Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Computermodell soll Parkinson-Kranken helfen

21.07.2014

Christian Schmidt sucht für seine Forschung fächerübergreifende Zusammenarbeit

Manchmal muss man nach Forschungsanlässen nicht lange suchen: Als der Großvater von Dr. Christian Schmidt an Parkinson erkrankte, hatte der junge Mann vom Institut für allgemeine Elektrotechnik der Universität Rostock eine zusätzliche Motivation. Um diese heimtückische und noch nicht heilbare Nervenkrankheit zu verstehen – da wollte er dabei sein und die Behandlung mit revolutionieren helfen.


Dr. Christian Schmidt vertieft sich immer wieder in seine Forschung

(Foto: ITMZ/Julia Tetzke)

Der inzwischen 30-Jährige machte sich im Verbund mit anderen Fachdisziplinen daran, an einer neuen Operationstechnik zu forschen, die die Symptome von Parkinson zu lindern vermag.

Die ersten Ergebnisse dieser Forschung stellte er jetzt in seiner Doktorarbeit dar – mit großem Erfolg. Denn die Arbeit wurde nun mit dem Joachim-Jungius-Förderpreis der Uni Rostock für eine herausragende Dissertation ausgezeichnet. Und aus der Substanz seiner Doktorarbeit sind immerhin schon neun internationale Publikationen hervorgegangen.

Anfänglich sollte Christian Schmidts Karriere eine ganz andere Richtung nehmen. Lehrer für Mathematik, Physik und Informatik wollte er werden. Sein Studium schloss er mit der Bestnote, also 1,0 ab. „Aber als ich den Abschluss hatte, merkte ich: das kann es für mich noch nicht gewesen sein“, sagt der gebürtige Wismarer. Er kehrte dem Schulwesen zunächst den Rücken und begann wissenschaftlich zu arbeiten.

„Ich wollte tiefer einsteigen in die Wissenschaft, um Zusammenhänge und die Schönheit in Formeln zu erkennen, die mich interessieren“. Die Uni Rostock ermöglichte ihm diesen Weg. Über das Graduiertenkolleg Welisa war der Startschuss für seine Doktorarbeit gegeben. Er entwarf „mit einer riesen Aufbruchstimmung“ ein neuartiges Computermodell des menschlichen Gehirns, das er für die medizinische Behandlung nutzbar machen will.

Er kooperiert dafür beispielsweise mit Mathematikern, Informatikern und Elektrotechnikern, Biophysikern, vor allem aber mit seinem Ko-Betreuer von der Uni-Nervenklinik Rostock, Dr. Eilhard Mix, der ihm auch Kontakt zu anderen Fachärzten ermöglichte. Weitere Kooperationspartner waren Neuro-Ingenieure vom University College Dublin. In beiden Einrichtungen wird seit Jahren an dem so genannten „Hirnschrittmacher“ gegen Parkinson geforscht.

Mittels Elektroden werden die erkrankten Nervenbahnen im Gehirn stimuliert, dadurch wird eine Abschwächung der Krankheitssymptome erreicht. „Das von mir gebaute Computermodell soll dazu dienen, vor der OP einen bestmöglichen Einsatz der Elektroden zu simulieren und die Behandlung noch effektiver zu machen“, so Christian Schmidt. Seine Erkenntnis: „Man sucht sich eine Forschungs-Lücke, in der der eigene Beitrag bahnbrechend sein kann“.

Den eigenen Ideenreichtum stimuliert der gebürtige Wismarer mit Musik. Er spielt Gitarre und singt im Rostocker Rock-, Pop- und Gospel-Chor „Celebrate“. Schmidt weiß, dass Forscher wohl über kein anderes menschliches Organ so viel Wissen angesammelt haben wie über das Gehirn. Angesichts solcher Fortschritte könnte es scheinen, dass das Gehirn großenteils enträtselt ist. Doch in Wahrheit sind wir noch weit davon entfernt, wirklich zu verstehen, wie es funktioniert. Ein Ansatz, an dem der ehrgeizige Rostocker Wissenschaftler sich einbringt, ist es, das Gehirn als Netzwerk zu begreifen, dessen Schlüssel zum Verständnis in seiner Verschaltung liegt.

Das wohl kühnste Projekt dürfte der Nachbau des menschlichen Gehirns als Computermodell sein. Schmidt ist überzeugt: „Es wird immer konkreter werden, damit man optimale Stimulationsparameter, beispielsweise bei Parkinson ablesen kann“. An dem Thema möchte er weiter forschen, „um die Behandlungsmöglichkeiten für Ärzte zu vereinfachen“. Das Durchhaltevermögen dafür holt er sich auf langen Wanderungen. Wissbegierig und gut organisiert war er schon immer. Text: Wolfgang Thiel

Kontakt:
Dr.-Ing. Christian Schmidt
Universität Rostock
Fakultät für Informatik und Elektrotechnik
Institut für Allgemeine Elektrotechnik
Albert-Einstein-Str. 2
Tel. +49(0)381 498 7077
e-mail: christian.schmidt6@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Computermodell Elektroden Elektrotechnik Gehirn Informatik Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften