Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue GMP-konforme Chromatographiesysteme für den Pilotmaßstab

25.03.2011
Moderne Chromatographiesysteme spielen eine Schlüsselrolle in der biopharmazeutischen Arzneimittelherstellung. Sie sollen eine effiziente und wirtschaftliche Wertstoffaufreinigung ohne relevante Ausbeuteverluste ermöglichen.
Die neuen Pall PKP-Chromatographiesysteme wurden vor diesem Hintergrund für automatisierbare und robuste Prozesse konzipiert. Ihre Stärke ist die Skalierung chromatographischer Methoden ohne Einbußen an Trennleistung.

PKP-Systeme erlauben wirtschaftliche Aufreinigungsprozesse unter GMP-Bedingungen. Die konsequent aus Edelstahl 316L (1.4435) gefertigten Systeme sind für hohe Arbeitsdrücke (bis 6 bar) und Arbeitstemperaturen (bis 60°C; CIP bis 80°C) ausgelegt. Als Komponenten werden ausschließlich hochwertige Geräteteile anerkannter Lieferanten verbaut. Der Verzicht auf Kunststoffe minimiert mögliche Probleme mit extrahierbaren Substanzen.

Die Systeme stehen in drei Standardkonfigurationen mit Flussleistungen von 1-150 Litern pro Stunde zur Verfügung. Das kompakte Design ist hinsichtlich minimalem Totvolumen und vollständiger Entleerbarkeit optimiert, sodass negative Systemeinflüsse auf die chromatographische Trennleistung minimiert werden. In der Praxis führt die automatisierte Probenaufgabe über das System weder zu Ausbeuteverlusten noch zu Leistungseinbußen.

PKP-Systeme zeichnen sich durch ein modulares Design aus. Es ermöglicht die einfache Einbindung optionaler Systemkomponenten, beispielsweise zusätzlicher Sensoren als Ergänzung zur Standardausstattung. Die Module lassen sich jederzeit über aseptische Standardanschlüsse direkt miteinander verbinden und austauschen. Die Systeme können mit bis zu 12 Ein- und bis zu 14 Auslässen mit diversen Anschlüssen flexibel ausstattet werden.

Die Systeme verfügen über zwei pulsationsarme Membranpumpen, die präzise Gradienten ermöglichen. Ein Sensor gewährleistet die Bypass-Schaltung des Säulenventils, sollte Luft im Flusspfad detektiert werden. Optional ist eine Blasenfalle erhältlich. Der Platzbedarf der Systeme ist gering; kleine Säulen lassen sich zudem direkt am System montieren.

Die Systeme werden über eine intuitive Software gesteuert, die alle Anforderungen gemäß 21 CFR Part 11 erfüllt. Aufwendige Anwenderschulungen sind nicht erforderlich. Am System installierte Displays erlauben die Kontrolle relevanter Prozessparameter im Betriebszustand. Ein umfassendes Dokumentationspaket vereinfacht die anwenderseitige Qualifizierung.

PKP-Systeme ergänzen die etablierten PK-Systeme, die mit einem Flussspektrum von 10-4.000 Liter pro Stunde für Anwendungen im Prozessmaßstab konzipiert sind. Alle Systeme sind für einfache Handhabung einschließlich Kalibrierung, Service und Wartung ausgelegt.

Dr. Dirk Sievers
Marketing Manager

PALL Life Sciences
BioPharmaceuticals Central Europe
Philipp-Reis-Straße 6
D-63303 Dreieich

Phone: +49 6103-307-582
Fax: +49 6103-307-295

dirk.sievers@europe.pall.com

www.pall.com

Dr. Dirk Sievers | PALL Life Sciences

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit