Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue GMP-konforme Chromatographiesysteme für den Pilotmaßstab

25.03.2011
Moderne Chromatographiesysteme spielen eine Schlüsselrolle in der biopharmazeutischen Arzneimittelherstellung. Sie sollen eine effiziente und wirtschaftliche Wertstoffaufreinigung ohne relevante Ausbeuteverluste ermöglichen.
Die neuen Pall PKP-Chromatographiesysteme wurden vor diesem Hintergrund für automatisierbare und robuste Prozesse konzipiert. Ihre Stärke ist die Skalierung chromatographischer Methoden ohne Einbußen an Trennleistung.

PKP-Systeme erlauben wirtschaftliche Aufreinigungsprozesse unter GMP-Bedingungen. Die konsequent aus Edelstahl 316L (1.4435) gefertigten Systeme sind für hohe Arbeitsdrücke (bis 6 bar) und Arbeitstemperaturen (bis 60°C; CIP bis 80°C) ausgelegt. Als Komponenten werden ausschließlich hochwertige Geräteteile anerkannter Lieferanten verbaut. Der Verzicht auf Kunststoffe minimiert mögliche Probleme mit extrahierbaren Substanzen.

Die Systeme stehen in drei Standardkonfigurationen mit Flussleistungen von 1-150 Litern pro Stunde zur Verfügung. Das kompakte Design ist hinsichtlich minimalem Totvolumen und vollständiger Entleerbarkeit optimiert, sodass negative Systemeinflüsse auf die chromatographische Trennleistung minimiert werden. In der Praxis führt die automatisierte Probenaufgabe über das System weder zu Ausbeuteverlusten noch zu Leistungseinbußen.

PKP-Systeme zeichnen sich durch ein modulares Design aus. Es ermöglicht die einfache Einbindung optionaler Systemkomponenten, beispielsweise zusätzlicher Sensoren als Ergänzung zur Standardausstattung. Die Module lassen sich jederzeit über aseptische Standardanschlüsse direkt miteinander verbinden und austauschen. Die Systeme können mit bis zu 12 Ein- und bis zu 14 Auslässen mit diversen Anschlüssen flexibel ausstattet werden.

Die Systeme verfügen über zwei pulsationsarme Membranpumpen, die präzise Gradienten ermöglichen. Ein Sensor gewährleistet die Bypass-Schaltung des Säulenventils, sollte Luft im Flusspfad detektiert werden. Optional ist eine Blasenfalle erhältlich. Der Platzbedarf der Systeme ist gering; kleine Säulen lassen sich zudem direkt am System montieren.

Die Systeme werden über eine intuitive Software gesteuert, die alle Anforderungen gemäß 21 CFR Part 11 erfüllt. Aufwendige Anwenderschulungen sind nicht erforderlich. Am System installierte Displays erlauben die Kontrolle relevanter Prozessparameter im Betriebszustand. Ein umfassendes Dokumentationspaket vereinfacht die anwenderseitige Qualifizierung.

PKP-Systeme ergänzen die etablierten PK-Systeme, die mit einem Flussspektrum von 10-4.000 Liter pro Stunde für Anwendungen im Prozessmaßstab konzipiert sind. Alle Systeme sind für einfache Handhabung einschließlich Kalibrierung, Service und Wartung ausgelegt.

Dr. Dirk Sievers
Marketing Manager

PALL Life Sciences
BioPharmaceuticals Central Europe
Philipp-Reis-Straße 6
D-63303 Dreieich

Phone: +49 6103-307-582
Fax: +49 6103-307-295

dirk.sievers@europe.pall.com

www.pall.com

Dr. Dirk Sievers | PALL Life Sciences

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie