Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue 3D-Untersuchungsmethoden verbessern Brust-Diagnostik in Leipzig

20.10.2010
Radiologisch-Nuklearmedizinische Gemeinschaftspraxis am Johannisplatz verfügt über einzige Tomosynthese- und ABVS-Systeme in Leipzig

Brustkrebs ist sowohl in Deutschland als auch in Europa die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Jährlich erkranken hierzulande 57.000 Frauen, mehr als 17.000 sterben daran. Die zweidimensionale Bildgebung der herkömmlichen Röntgen-Systeme liefert bei den Untersuchungen oft keine verlässlichen Ergebnisse.

Siemens hat die digitale Mammo-graphie nun weiter entwickelt und bietet mit dem Verfahren der Brust-Tomosynthese beeindruckende Verbesserungen in der Detailerkennbarkeit durch dreidimensionale Schnittbildaufnahmen in unterschiedlicher Schichttiefe. Das Siemens-Ultraschallsystem Acuson S2000 Automated Breast Volume Scanner (ABVS) unterstützt den Arzt vor allem bei der Diagnose von sehr dichtem Brustgewebe durch die genauere dreidimensionale Aufnahmetechnik.

Die Radiologisch-Nuklearmedizinische Gemeinschaftspraxis, Dres. med. Volkheimer, Schenk und Kollegen kann im Rahmen des Ambulanten Diagnostischen Brustzentrums am Johannisplatz seit kurzem als erste ambulante Einrichtung im Raum Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt sowie als einzige Praxis in Leipzig ihren Patientinnen mit den neuen Systemen ein Mehr an Sicherheit in der Diagnose anbieten.

Ist es ein Kalkpfropfen oder schon Brustkrebs? Die analoge oder digitale Mammographie bildet die plastische Struktur der Brust lediglich auf einer zweidimensionalen Ebene ab – selbst für die Spezialisten ist die Diagnose oft nicht eindeutig zu treffen. Bei Zweifeln kann dies für die Patientin einen Eingriff bedeuten – besonders unangenehm bei harmlosem Befund.

Einen deutlichen Zugewinn an Diagnosesicherheit bietet die Entwicklung der Brust-Tomosynthese von Siemens. Das Verfahren ist komplex: Die Röntgenröhre fährt die komprimierte und auf einem Detektor liegende Brust in einem Winkel von 50 Grad ab und macht dabei statt zwei Aufnahmen 25. Aus diesen errechnet ein Computerprogramm die einzelnen Schichtbilder, die dann ein dreidimensionales Abbild des Organs ergeben.

„Mammographie ist eine Summationsaufnahme, bei der einerseits verdächtige Herde im dichten Gewebe vorgetäuscht werden können, andererseits aber auch verborgen bleiben können“, erläutert Radiologin Dr. Kerstin Rotter, in deren Leipziger Praxis deshalb seit September eines von nur zehn Tomosynthese-Systemen Deutschlands installiert ist. „Die Tomosynthese löst diese Problematik und macht die Mammographie für Arzt und Patientin stressfreier und sicherer.“

Die Ultraschalluntersuchung stellt eine ergänzende Diagnosemöglichkeit zur herkömmlichen Mammographie dar. Das innovative System ABVS ermöglicht besonders bei Frauen mit dichtem Brustgewebe eine höhere Früherkennungsrate bei Brustkrebs. Der Arzt erhält durch die automatisch aufgenommenen dreidimensionalen Volumenaufnahmen des neuen Brustscanners Informationen über die gesamte Brust, so etwa auch auf koronaler Ebene (von Brustwarze bis Brustwand), was mit herkömmlichen Ultraschallsystemen bisher nicht erfassbar war. Außerdem sind mit ABVS auch alle konventionellen, handgeführten Ultraschalluntersuchungen möglich – beispielsweise zur Durchführung von Biopsien. Alle Komponenten verhelfen dem Arzt zu einer genaueren Diagnose als mit herkömmlichen Methoden möglich.

In der Radiologisch-Nuklearmedizinischen Gemeinschaftspraxis steht ein erfahrenes Radiologenteam den Patientinnen mit einem umfassenden Mammographie-Angebot zur Seite – von der Diagnose bis zur Therapie. Die neue integrierte Brust-Tomosynthese und die ergänzende dreidimensionale Ultraschalluntersuchung sorgen dafür, dass die Diagnose genauer wird und die Anzahl der fragwürdigen Befunde reduziert wird – zum Wohle der Patientinnen.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Mit rund 23 Milliarden Euro entfällt knapp ein Drittel des Konzernumsatzes auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2009 endete, einen Umsatz von 76,7 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 2,5 Milliarden Euro. Ende September 2009 hatte das Unternehmen weltweit rund 405.000 Beschäftigte.

Elke Fuchs | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Klare Empfehlungen für künstliches Kniegelenk
18.05.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics