Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muskelstimulator für schwache Herzen soll schon bald zum Einsatz kommen

17.09.2013
Die Wismarer Microstim wirbt erfolgreich Kapital für den klinischen Ersteinsatz ihres Herzunterstützungssystems ein

Die HCS Beteiligungsgesellschaft, der Technologiefonds MV, der High-Tech Gründerfonds und die Fides Finanz-Invest investieren rund 500.000 EUR in die europaweite CE-Zertifizierung und den ersten klinischen Einsatz des von Microstim entwickelten Muskelstimulators (Foto). Das Wismarer Unternehmen ist Mitglied im BioCon-Valley-Verbund.


Hoffnung für Menschen mit Herzschwäche – der in Wismar entwickelte Muskelstimulator soll schonend helfen. Foto: Microstim GmbH

„Diesem neuen Muskelstimulator kommt eine Schlüsselrolle bei der sogenannten Kardiomyoplastik zu. Hierbei handelt sich um ein chirurgisches Verfahren zur Behandlung von Patienten mit der Volkskrankheit Herzmuskelschwäche, bei welchem der eigene Breite Rückenmuskel um das Herz gewickelt und vom Microstim-Implantat stimuliert wird. Das vom Unternehmen bedeutend fortentwickelte Implantat dient der Schonung des Muskelgewebes über viele Jahre“, erläuterte Prof. Norbert W. Guldner, Herzchirurg aus Lübeck. Sein Forschungsteam beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit den Möglichkeiten, kranke und schwache Herzen mit körpereigener Muskulatur zu unterstützen.

Das Besondere des von Microstim entwickelten Implantates ist, dass es anders als frühere Systeme intelligent mit der täglichen Unterstützungskapazität des Rückenmuskels Haus hält und damit dessen Überlastung entgegenwirkt. Dadurch soll einer ungewollten Veränderung des Muskelgewebes vorgebeugt und seine Funktion dauerhaft erhalten bleiben.

„Diese finanziellen Mittel sind notwendig, um Fertigstellung, Zulassung und den ersten klinischen Einsatz dieses innovativen Muskelstimulators zu sichern. Gerade die hohen Sicherheitsanforderungen an implantierbare Produkte sind eine Herausforderung, der wir uns im ganzen Team stellen“, erklärte Dr. Peter Klapproth, Geschäftsführender Gesellschafter der Microstim. „Wir sind überzeugt, gemeinsam mit unseren Partnern diese dringend benötigte Therapie des Herzmuskelversagens erfolgreich etablieren zu können“, so Klapproth.

„Allein in Deutschland leiden über 30.000 Menschen unter einer Herzmuskelschwäche, die mit einer Herzvergrößerung einhergeht. Nach einschlägigen Schätzungen wird diese Zahl weiter wachsen. Einer bedeutenden Zahl Patienten kann dabei nicht mehr mit Medikamenten weitergeholfen werden. Nach unserer Überzeugung wird die Kardiomyoplastik unter Einsatz des von Microstim entwickelten Implantats bei vielen Patienten einem Fortschreiten der Herzmuskelschwäche entgegenwirken und ihre Lebensqualität verbessern. Damit wird sich häufig nicht nur die Notwendigkeit einer Herztransplantation verzögern, sondern sogar vermeiden lassen. Wir sehen für diese Technologie deshalb nicht nur in Deutschland und Europa, sondern weltweit einen großen Bedarf“, so Hans-Christian Semmler, Geschäftsführer der HCS Beteiligungsgesellschaft.

HINTERGRUND

Über die Microstim GmbH
Das Medizintechnik-Unternehmen Microstim GmbH entwickelt einen gewebe- und funktionserhaltenden implantierbaren Muskelstimulator für muskuläre Herzunterstützungssysteme. Das Besondere des patentierten Stimulationssystems ist, dass das Implantat permanent die Belastungssituation des Muskels erfasst und intelligent einer therapiegefährdenden Überstimulation entgegenwirkt.
Kontakt Microstim GmbH: Dr. Peter Klapproth
Alter Holzhafen 17b, 23966 Wismar, T+49 3841-30 30 966, E info@microstim.de
http://www.microstim.de
Über den Technologiefonds MV
Der Technologiefonds MV ist eine Initiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Der Fonds investiert Risikokapital in innovative, wachstumsorientierte Technologieunternehmen in Mecklenburg-Vorpommern. Gemanagt wird der Fonds von der GENIUS Venture Capital GmbH.
http://www.technologiefonds-mv.de
http://www.genius-vc.de
Über die HCS Beteiligungsgesellschaft mbH
HCS investiert in erfolgversprechende junge Technologieunternehmen in der Phase der Markteinführung sowie des anschließenden Wachstums und der Internationalisierung.

http://www.fratura.de

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen.

http://www.high-tech-gruenderfonds.de

Über die Fides Finanz-Invest GmbH & Co.KG
Die Fides Finanz-Invest GmbH & Co. KG gehört zu der JASIKA-Gruppe aus Hamburg. Seit 2000 engagiert sich das Unternehmen auch in Firmenbeteiligungen.

http://www.jasika.de

http://www.facebook.com/bioconvalley

BioCon Valley GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 3834-515 108
E hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Studienergebnisse zur Tiefenhyperthermie-Behandlung
15.02.2018 | Klinikum der Universität München

nachricht Neues Messverfahren revolutioniert Neurowissenschaften
15.02.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics