Bilddokumente eine präzisere und höher auflösende Darstellung als bisher. Die neue Technologie kommt vor allem bei schwerkranken Patienten mit bösartigen Tumoren oder Metastasen im Bereich von Leber, Gallengängen und der Bauchspeicheldrüse, die mit einer Abflussstörung der Verdauungssäfte einhergehen, zum Einsatz sowie vor oder nach Operationen. Auch chronisch-entzündliche Lebererkrankungen, die zu einer narbigen Verhärtung und Verengung der Gallenwege führen, können besser entdeckt und sicherer therapiert werden.

Schneller und schonender Eingriff für den Patient

„Mit Hilfe des neuen Geräts lässt sich der Eingriff für den Patienten schneller, schonender und präziser als bisher durchführen“, erklärt Privatdozent Dr. Peter Sauer, gastroenterologischer Leiter des IEZ. Patienten profitieren weiterhin von einer geringeren Strahlenbelastung, Mitarbeiter zusätzlich von einer besseren Bedienbarkeit. „Insgesamt erhöhen sich die diagnostische Qualität und therapeutische Sicherheit deutlich“, weiß Viszeralchirurgin Dr. Anja Schaible, die das Zentrum zusammen mit PD Dr. Peter Sauer leitet.

Die 3D-Anlage kommt u.a. bei der ERCP („endokopisch retrograde cholangio-pancreaticographie“) zum Einsatz. Bei dieser Untersuchung führt der Mediziner dem Patienten über Mund, Speiseröhre und Magen das Endoskop – ein biegsamer Schlauch, mit dem man in Hohlräume des menschlichen Körpers blicken kann – bis in den Zwölffingerdarm. In ihn münden über eine kleine Öffnung der Hauptgallengang und der Gang der Bauchspeicheldrüse. Über einen winzigen Katheter injiziert der Arzt Kontrastmittel, wodurch die Gänge auf einer Röntgenaufnahme sichtbar werden. Diese lassen sich dann wiederum dreidimensional darstellen.

Endoskopie-Zentrum wegweisend für Deutschland

Im Interdisziplinären Endoskopie-Zentrum, das im August 2011 sein 5-jähriges Bestehen feierte, werden im Jahr etwa 10.700 endoskopische Eingriffe durchgeführt. Dazu gehören neben den Untersuchungen an Galle und Bauchspeicheldrüse auch Spiegelungen von Speiseröhre, Magen, Dünn- und Dickdarm. Der interdisziplinäre Charakter des IEZ –neben einem hochqualifizierten Pflegeteam arbeiten hier vier Mediziner aus Gastroenterologie und Chirurgie in einem „Kernteam“, weitere Ober- und Assistenzärzte sowie ein eigener Anästhesist Hand in Hand – ist wegweisend für Deutschland.

Ansprechpartner für Journalisten:

Universitätsklinikum Heidelberg
Interdisziplinäres Endoskopiezentrum
Tel.: 06221 / 56-37455 (Leitstelle)
PD Dr. Peter Sauer
Tel.: 06221 / 56-38728
E-Mail: peter.sauer@med.uni-heidelberg.de
Dr. Anja Schaible
Tel.: 06221 / 56-36225
E-Mail: anja.schaible@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie