Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PET-Scan des ganzen Körpers in fünf Minuten

14.10.2008
Siemens hat jetzt ein Diagnosegerät vorgestellt, das die Fähigkeiten eines leistungsstarken Computertomographen (CT) mit einem hochauflösenden PET-System (Positronen-Emissions-Tomographie) verbindet. Damit vereint der neue Biograph mCT alle Anforderungen der molekularen Bildgebung und der Radiologie in einem Gerät.

Erstmals kann die CT-Komponente für hochwertige Untersuchungen verwendet werden, was bei herkömmlichen PET-CT-Geräten nur bedingt möglich ist. Bei sinkenden Budgets im Gesundheitswesen können Ärzte mit diesem neuen System zugleich CT- und PET-CT-Untersuchungen ausführen. Der Biograph mCT fördert auch die Zusammenarbeit zwischen den diagnostischen Disziplinen, Radiologie und der Nuklearmedizin.


Es ist das einzige System, das PET-Aufnahmen mit einer homogenen Auflösung von zwei Millimetern im gesamten Aufnahmebereich bietet. Die klinischen Bilder sind schärfer, klarer und haben eine höhere diagnostische Qualität als bei Standard-PET-Aufnahmen, weil der Biograph mCT die von der Siemens Imaging & IT Division entwickelte hochauflösende HD-PET –Technik integriert hat. Eine typische PET-Ganzkörperuntersuchung ist in nur fünf Minuten möglich.

Die Röntgentechnik des CT erlaubt mit bis zu 128 Schichten pro Rotation eine gestochen scharfe Darstellung selbst feinster anatomischer Details. Darüber hinaus senkt der CT die Strahlenbelastung für die Patienten. Bisher führte die Zunahme der Detektorgröße zu einer steigenden Strahlendosis. Der einzigartige adaptive Dosisschild von Siemens blockiert dagegen unnötige Strahlung. Dadurch wird sichergestellt, dass der Patient nur der klinisch relevanten Dosis ausgesetzt wird.

PET-Untersuchungen werden hauptsächlich zur Erkennung und Überwachung von Krebsgeschwüren und Metastasen eingesetzt. Dabei erhält der Patient eine Spritze mit einer sehr geringen Menge schwach radioaktiver Flüssigkeit, die sich in Zellen erhöhten Stoffwechsels anreichert und so genannte Positronen abstrahlt. Detektoren erfassen diese Strahlung; Tumorzellen werden so an ihrem Stoffwechsel erkannt. Die Computertomographie wiederum bildet winzigste Gefäße im Körper ab und ermöglicht so die genaue Lokalisierung eines Tumors.

In Kombination des PET-Systems mit dem CT können Ärzte gleichzeitig Informationen über Stoffwechselfunktionen und der Anatomie gewinnen. Die PET - CT ist heute eines der wichtigsten diagnostischen bildgebenden Verfahren. Außer in der Tumordiagnostik wird sie auch in der Diagnostik neurologischer und kardiologischer Erkrankungen eingesetzt. (IN 2008.10.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik