Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Maßstäbe in der Implantattechnik

25.09.2012
Stents sind medizinische Implantate, die Organwände von innen abstützen können.

Der Fertigungsprozess der Implantate ist derzeit energie- und materialineffizient. Aus diesem Grund gehen Wissenschaftler der Universität und von Fraunhofer mit der Stentfertigung neue Wege durch Rundflechten.

Bisher wurden die kleinen Gittergerüste in Röhrenform aus Metall oder Kunststoff in einem indirekten Verfahren hergestellt. Die Gitterstruktur entstand z. B. durch Laserschneiden oder photochemisches Ätzen aus einem Röhrchen. Bei dieser Fertigungsmethode wurde viel Energie verbraucht und ca. 90 Prozent des Materials verschwendet.

Abhilfe schafft jetzt die direkte Erzeugung der Gitterstruktur durch Rundflechten. Das Flechtmuster einer konventionellen Flechtmaschine ist starr an die verwendeten Kurvenscheiben gebunden, über die die Spulenträger geführt werden. Das Muster ist damit nur durch ein aufwändiges Umrüsten veränderbar.

Aufgrund dieser Beschränkungen hat die Firma Bossert+Kast aus Pforzheim eine neuartige flexible Rundflechtmaschine (FleRu) zur Fertigung von Stents entwickelt. Das universitäre Schwesterinstitut des Fraunhofer IPA, das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) war im Rahmen des Projekts für die Entwicklung des Steuerungskonzepts zuständig.

Die neue Flechtmaschine ist in der Lage, unterschiedliche Geflechte flexibel zu erzeugen und damit nicht nur die in der Textiltechnik gängigen Standardmuster mit verschiedenen Eigenschaften, sondern auch im nahtlosen Übergang individuelle Flechtmuster zu erstellen.

»Die am Fraunhofer IPA programmierte Steuerungstechnik stellt vorhandene Standardmuster systematisch dar und erlaubt die freie Gestaltung individueller Muster, die in ihrer Beschreibungsform durch die Maschine lesbar sind«, erklärt Armin Lechler. Außerdem war das Fraunhofer IPA für den Schaltschrankbau zuständig, generierte Maschinenabläufe und programmierte die graphische Benutzeroberfläche. Nach Abschluss der Programmierung nahmen die Forscher mit einer Hardware-in-the-Loop-Simulation eine virtuelle Inbetriebnahme vor, um die Steuerung noch vor Fertigstellung des mechanischen Aufbaus zu testen.

»Die Herstellung beliebiger Geflechte durch die innovative Maschine erlaubt einen flexiblen Stent-Fertigungsprozess, der in Sachen Energie- und Materialeffizienz neue Maßstäbe setzt«, sagt Lechler nicht ohne Stolz.

Weitere Ansprechpartner
Dr.-Ing. Armin Lechler | Telefon +49 711 970-1701 | armin.lechler@ipa.fraunhofer.de

Jörg-Dieter Walz | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie