Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Hämoglobin-Messgerät mit großen Vorteilen für Blutspende und Notfälle

01.04.2015

Rostocker Forscher stellt Erfindung auf Wiener Bluttagen vor

Der Rostocker Forscher Dr. Ulrich Timm (34) vom Lehrstuhl Technische Elektronik und Sensorik am Institut für Allgemeine Elektrotechnik der Universität Rostock stellt bei den diesjährigen „Wiener Bluttagen“, die vom 9. bis 11. April stattfinden, das neu entwickelte Hämoglobin-Messgerät „OxyTrue Hb“ vor. Diese technische Innovation wurde an der Uni Rostock gemeinsam mit dem Industriepartner bluepoint Medical aus Selmsdorf speziell für den Einsatz in der Blutspende entwickelt.


Dr. Ulrich Timm stellt das neu entwickelte Hämoglobin-Messgerät auf den Wiener Bluttagen vor

(Foto: Edeltraud Altrichter/Uni Rostock)

In einem ambitionierten Verbundforschungsvorhaben mit einem Projektvolumen von 2,2 Millionen Euro, das durch das Land MV und die Europäische Union gefördert wurde, sind das Know-how des Instituts und der Mecklenburger Medizintechnikfirma konzentriert.

Mit diesem Gerät können der Hämoglobinwert, Sauerstoffsättigung und zukünftig auch die Methämoglobinkonzentration (MetHb) ohne Piks ermittelt und die Tauglichkeit für die Blutspende festgestellt werden. Prototypen mit dem Parameter MetHb sollen in den nächsten Wochen in den Test gehen.

„Die zusätzliche Erkennung von erhöhten Methämoglobinwerten schon während der Überprüfung ist für eine verbesserte Qualitätssicherung und Erhöhung der Sicherheit von Blutkonserven für den Empfänger wichtig“, sagt der studierte Elektrotechniker Ulrich Timm, der in Irland mit dem Thema Hämoglobin promoviert hat.

Mit dem neuen Gerät heißt es nun: Finger in den Sensor und warten. Nach etwa 40 Sekunden sind die Hämoglobinwerte ermittelt und können unmittelbar vom Display abgelesen werden. Ein Glücksfall auch für die Notfallmedizin und den Blutspendedienst. Für das Gerät aus Mecklenburg-Vorpommern gibt es bereits Anfragen von internationalen Blutspendediensten.

Der Rostocker Lehrstuhl Technische Elektronik und Sensorik ist international bekannt für seine Forschungen und Entwicklungen zum Einsatz hochkomplexer Sensorsysteme in der Bio-Medizin, Hydrologie, Meteorologie und Geologie. In Kooperation mit Industrieunternehmen werden neuartige Geräte zur Produktionsreife geführt. Grundlage dafür sind u.a. erfolgreiche interdisziplinäre Wissenschafts- und Wirtschaftskooperationen.

Der Kongress in Wien vermittelt in Vorträgen und Workshops die neusten Entwicklungen im Bereich des Blutmanagements. Die Wiener Bluttage gelten als eine über Österreich hinaus hoch angesehene transfusionsmedizinische Fortbildung. Das wissenschaftliche Programm bietet jedes Jahr einen umfassenden Mix aus transfusionsrechtlichen und praktisch-klinischen Inhalten. Text: Wolfgang Thiel


Universität Rostock
Fakultät für Informatik und Elektrotechnik
Dr. Ulrich Timm
Tel: +49 381 498-7040
Mail: ulrich.timm(at)uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie