Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue 3D-Untersuchungsmethoden verbessern Brust-Diagnostik in Leipzig

20.10.2010
Radiologisch-Nuklearmedizinische Gemeinschaftspraxis am Johannisplatz verfügt über einzige Tomosynthese- und ABVS-Systeme in Leipzig

Brustkrebs ist sowohl in Deutschland als auch in Europa die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Jährlich erkranken hierzulande 57.000 Frauen, mehr als 17.000 sterben daran. Die zweidimensionale Bildgebung der herkömmlichen Röntgen-Systeme liefert bei den Untersuchungen oft keine verlässlichen Ergebnisse.

Siemens hat die digitale Mammo-graphie nun weiter entwickelt und bietet mit dem Verfahren der Brust-Tomosynthese beeindruckende Verbesserungen in der Detailerkennbarkeit durch dreidimensionale Schnittbildaufnahmen in unterschiedlicher Schichttiefe. Das Siemens-Ultraschallsystem Acuson S2000 Automated Breast Volume Scanner (ABVS) unterstützt den Arzt vor allem bei der Diagnose von sehr dichtem Brustgewebe durch die genauere dreidimensionale Aufnahmetechnik.

Die Radiologisch-Nuklearmedizinische Gemeinschaftspraxis, Dres. med. Volkheimer, Schenk und Kollegen kann im Rahmen des Ambulanten Diagnostischen Brustzentrums am Johannisplatz seit kurzem als erste ambulante Einrichtung im Raum Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt sowie als einzige Praxis in Leipzig ihren Patientinnen mit den neuen Systemen ein Mehr an Sicherheit in der Diagnose anbieten.

Ist es ein Kalkpfropfen oder schon Brustkrebs? Die analoge oder digitale Mammographie bildet die plastische Struktur der Brust lediglich auf einer zweidimensionalen Ebene ab – selbst für die Spezialisten ist die Diagnose oft nicht eindeutig zu treffen. Bei Zweifeln kann dies für die Patientin einen Eingriff bedeuten – besonders unangenehm bei harmlosem Befund.

Einen deutlichen Zugewinn an Diagnosesicherheit bietet die Entwicklung der Brust-Tomosynthese von Siemens. Das Verfahren ist komplex: Die Röntgenröhre fährt die komprimierte und auf einem Detektor liegende Brust in einem Winkel von 50 Grad ab und macht dabei statt zwei Aufnahmen 25. Aus diesen errechnet ein Computerprogramm die einzelnen Schichtbilder, die dann ein dreidimensionales Abbild des Organs ergeben.

„Mammographie ist eine Summationsaufnahme, bei der einerseits verdächtige Herde im dichten Gewebe vorgetäuscht werden können, andererseits aber auch verborgen bleiben können“, erläutert Radiologin Dr. Kerstin Rotter, in deren Leipziger Praxis deshalb seit September eines von nur zehn Tomosynthese-Systemen Deutschlands installiert ist. „Die Tomosynthese löst diese Problematik und macht die Mammographie für Arzt und Patientin stressfreier und sicherer.“

Die Ultraschalluntersuchung stellt eine ergänzende Diagnosemöglichkeit zur herkömmlichen Mammographie dar. Das innovative System ABVS ermöglicht besonders bei Frauen mit dichtem Brustgewebe eine höhere Früherkennungsrate bei Brustkrebs. Der Arzt erhält durch die automatisch aufgenommenen dreidimensionalen Volumenaufnahmen des neuen Brustscanners Informationen über die gesamte Brust, so etwa auch auf koronaler Ebene (von Brustwarze bis Brustwand), was mit herkömmlichen Ultraschallsystemen bisher nicht erfassbar war. Außerdem sind mit ABVS auch alle konventionellen, handgeführten Ultraschalluntersuchungen möglich – beispielsweise zur Durchführung von Biopsien. Alle Komponenten verhelfen dem Arzt zu einer genaueren Diagnose als mit herkömmlichen Methoden möglich.

In der Radiologisch-Nuklearmedizinischen Gemeinschaftspraxis steht ein erfahrenes Radiologenteam den Patientinnen mit einem umfassenden Mammographie-Angebot zur Seite – von der Diagnose bis zur Therapie. Die neue integrierte Brust-Tomosynthese und die ergänzende dreidimensionale Ultraschalluntersuchung sorgen dafür, dass die Diagnose genauer wird und die Anzahl der fragwürdigen Befunde reduziert wird – zum Wohle der Patientinnen.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Mit rund 23 Milliarden Euro entfällt knapp ein Drittel des Konzernumsatzes auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2009 endete, einen Umsatz von 76,7 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 2,5 Milliarden Euro. Ende September 2009 hatte das Unternehmen weltweit rund 405.000 Beschäftigte.

Elke Fuchs | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE