Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Einblicke ins Gehirn: 9,4 Tesla MRT eingeweiht

23.04.2009
Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich können künftig noch tiefer in die Geheimnisse des Gehirns eindringen – dank modernster Bildgebung von Siemens.

Am 29. April wird in Jülich ein weltweit einzigartiges medizinisches Großgerät eingeweiht. Das neue System erlaubt detaillierte Blicke in den menschlichen Schädel und kann krankes Gewebe und Strukturveränderungen des Gehirns auf 50 Mikrometer genau lokalisieren.


Möglich macht das ein Magnetresonanz-Tomograph (MRT) mit der gewaltigen Feldstärke von 9,4 Tesla (das ist fast 200.000 Mal stärker als das Magnetfeld der Erde), der später mit einem Positronen-Emissions-Tomographen (PET) kombiniert werden soll.

Die beiden Teilsysteme des Großgeräts besitzen unterschiedliche Vorteile: Durch das extrem starke Magnetfeld des MRT erhöht sich die Auflösung der Bilder deutlich im Vergleich zu einem Modell mit 1,5 Tesla – das ist die heute üblicherweise in Krankenhäusern eingesetzten Magnetfeldstärke.

Der PET wiederum kann Hirnaktivitäten und Stoffwechselvorgänge sichtbar machen, was Rückschlüsse auf Tumorgewebe zulässt. Es gibt verschiedene Arten von PET-Untersuchungen. Üblicherweise erhält der Patient eine Spritze mit einer sehr geringen Menge schwach radioaktiver Flüssigkeit, die sich zum Beispiel in Zellen erhöhten Stoffwechsels anreichert und so genannte Positronen abstrahlt. Detektoren erfassen die Strahlung, die wiederum entsteht, wenn diese Positronen auf Elektronen treffen; Tumorgewebe kann so an seinem Stoffwechsel erkannt werden.

Die Jülicher Wissenschaftler wollen Möglichkeiten zur Diagnose und Therapie von Hirnerkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer entwickeln, für die es bislang weder eine ursächliche Behandlung noch eine wirksame Vorbeugung gibt. Zunächst erforschen sie daher grundsätzliche Erkenntnisse über die Struktur und die molekularen Mechanismen des Hirns. Von der Kooperation erhofft sich wiederum Siemens Aufschluss darüber, welche neuen Anwendungen es für die MRT sowie die Kombination aus MRT und PET gibt. (RN 2009.04.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens ResearchNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise