Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue 3D-Untersuchungsmethoden verbessern Brust-Diagnostik in Leipzig

20.10.2010
Radiologisch-Nuklearmedizinische Gemeinschaftspraxis am Johannisplatz verfügt über einzige Tomosynthese- und ABVS-Systeme in Leipzig

Brustkrebs ist sowohl in Deutschland als auch in Europa die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Jährlich erkranken hierzulande 57.000 Frauen, mehr als 17.000 sterben daran. Die zweidimensionale Bildgebung der herkömmlichen Röntgen-Systeme liefert bei den Untersuchungen oft keine verlässlichen Ergebnisse.

Siemens hat die digitale Mammo-graphie nun weiter entwickelt und bietet mit dem Verfahren der Brust-Tomosynthese beeindruckende Verbesserungen in der Detailerkennbarkeit durch dreidimensionale Schnittbildaufnahmen in unterschiedlicher Schichttiefe. Das Siemens-Ultraschallsystem Acuson S2000 Automated Breast Volume Scanner (ABVS) unterstützt den Arzt vor allem bei der Diagnose von sehr dichtem Brustgewebe durch die genauere dreidimensionale Aufnahmetechnik.

Die Radiologisch-Nuklearmedizinische Gemeinschaftspraxis, Dres. med. Volkheimer, Schenk und Kollegen kann im Rahmen des Ambulanten Diagnostischen Brustzentrums am Johannisplatz seit kurzem als erste ambulante Einrichtung im Raum Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt sowie als einzige Praxis in Leipzig ihren Patientinnen mit den neuen Systemen ein Mehr an Sicherheit in der Diagnose anbieten.

Ist es ein Kalkpfropfen oder schon Brustkrebs? Die analoge oder digitale Mammographie bildet die plastische Struktur der Brust lediglich auf einer zweidimensionalen Ebene ab – selbst für die Spezialisten ist die Diagnose oft nicht eindeutig zu treffen. Bei Zweifeln kann dies für die Patientin einen Eingriff bedeuten – besonders unangenehm bei harmlosem Befund.

Einen deutlichen Zugewinn an Diagnosesicherheit bietet die Entwicklung der Brust-Tomosynthese von Siemens. Das Verfahren ist komplex: Die Röntgenröhre fährt die komprimierte und auf einem Detektor liegende Brust in einem Winkel von 50 Grad ab und macht dabei statt zwei Aufnahmen 25. Aus diesen errechnet ein Computerprogramm die einzelnen Schichtbilder, die dann ein dreidimensionales Abbild des Organs ergeben.

„Mammographie ist eine Summationsaufnahme, bei der einerseits verdächtige Herde im dichten Gewebe vorgetäuscht werden können, andererseits aber auch verborgen bleiben können“, erläutert Radiologin Dr. Kerstin Rotter, in deren Leipziger Praxis deshalb seit September eines von nur zehn Tomosynthese-Systemen Deutschlands installiert ist. „Die Tomosynthese löst diese Problematik und macht die Mammographie für Arzt und Patientin stressfreier und sicherer.“

Die Ultraschalluntersuchung stellt eine ergänzende Diagnosemöglichkeit zur herkömmlichen Mammographie dar. Das innovative System ABVS ermöglicht besonders bei Frauen mit dichtem Brustgewebe eine höhere Früherkennungsrate bei Brustkrebs. Der Arzt erhält durch die automatisch aufgenommenen dreidimensionalen Volumenaufnahmen des neuen Brustscanners Informationen über die gesamte Brust, so etwa auch auf koronaler Ebene (von Brustwarze bis Brustwand), was mit herkömmlichen Ultraschallsystemen bisher nicht erfassbar war. Außerdem sind mit ABVS auch alle konventionellen, handgeführten Ultraschalluntersuchungen möglich – beispielsweise zur Durchführung von Biopsien. Alle Komponenten verhelfen dem Arzt zu einer genaueren Diagnose als mit herkömmlichen Methoden möglich.

In der Radiologisch-Nuklearmedizinischen Gemeinschaftspraxis steht ein erfahrenes Radiologenteam den Patientinnen mit einem umfassenden Mammographie-Angebot zur Seite – von der Diagnose bis zur Therapie. Die neue integrierte Brust-Tomosynthese und die ergänzende dreidimensionale Ultraschalluntersuchung sorgen dafür, dass die Diagnose genauer wird und die Anzahl der fragwürdigen Befunde reduziert wird – zum Wohle der Patientinnen.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Mit rund 23 Milliarden Euro entfällt knapp ein Drittel des Konzernumsatzes auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2009 endete, einen Umsatz von 76,7 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 2,5 Milliarden Euro. Ende September 2009 hatte das Unternehmen weltweit rund 405.000 Beschäftigte.

Elke Fuchs | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten