Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Siemens-Hochleistungshörgerät Nitro

07.01.2014
Siemens hat die neuen Modelle seines leistungsstärksten Hörgeräts Nitro für Menschen mit hochgradigem Hörverlust präsentiert.

Das neue Nitro gibt es als Hinter-dem-Ohr-(HdO) und In-dem-Ohr-(IdO)-Gerät. Das HdO ist um fast ein Drittel kleiner als das Vorgängermodell und sitzt damit diskreter und komfortabler hinter dem Ohr. Aufgrund seiner schmalen Bauweise und Sicherheitsfunktionen eignet es sich auch gut für die Versorgung hochgradig schwerhöriger Babys.



Alle neuen Nitro-Modelle beinhalten die aktuelle Generation der von Siemens entwickelten BestSound-Technologie Micon. Sie ermöglicht zusätzliche automatische Einstellungen und ein bislang unerreichtes Klangvolumen selbst bei höchster Verstärkung.

Nitro-Hörsysteme gibt es bereits seit 2007. Sie wurden speziell für die Bedürfnisse von Menschen mit starkem bis sehr starkem Hörverlust entwickelt. In dieser Zielgruppe tragen – anders als bei weniger ausgeprägter Schwerhörigkeit – fast alle Betroffenen Hörgeräte. Es sind Menschen aller Altersgruppen, die eines vereint: Sie benötigen besonders leistungsstarke Hörsysteme, mit denen sie möglichst ohne grosse Einschränkungen am täglichen Leben teilnehmen können. Wie alle Hörgeräteträger wünschen sie sich Gehäuse, die möglichst unauffällig und angenehm zu tragen sind.

Das neue Nitro-HdO von Siemens bietet ihnen nun noch mehr Leistung in einem – gegenüber dem Vormodell – insgesamt fast um ein Drittel kleineren Gehäuse. Dieses wurde deutlich schlanker gestaltet und passt auch hinter Baby-Ohren. Ob im Kinder- oder Erwachsenenalter, das neue Nitro-HdO berücksichtigt die unterschiedlichen Anforderungen aller Altersgruppen sowohl akustisch als auch durch Sicherheitsvorkehrungen für Babys. Auf Wunsch der Eltern kann der Akustiker beispielsweise eine Batteriefachsicherung oder eine Sperre der Bedienelemente aktivieren. Gleichzeitig ist es wasser- und staubgeschützt nach Industrienorm IP 67.

Die neuen Nitro-IdOs gibt es in verschiedenen Bauformen. Wie die HdOs verfügen sie über einen deutlich verbesserten Leistungsumfang und zusätzliche automatische Einstellungen für unterschiedliche Geräusch- und Klangsituationen.

Alle Nitro-Modelle, die mit einer Funkverbindung ausgestattet sind, stimmen Klang- und Lautstärkeeinstellungen im Falle einer beidohrigen Versorgung miteinander ab. Diese von Siemens in Zusammenarbeit mit Forschern der Universität Oldenburg entwickelte Technologie wurde vom Deutschen Bundespräsidenten mit dem Deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet. Dank der Funktechnologie können sich die Hörgeräte über kleine Verbindungsgeräte auch drahtlos mit modernen Kommunikations- und Unterhaltungselektronik-Geräten verbinden. Über einen optionalen Audioschuh ist das Nitro-HdO ausserdem mit fast allen FM-Systemen kompatibel. Bei diesen in vielen öffentlichen Gebäuden, Kirchen, Kinos, Theatern und Vortragssälen vorhandenen Anlagen werden Audiosignale direkt an die Hörgeräte übertragen.

Und weil viele Schwerhörige unter einem Tinnitus leiden, hat Siemens die Nitro-Hörgeräte auch mit einer speziellen Anti-Tinnitus-Funktion ausgestattet.

Die neuen Nitro-Hörgeräte verstärken auf bis zu 140 Dezibel Ausgangsschalldruck, ohne dass die Träger dabei auf Klangqualität verzichten müssen. Dafür sorgt die neueste Generation der von Siemens entwickelten BestSound-Technologie Micon. Sie ermöglicht Menschen mit einem hochgradigen bis an Taubheit grenzenden Hörverlust einen angenehmen Höreindruck und ein bislang in dieser Klasse unerreichtes Klangvolumen – selbst in schwierigen akustischen Umgebungen mit dauerhaften oder wiederkehrenden, gleichbleibenden oder schwankenden Hintergrundgeräuschen. Neueste Mikrofon-Technologie hält die gewünschte Lautstärke auf gleichem Niveau, beim Richtungs- ebenso wie beim Rund-um-hören. Das verringert die Höranstrengung deutlich. Derzeit gibt es kein anderes Hörgerät für hochgradig schwerhörige Menschen, das einen vergleichbaren Leistungsumfang bietet.

Die neuen Nitro-IdO- und HdO-Geräte sind ab sofort erhältlich.

Ansprechpartner
Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com
Leseranfragen bitte an:
Siemens Audiologie AG
Soodstrasse 57
8134 Adliswil
Tel. +41 44 711 74 74
audiologie.ch@siemens.com

Eray Müller | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/hoersysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise