Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Siemens-Hochleistungshörgerät Nitro

07.01.2014
Siemens hat die neuen Modelle seines leistungsstärksten Hörgeräts Nitro für Menschen mit hochgradigem Hörverlust präsentiert.

Das neue Nitro gibt es als Hinter-dem-Ohr-(HdO) und In-dem-Ohr-(IdO)-Gerät. Das HdO ist um fast ein Drittel kleiner als das Vorgängermodell und sitzt damit diskreter und komfortabler hinter dem Ohr. Aufgrund seiner schmalen Bauweise und Sicherheitsfunktionen eignet es sich auch gut für die Versorgung hochgradig schwerhöriger Babys.



Alle neuen Nitro-Modelle beinhalten die aktuelle Generation der von Siemens entwickelten BestSound-Technologie Micon. Sie ermöglicht zusätzliche automatische Einstellungen und ein bislang unerreichtes Klangvolumen selbst bei höchster Verstärkung.

Nitro-Hörsysteme gibt es bereits seit 2007. Sie wurden speziell für die Bedürfnisse von Menschen mit starkem bis sehr starkem Hörverlust entwickelt. In dieser Zielgruppe tragen – anders als bei weniger ausgeprägter Schwerhörigkeit – fast alle Betroffenen Hörgeräte. Es sind Menschen aller Altersgruppen, die eines vereint: Sie benötigen besonders leistungsstarke Hörsysteme, mit denen sie möglichst ohne grosse Einschränkungen am täglichen Leben teilnehmen können. Wie alle Hörgeräteträger wünschen sie sich Gehäuse, die möglichst unauffällig und angenehm zu tragen sind.

Das neue Nitro-HdO von Siemens bietet ihnen nun noch mehr Leistung in einem – gegenüber dem Vormodell – insgesamt fast um ein Drittel kleineren Gehäuse. Dieses wurde deutlich schlanker gestaltet und passt auch hinter Baby-Ohren. Ob im Kinder- oder Erwachsenenalter, das neue Nitro-HdO berücksichtigt die unterschiedlichen Anforderungen aller Altersgruppen sowohl akustisch als auch durch Sicherheitsvorkehrungen für Babys. Auf Wunsch der Eltern kann der Akustiker beispielsweise eine Batteriefachsicherung oder eine Sperre der Bedienelemente aktivieren. Gleichzeitig ist es wasser- und staubgeschützt nach Industrienorm IP 67.

Die neuen Nitro-IdOs gibt es in verschiedenen Bauformen. Wie die HdOs verfügen sie über einen deutlich verbesserten Leistungsumfang und zusätzliche automatische Einstellungen für unterschiedliche Geräusch- und Klangsituationen.

Alle Nitro-Modelle, die mit einer Funkverbindung ausgestattet sind, stimmen Klang- und Lautstärkeeinstellungen im Falle einer beidohrigen Versorgung miteinander ab. Diese von Siemens in Zusammenarbeit mit Forschern der Universität Oldenburg entwickelte Technologie wurde vom Deutschen Bundespräsidenten mit dem Deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet. Dank der Funktechnologie können sich die Hörgeräte über kleine Verbindungsgeräte auch drahtlos mit modernen Kommunikations- und Unterhaltungselektronik-Geräten verbinden. Über einen optionalen Audioschuh ist das Nitro-HdO ausserdem mit fast allen FM-Systemen kompatibel. Bei diesen in vielen öffentlichen Gebäuden, Kirchen, Kinos, Theatern und Vortragssälen vorhandenen Anlagen werden Audiosignale direkt an die Hörgeräte übertragen.

Und weil viele Schwerhörige unter einem Tinnitus leiden, hat Siemens die Nitro-Hörgeräte auch mit einer speziellen Anti-Tinnitus-Funktion ausgestattet.

Die neuen Nitro-Hörgeräte verstärken auf bis zu 140 Dezibel Ausgangsschalldruck, ohne dass die Träger dabei auf Klangqualität verzichten müssen. Dafür sorgt die neueste Generation der von Siemens entwickelten BestSound-Technologie Micon. Sie ermöglicht Menschen mit einem hochgradigen bis an Taubheit grenzenden Hörverlust einen angenehmen Höreindruck und ein bislang in dieser Klasse unerreichtes Klangvolumen – selbst in schwierigen akustischen Umgebungen mit dauerhaften oder wiederkehrenden, gleichbleibenden oder schwankenden Hintergrundgeräuschen. Neueste Mikrofon-Technologie hält die gewünschte Lautstärke auf gleichem Niveau, beim Richtungs- ebenso wie beim Rund-um-hören. Das verringert die Höranstrengung deutlich. Derzeit gibt es kein anderes Hörgerät für hochgradig schwerhörige Menschen, das einen vergleichbaren Leistungsumfang bietet.

Die neuen Nitro-IdO- und HdO-Geräte sind ab sofort erhältlich.

Ansprechpartner
Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com
Leseranfragen bitte an:
Siemens Audiologie AG
Soodstrasse 57
8134 Adliswil
Tel. +41 44 711 74 74
audiologie.ch@siemens.com

Eray Müller | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/hoersysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise