Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues industrielles Hochleistungs-CT-System von GE: Kombinierte 3D-Metrologie und Fehleranalyse in einem Scan

13.02.2014
• Kompaktes Röntgen-Computertomographie (CT)-System für zuverlässige statistische 3D Fertigungsüberwachung

• Erschwingliche Lösung für die weltweit steigende industrielle Nachfrage nach hoch automatisierten, zerstörungsfreien dreidimensionalen Prüfungen

• Vergleichsweise geringer Platzbedarf für Untersuchung sehr großer Proben

• Hohe Flexibilität und Eindringtiefe für hoch absorbierende Proben bei 450 kV
Der Geschäftsbereich Measurement & Control von GE bietet mit dem phoenix v|tome|x c ein neues Röntgen-CT-System für die industrielle Fertigungskontrolle an. Der speziell für die zerstörungsfreie Qualitätssicherung in der Automobil-, Luftfahrt- oder Kraftwerksbranche entwickelte Tomograph ermöglicht sowohl eine halbautomatisierte Defektanalyse als auch 3D-Metrologie oder eine Kombination aus beiden. Die one-button|CT Funktion erlaubt einen hohen Bedienkomfort bei gleichzeitig sehr großer Effizienz und Zuverlässigkeit.

Mit industrieller Röntgen-Computertomographie wird eine präzise zerstörungsfreie 3D-Lokalisierung und quantitative Bewertung von Defekten z.B. in Gussteilen oder Verbundwerkstoffen möglich. Der Computertomograph liefert quantitative Informationen über Größe, Volumen und Dichte der Einschlüsse und Porositäten und unterstützt so die Optimierung der Produktionsprozessparameter zur Gewährleistung höherer Qualität und zur Verringerung der Ausschusskosten. Ideale Proben für das Scannen mit dem phoenix v|tome|x c sind kleine und mittelgroße Stahlgussteile wie Turbinenschaufeln, komplexe Verbundwerkstoffteile wie Verdichter-Schaufelblätter sowie mittel-und großformatige komplexe Leichtmetallteile wie Zylinderköpfe.

Der phoenix v|tome|x c bietet intuitive und interaktive Bedienbarkeit, schnelle volumetrische Scans und CT-Rekonstruktionen für 3D Analysen mit hoher Bildqualität. Das CT System verfügt über eine geschlossene Minifokus-Röntgenröhre mit 320 oder 450 kV für CT-Scans von hochabsorbierenden kleinen Stahlteilen oder großen Leichtmetallgussteilen von bis zu 1000 mm Höhe, 500 mm Durchmesser und 50 kg Gewicht. Der Manipulator aus Granit gewährleistet reproduzierbare und präzise Scanergebnisse für 3D-Messaufgaben.

Die one-button|CT Funktion erfordert wenig Schulungsaufwand und ermöglicht verkürzte Einrichtzeiten bei extrem hoher Wiederholgenauigkeit. Der phoenix v|tome|x c ist mit einem Zeilendetektor für hochwertige Fächerstrahl-Computertomographie mit wenig Artefakten erhältlich. Alternativ wird er mit einem digitalen GE DXR Flächendetektor für Kegelstrahl-CT mit hohem Probendurchsatz oder auch in einer Kombination von beiden Detektoren ausgeliefert, so dass ein äußerst breiter Einsatzbereich in der zerstörungsfreien Prüfung und der 3D Metrologie abgedeckt werden kann.

Dr. Oliver Brunke, CT Produktmanager bei GE Measurement & Control, betont: „Das wartungsarme Design sowie die neue one-button|CT Automatisierungsfunktion machen den Tomographen zu einem besonders effizienten Hilfsmittel für die industrielle Qualitätssicherung. Damit vervollständigt der phoenix v|tome|x c das industrielle Röntgen-Tomographie Portfolio von GE, das von hochauflösender nanoCT® bis hin zu Hochleistungs-Minifokus-CT reicht. Es ist das erste besonders Kosten-Nutzen optimierte CT-System von GE, das sich sowohl für die Fehleranalyse als auch für die 3D-Metrologie speziell in der Fertigung eignet.“


Über GE Measurement & Control
Measurement & Control gehört zu GE Oil & Gas und ist ein führender Innovator im Bereich der fortschrittlichen Sensor basierten Messung, zerstörungsfreien Prüfung und Inspektion sowie der Zustandsüberwachung und bietet Präzision, Produktivität und Sicherheit für verschiedenste Industriebereiche, einschließlich der Öl- und Gasindustrie, der Energieerzeugung, der Luft- und Raumfahrt, der Transportbranche und dem Gesundheitswesen. Die Gruppe verfügt über mehr als 40 Betriebsstätten in 25 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter: www.ge-mcs.com

Über GE
GE ist ein modernes Technologie-, Service- und Finanzunternehmen, das sich wichtigen globalen Herausforderungen stellt. GE entwickelt Innovationen in den Bereichen Energie, Gesundheitswesen, Transport und Infrastruktur. Mehr als 300.000 Mitarbeiter arbeiten in über 100 Ländern an zukunftsorientierten Lösungen für unsere Kunden.

In Deutschland ist GE an mehr als 70 Standorten mit rund 7.000 Mitarbeitern vertreten. Schwerpunkte sind grüne Technologien, Medizintechnik, Forschung und Entwicklung sowie Finanzdienstleistungen. GE gehört zu Deutschlands attraktivsten Arbeitgebern. Das Unternehmen ist „Top Arbeitgeber Deutschland 2013“ und hat laut der Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises mit ecomagination eine der drei nachhaltigsten Zukunftsstrategien in Deutschland.

Kontakt für Leseranfragen
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
phoenix|x-ray
Niels-Bohr-Str. 7
D-31515 Wunstorf
Tel.: +49 5031 172-0
phoenix-info@ge.com

Medienkontakt
Dr. Dirk Neuber
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
Niels-Bohr-Straße 7
31515 Wunstorf
Deutschland
+49 5031 172-124
dirk.neuber@ge.com

Dr. Dirk Neuber | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.ge.com/de
http://www.ge-mcs.com/phoenix

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie