Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Generation Hirnschrittmacher: Weltweit erste Implantation an der Uniklinik Köln

24.10.2008
An der Uniklinik Köln führt das Team aus Stereotaxie (Leitung Univ.-Prof. Dr. Volker Sturm, Klinik für funktionelle Neurochirurgie und Stereotaxie) und Neurologie (Leitung Univ.-Prof. Dr. G.R. Fink, Klinik und Poliklinik für Neurologie) am Freitag, 24.10.2008 erstmals eine Operation mit einer neuen Generation des "Hirnschrittmachers" durch.

Als Tiefe Hirnstimulation bezeichnet man medizinische Eingriffe in das Gehirn, mit dem Fehlleistungen korrigiert werden können. Diese können von unterschiedlichen Krankheiten herrühren. Etabliert ist die Tiefe Hirnstimulation bereits bei der Parkinson-Krankheit, der Essentielle Tremor (Zittern) oder die Dystonie (Verkrampfungen).

Dem Patienten wird dabei ein Impulsgenerator - der "Hirnschrittmacher" - im Bereich der Brust oder dem Oberbauch eingesetzt. Dieser erzeugt elektrische Impulse, die durch Leitungen, die unter der Haut verlegt sind in die betroffene Region des Gehirns gelangen.

In der neuen Generation hat das Gerät im Wesentlichen drei Vorteile: es ist wiederaufladbar, die Kabel sind dehnbar und es kann mehrere Stellen im Hirn stimulieren, und das in unterschiedlicher Stärke.

"Neue Dimension der Programmierbarkeit"

"Das gibt uns beispielsweise die Möglichkeit nicht nur den Tremor - also das durch die Parkinson-Krankheit verursachte unwillkürliche Zittern zu mindern, sondern auch auf die die Haltungsstörung einzugehen, die aus einer benachbarten Hirnregion herrührt" erläutert Lars Timmermann, Professor für Neurologische Bewegungsstörungen an der Klinik für Neurologie der Uniklinik Köln. Leiten wird die Operation der Chirurg Dr. Mohammad Maarrouf aus dem Team von Prof. Sturm. Neurologe Timmermann führt unter der OP neurologische Tests durch, die den Verlauf kontrollieren.

Wiederaufladbar

Bisher mussten die "Hirnschrittmacher" alle zwei bis fünf Jahre ausgetauscht werden. Diese Operationen waren in 20 Prozent der Fälle mit schweren Komplikationen verbunden (Pneumonien, Halluzinationen, Stürze). Der neue Hirnschrittmacher soll neun Jahre halten und ist - von außen - wieder aufladbar weil Akkubetrieben.

Die Operation findet in der Stereotaxie statt. Prof. Sturm, seit 1988 Lehrstuhlinhaber an der Uniklinik Köln, entwickelte die Klinik und Poliklinik für Stereotaxie und Neurochirurgie zu einer hochtechnisierten Spezialeinrichtung von internationaler Bedeutung.

Für Rückfragen:
Sina Vogt
Leiterin Stabsstelle Kommunikation Uniklinik Köln
Telefon: 0221 478 5548
E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung